Berner Köchinnen: Schüttle das Handgelenk!

Eine Freundin hat mal gesagt: «Mach nie Mayonnaise, wenn du deine Tage hast, sonst wird das nix.» Hm. Das klingt ein bisschen wie der andere Mens-Mythos: Geh während der Periode nicht im Meer schwimmen, sonst lockst du Haie an . . . Das ist Humbug, und der Mayo-Regel stehe ich auch skeptisch gegenüber. Aber was weiss ich schon: Bisher habe ich die Mayonnaise stets aus der Tube gedrückt. Selber machen? Viel zu aufwendig! Dachte ich jedenfalls. Bis zum Projekt «Berner Köchinnen». Und bis zu einer Einladung zum Spargelessen.

Als hilfsbereiter Gast bot ich an, die Mayonnaise anzurühren. Die Gastgeberin stellte mir Küche und Zutaten zur Verfügung. Und ihr «Berner Kochbuch», das noch älter ist als meine 1996er-Ausgabe. Das vergilbte Buch mit den handschriftlichen Notizen und den unkenntlichen Flecken stammt aus dem Jahr 1961 – und leistet immer noch wertvolle Dienste:

Auch mir: Ei, Salz und Essig vermischen, eine Tasse Öl in Fäden (eher Sturzbäche . . .) und unter ständigem Rühren beigeben, fertig. Das ging wirklich schnell – und ins Handgelenk. Ganz schön anstrengend, so eine Mayo. Aber nichts im Vergleich zu Mens-Krämpfen!

 

PS: Eigentlich wollte ich jetzt einmal Hirn kochen. Vor dem Einkaufen schlug ich die entsprechende Buchseite auf und las das Rezept. «In Wasser einlegen» steht da. Und «häuten». Mir wurde schlecht und ich habe das Experiment vertagt. Aber ich bleibe dran. Früher oder später landet Hirn auf dem Teller der «Berner Köchinnen». Versprochen.

 

(Catoon: Max Spring)

In der Serie «Berner Köchinnen» arbeiten sich die «Magazin»-Redaktorinnen Stefanie Christ und Nina Kobelt durch das gesamte «Berner Kochbuch» (Ausgabe 1996).

1 Kommentar zu «Berner Köchinnen: Schüttle das Handgelenk!»

  • Katharina Tribe sagt:

    Mayonnaise scheidet wenn man nicht richtig ruehrt. Oder sonst was nicht richtig ist.

    Meine Frage ist nicht ueber Mayonnaise aber etwas anderes, das AUCH scheidet, wenn man es nicht richtig macht.

    Diese Ostern wollte ich wie alle Ostern Fleischkaese verschenken. Taste war excellent. Aber er war ‚geschieden’… wie eben: Mayonnaise!!!

    WARUM!!!???!!!

    Ich brauchte Eis!!! Aber vielleicht nicht genug? Eiswasser???

    Ich will NOCHMALS PROBIEREN! Fuer meine Familie, meine geliebten Freunde, meine TOLLEN NACHBARN, meine fantastischen Patienten…

    Katharina Tribe
    cclf.co.uk.

    HILFE!!!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.