Logo

Was man mit unserem Wahl-Tool herausfinden kann

Von DB, 22. September 2015 2 Kommentare »
65 Fragen, 1632 Kandidierende, 1 Wahl. Unser neues Tool zeigt, welche SVPler Kinder aus religiösen Gründen von Schulfächern befreien wollen, für was die FDP alleine kämpft und welche unheiligen Allianzen eingegangen werden.

Von Patrice Siegrist und Marc Brupbacher

Sind sie links oder rechts? Liberal oder konservativ? Und was bedeutet das überhaupt? Hinter diesen abstrakten Schlagwörtern stehen konkrete politische Fragen, die oftmals nicht einfach ins Schema passen. Wir haben deshalb beschlossen, die Sachfragen in unserem Web-Spezial ins Zentrum zu stellen.

Kandidierende der eidgenössischen Wahlen der acht grössten Parteien haben 65 Fragen der Online-Wahlhilfe Smartvote beantwortet. Die Antworten bringen Interessantes hervor. Beispielsweise diese unheilige Allianz zwischen Grünen und der SVP. Nur sie wollen den Import von Lebensmitteln aus der EU erschweren.

Es gibt wiederum Fragen, bei denen nur eine Partei ausschert und sich gegen den gesamten Rest stellt. Beispielsweise steht die FDP in der Frage zum Gentechnik-Moratorium alleine da. Die freisinnigen Kandidierenden wollen mehrheitlich das Verbot für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren in der Schweiz aufheben. Rund 67 Prozent sagen Nein oder eher Nein zum Verbot.

Einigkeit demonstrieren die Parteien in der Frage zu schulischen Dispensen aus religiösen Gründen. Alle Parteien von links bis rechts lehnen das ab. Einzelne Kandidierende brechen aber bei allen Parteien diese Harmonie. Auch acht erfasste Kandidierende der SVP, der Partei, die am deutlichsten dagegen ist. Beispielsweise befürwortet Hans-Ulrich Lehmann, der erzchristliche Multimillionär aus dem Zürcher Unterland, solche Dispensen.

Bildschirmfoto 2015-09-22 um 10.30.54

 

In keiner anderen Frage sind sich die acht grössten Parteien so einig wie in dieser:

Und nichts entzweit die Kandidierenden so sehr wie die Frage nach einer CO2-Abgabe auf Benzin:

Doch schauen Sie selbst. Suchen Sie sich im Web-Spezial die Fragen heraus, die Sie am meisten bewegen, und finden Sie auf diese Weise Ihre Partei oder Ihren Kandidaten für die Wahl am 18. Oktober.

2 Kommentare zu “Was man mit unserem Wahl-Tool herausfinden kann”

  1. Sägesser Barbara sagt:

    Wo sind die Fragen, die sich um die Thematik “Behinderte” beziehen? Sollen doch einige IV-Rentner wieder eingegliedert werden, was allerdings harzig verläuft. Gerne möchte ich dazu die Stellungsnahmen Kandidaten auch wissen. Denn es genügt nicht, nur die Last bei den IV-Bezügern zu deponieren und diese bis zu Schmarotzer abzustempeln. Die Wirtschaft ist diesbezüglich in der sozialen Pflicht.

    • Ike Conix sagt:

      Das ist eine sehr berechtigte Frage. Wie ich die politische Landschaft diesbezüglich einschätze, finden Sie die Antwort auf zum Beispiel die Frage “Befürworten Sie eine Ausgleichsabgabe für Arbeitgeber, die keine oder zu wenige Behinderte anstellen?” bei der Frage: “Soll zusätzlich zur Mutterschaftsversicherung ein mehrwöchiger bezahlter Vaterschaftsurlaub eingeführt werden?” Nicht überraschend ist dabei, dass bei den Parteien, die eher dagegen sind, vor allem selber direkt oder indirekt Betroffene dafür sind.