Sozialhilfeempfänger werden ausgewiesen: Ist das in Ordnung?

Sylvia und Rene Tittmann

Weil sie keine Arbeit haben und von der Sozialhilfe leben, wurde René und Sylvia Trittmann die Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz verweigert. Das Paar aus Sangernboden kehrt zurück nach Deutschland. «Wir haben die Schweiz geliebt. Aber jetzt haben wir die Schnauze voll», sagt René Trittmann.

Was sagen Sie dazu? Ist der Entscheid des Migrationsdienstes des Kantons Bern nachvollziehbar? Schreiben Sie Ihre Meinung unten in die Kommentare oder mailen Sie einen Leserbrief an redaktion@bernerzeitung.ch (Stichwort: Paar).

Empfehlen

  •    


3 Kommentare

  1. Fred Niederer sagt:

    In Staaten wie USA; CAN; AUS oder NZ muss man bereits bei der Einreise entweder ein gebuchtes Rückflugticket haben oder den Nachweis erbringen, dass man dem Staat nicht zur Last fällt. Wer keinen Job und kein Geld mehr hat, wird postwendend heim geschickt.

  2. Fredi Gurtner sagt:

    Finde ich zwar nicht schön,aber doch macht es Sinn. Denn in diesem EU Staat wird ja auch unterstützt.
    Nur zur Normalität soll das nicht werden. Man muss davor schon alles Abklären,warum und wieso.

    • Klaus Armbruster sagt:

      Eine Krebserkrankung oder einen Arbeitsunfall kann man nicht abklären, oder sollten die Leute Mike Shiva fragen???
      Viele kennen die genauen Hintergründe nicht. Und viele Medien schreiben aus Sensationsgier nicht unbedingt das, was
      eigendlich Sache ist. Traurig, das wir Eid (Genossen) so labidar denken und Schreiben.