„Kein Bier mehr zur Bratwurst – ausser man ist VIP“

FREUNDSCHAFTSSPIEL, TESTSPIEL, FUSSBALL, FIFA, WELTMEISTERSCHAFT, WM, WM2006, NATIONALMANNSCHAFT, SCHWEIZ, CHINA, FANS, FAN, BIER, TRINKEN, ALKOHOL
Die ursprüngliche Version des Konkordats richtet sich gezielt gegen Unruhestifter und zeigt durchaus auch Wirkung, wie Zahlen belegen: So konnten z.B. die Einsatzstunden der Polizei bei YB-Spielen in den letzten Jahren halbiert werden. Die jetzt angedachte Verschärfung aber richtet sich nicht einfach gegen Krawallmacher, sondern sie würde sämtliche Besucher von Eishockey- und Fussballspielen der oberen Ligen treffen. So sagt selbst Markus Mohler, Basler Ex-Polizeikommandant, das verschärfte Konkordat treffe in zentralen Punkten vor allem „unbescholtene Bürger“, während die „wenigen Störer“ ungeschoren davon kämen.
Das verschärfte Konkordat sieht z.B. Alkoholverbote in den Stadien vor und wird sämtlichen Matchbesuchenden das Bier zur Bratwurst verbieten (mit Ausnahme der VIPs, die in ihren Logen auch weiterhin Cüplis schlürfen dürfen, Zweiklassengesellschaft ahoi!). Weiter kann den Fans mittels des sogenannten „Kombitickets“ genau vorgeschrieben werden, wie, wann und mit welchem Verkehrsmittel sie zu einem Spiel anzureisen haben. Die Konkordats-Verschärfung bringt eine Reihe entmündigender Bestimmungen, welche die überwältigende Mehrheit der friedlichen Sportfans treffen wird.

Empfehlen

  •    

Kommentieren ist momentan nicht möglich.