Absteller: Erwachsene im Kinderbecken

Badi

Es ist schon eine Weile her, dass sich Leserin Ursula Zryd im Hallenbad Weyermannshaus ärgern musste. Doch der Frust ist noch da, und darum schreibt die Bernerin jetzt ans «Forum»: «Ich war im April mit meinen Grosskindern im Hallenbad Weyermannshaus. Das Kinderbecken platzte aus allen Nähten. Gegen 11 Uhr sperrte eine Kursleiterin ein Drittel des ohnehin schon zu kleinen Kinderbassins ab. Als erboste Mütter fragten, wieso sie das tue, erklärte die Leiterin, dass sie einen Kurs für angehende Sportlehrer durchführe.

Muss so ein Kurs wirklich während der Frühlingsferien und dazu noch am Donnerstagmorgen, wenn das Kinderbecken geheizt ist, durchgeführt werden? Es gäbe dafür ja auch Randzeiten.»

Christian Bigler, Leiter des Sportamtes der Stadt Bern, schreibt dazu: «Normalerweise ist das Lehrschwimmbecken am Donnerstag zwischen 9 und 12 Uhr durch Schwimmkurse belegt. Da sämtliche Kurse wegen der Ferien abgesagt wurden, hat das Sportamt auf Anfrage der Pädagogischen Hochschule Bern ein Drittel des Lehrschwimmbeckens von 10.30 bis 12 Uhr vergeben. Schliesslich wollen und müssen wir die Hallenbäder in der Stadt optimal auslasten. Tatsache ist, dass es in der Stadt Bern im Vergleich zur Nachfrage viel zu wenig Hallenbäder gibt.

Die positive Nachricht: Ein neues Hallenbad ist auf dem Gaswerkareal in Planung. Die schlechte Nachricht: Bis zu dessen Eröffnung sind die bestehenden Bäder weiterhin platschvoll, und Situationen, wie sie Ursula Zryd erlebt hat, sind leider unvermeidbar.»

Haben Sie sich geärgert oder gefreut? Beschreiben Sie kurz die erlebte Situation. Vergessen Sie nicht Name, Vorname und Adresse anzugeben. Senden Sie Ihren Text an: redaktion@bernerzeitung.ch.
(Vermerk: Aufsteller/Absteller)

Empfehlen

  •    

Kommentieren ist momentan nicht möglich.