«Wir brauchen Rituale, um uns auf Veränderungen einzustimmen»

Mathias Morgenthaler am Freitag, den 10. Februar 2012

 

Thomas Freitag

Thomas Freitag

Im Sport ist Coaching eine Selbstverständlichkeit, im Arbeitsalltag und im Privatleben (noch) nicht. Thomas Freitag, Präsident der Schweizer Sektion des Berufsverbands ICF, gibt sich überzeugt, dass Coaching mehr bewirkt als Tagungen oder Seminare. Er selber lernte durch Coaching, sich von der Illusion zu verabschieden, alles im Griff zu haben. Download der PDF-Datei Diesen Beitrag weiterlesen »

«Wer stets online ist, riskiert eine Minderung seines IQ»

Mathias Morgenthaler am Freitag, den 3. Februar 2012

Weshalb bleibt am Ende des Arbeitstages stets so viel Unerledigtes übrig? Und warum üben belanglose Mail-Nachrichten eine grössere Anziehungskraft auf uns aus als wichtige Denkarbeit? David Rock beantwortet solche Fragen, indem er aufzeigt, wie unser Gehirn funktioniert. Wer sein Buch «Brain at Work» liest, kommt nicht umhin, viele Gewohnheiten zu überdenken. Diesen Beitrag weiterlesen »

«Ich gab den Rebell, aber eigentlich war ich nur ein gut verkleideter Streber»

Mathias Morgenthaler am Dienstag, den 31. Januar 2012
Kuno Sommer

Kuno Sommer

Er stieg im Eiltempo in die Roche-Konzernleitung auf, fand sich wenig später mit Drogendealern im Gefängnis wieder und wurde Chef bei Berna Biotech. In seiner dritten Karriere konzentriert sich Kuno Sommer auf Verwaltungsratsmandate bei Kenta und Bachem. Diesen Beitrag weiterlesen »

Köppels Wangen, Blochers Lippen

Mathias Morgenthaler am Donnerstag, den 12. Januar 2012

Was sagt das Gesicht über den Charakter aus? Die Gesichterleserin Tatjana Strobel lehrt, wie man Menschen durchschauen kann.

Download der PDF-Datei Diesen Beitrag weiterlesen »

«Die Gesellschaft wird an all dem Überfluss ersticken»

Mathias Morgenthaler am Freitag, den 6. Januar 2012
Aldo Haesler

Aldo Haesler

Der Zusammenbruch des auf Wachstum und Verschuldung gebauten Finanzsystems sei unvermeidlich, sagt der Soziologe Aldo Haesler im zweiten Teil des Interviews. Die Geldschöpfung aus dem nichts gleiche einem «Medikament, das den Schmerz zwar lindert, aber die Krankheit verschlimmert». Wirkliche Besserung bringt laut Haesler nur eine Strategie: «Wir müssen uns einschränken.» Download der PDF-Datei Diesen Beitrag weiterlesen »

«Geld ist das letzte Band, das uns noch aneinander bindet»

Mathias Morgenthaler am Mittwoch, den 28. Dezember 2011
Aldo Haesler

Aldo Haesler

Was passiert, wenn das Bargeld aus unserem Alltag verschwindet und das virtuelle Geld zum Rettungsanker in einer zunehmend asozialen Gesellschaft wird? Der Schweizer Soziologe Aldo Haesler erforscht seit über drei Jahrzehnten unser Verhältnis zum Geld. Eine seiner Erkenntnisse lautet: Der Siegeszug der Kreditkarte hat unsere Beziehungen radikal verändert. Download der PDF-Datei Diesen Beitrag weiterlesen »

«Träume sind der wichtigste Nährboden für Geistesblitze»

Mathias Morgenthaler am Donnerstag, den 22. Dezember 2011
Irene Schmid und Regula Stucki

Irene Schmid und Regula Stucki

«Sei doch vernünftig!», sagt man dem Träumer und holt ihn damit zurück auf den Boden der Realität. Irene Schmid und Regula Stucki machen das Gegenteil: In gemeinsamen Kursen unterstützen sie Frauen darin, ihre Träume ernst zu nehmen, ihnen Schritt für Schritt näher zu kommen und dadurch mehr Kraft und Lebenslust in ihren Alltag zu bringen. Download der PDF-Datei Diesen Beitrag weiterlesen »

Wie eine Bernerin in Seoul drei Gänge zurückschalten musste

Mathias Morgenthaler am Freitag, den 16. Dezember 2011
Claudia Probst

Claudia Probst

Ihre Eltern führen seit Jahrzehnten ein Modegeschäft in Münsingen, Claudia Probst dagegen zog es bald einmal in die weite Welt hinaus. Seit einigen Monaten arbeitet die 26-jährige Textilbetriebswirtin mit Masterabschluss in der koreanischen Hauptstadt Seoul. Dort lernt sie nicht nur eine neue Sprache, sondern auch, etwas weniger zackig aufzutreten. PDF-Datei zum Download  Diesen Beitrag weiterlesen »

«Wer nie etwas probiert, gibt dem Glück keine Chance»

Mathias Morgenthaler am Freitag, den 9. Dezember 2011
Yves Bangerter

Yves Bangerter

Andere wandern kurz vor der Pensionierung aus, Yves Bangerter kündigte in seinem 30. Lebensjahr den gut dotierten Job in Zürich und kaufte sich ein Flugticket nach Santiago de Chile. Dass er nebst Sonne, Strand und Surfgelegenheiten auch rasch den perfekten Beruf finden würde, ahnte er damals nicht. Heute, knapp zwei Jahre später, möchte er nicht mehr tauschen. Download der PDF-Datei Diesen Beitrag weiterlesen »

«Warum küren wir nicht die 300 freigiebigsten Unternehmer?»

Mathias Morgenthaler am Montag, den 5. Dezember 2011
Christoph Meili

Christoph Meili

Die Schweiz stehe heute zu stark für Banken, Berge und Schokolade statt für Innovation und Exzellenz, sagt Christoph Meili, Geschäftsführer der Innovationsgesellschaft und Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen. Es wäre dringend nötig, dass die Schweiz sich auf ihre Stärken besinne. Speziell in der Nanotechnologie ortet Meili grosses Potenzial.

Diesen Beitrag weiterlesen »