Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

«Viele Bekannte sagten zu mir, ich sei wie Sherlock Holmes»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 20. Januar 2018
Louisa Erismann lancierte im Rentenalter ihre eigene Privatdetektei.

Louisa Erismann lancierte im Rentenalter ihre eigene Privatdetektei.

Einen ausgeprägten Spürsinn hatte Louisa Erismann schon immer, aber erst nach Erreichen des AHV-Alters erfüllte sie sich ihren Kindheitstraum und machte sich mit einer eigenen Privatdetektei im Zürcher Seefeld selbstständig. Ihr spannender Beruf erspare ihr den Arztbesuch, sagt die unerschrockene Jungunternehmerin.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

«Die 40 tickenden Uhren erinnern mich an meine Verantwortung»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 13. Januar 2018
Anna Jelen teilt sich die Zeit mit Sanduhren ein und erinnert sich mit 40 tickenden Uhren an die Vergänglichkeit.

Anna Jelen teilt sich die Zeit mit Sanduhren ein und erinnert sich mit 40 tickenden Uhren an die Vergänglichkeit.

Ein Handstand am Morgen, ein Eisbad am frühen Abend und vor dem Einschlafen ein Blick in die Sterne: Mit solchen Ritualen strukturiert Anna Jelen ihre Tage. Die Zeit-Expertin empfiehlt, höchstens zwei Mal pro Tag die Mails zu checken und sich auf drei wichtige Aufgaben zu konzentrieren. Und sie schwört auf Sanduhren, weil diese sie an die Kostbarkeit der verrinnenden Zeit erinnern.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

Immer wieder sagten Todkranke zu mir: «Ach, hätte ich doch früher …»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 6. Januar 2018
Anna Jelen wurde durch Kindheitserlebnisse und ihren ersten Beruf zur Zeit-Expertin.

Anna Jelen wurde durch Kindheitserlebnisse und ihren ersten Beruf zur Zeit-Expertin.

Als Kind fragte Anna Jelen in eine heitere Geburtstagsrunde hinein, wann ihr Leben wohl zu Ende gehe. Später arbeitete sie als Produktmanagerin für Brustprothesen und erlebte, wie Menschen ihr Leben in letzter Minute zu ändern versuchen angesichts des nahen Todes. So entschied sie sich mit 24 Jahren, die Weichen neu zu stellen.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

«Unsere Geschichte wächst uns mehr und mehr über den Kopf»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 30. Dezember 2017
Gwen und Patrick mit ihrem Sohn unterwegs in den Pyrenäen.

Gwen und Patrick mit ihrem Sohn unterwegs in den Pyrenäen.

Nach 1206 Tagen auf Weltreise begann für Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier ein neues Abenteuer in ihrer Heimat: Der Film, den das Paar aus den persönlichen Reiseerinnerungen produzierte, wurde unverhofft zum populärsten Dokumentarfilm Deutschlands. So wurden die beiden zu Botschaftern für Menschlichkeit und Offenheit.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

«Lass uns das Unterwegssein zu unserem Zuhause machen»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 23. Dezember 2017
Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier auf Zwischenhalt in Moskau.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier auf Zwischenhalt in Moskau.

Sie wollten keinen Urlaub machen, sondern «spüren, wie gross die Welt ist»: Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier sind zu Fuss und per Anhalter einmal um die Welt gereist. Dabei stiegen sie in gut drei Jahren zu 667 fremden Menschen ins Auto und fanden auch in Tadschikistan und Pakistan mehr Verbindendes als Trennendes.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

«Meine grösste Angst ist, dass ich Erfolg haben werde»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 16. Dezember 2017
Luca Sabato bei der Arbeit im Atelier.

Luca Sabato bei der Arbeit im Atelier.

Zehn Jahre lang hat Gian-Luca Sabato an einem Naturholzhocker gearbeitet, der bewegliches Sitzen begünstigt. Nun bringt der 46-Jährige sein persönlichstes Objekt mit gemischten Gefühlen auf den Markt: Der Hocker steht nicht nur für die Hingabe des Handwerkers, sondern auch für die in der Kindheit erlittenen Verletzungen.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Brückenbauerin zwischen der Schweiz und China

Mathias Morgenthaler am Samstag den 2. Dezember 2017
Min Wang kam als 22-Jährige mit zwei Koffern nach Zürich zur Credit Suisse.

Min Wang kam als 22-Jährige mit zwei Koffern nach Zürich zur Credit Suisse.

Weil Min Wang in ihrer Jugend unter der Armut ihrer Eltern litt, heuerte die Chinesin nach dem Studium bei der Credit Suisse an. Als bei der Bank eine Reorganisation auf die andere folgte, kündigte sie und fand schliesslich einen Beruf, der ihre Lebensgeschichte reflektiert: Sie hilft Schweizer Berufsleuten, in China Fuss zu fassen.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Finanzchef mit einem Flair für unvernünftige Entscheidungen

Mathias Morgenthaler am Samstag den 25. November 2017
Patric Fuhrimann, Unternehmer mit einem guten Riecher für Superfoods.

Patric Fuhrimann, Unternehmer mit einem guten Riecher für Superfoods.

Der Betriebsökonom Patric Fuhrimann sorgte für solide Buchhaltung bei Non-Profit-Organisationen – bis er auf einer Bolivienreise unverhofft zum Unternehmer wurde. Einige Jahre war der Import von Quinoa und Chia-Samen ein aufwendiges Hobby, doch nun setzt er ganz auf seine Firma Swipala und will sich nie wieder um einen Job bewerben.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

Die besten Jobs sind niemals ausgeschrieben

Mathias Morgenthaler am Samstag den 18. November 2017
Was ist verlockender – Karriere machen oder den eigenen Weg suchen und Spuren hinterlassen? Foto: Frederike Asael

Was ist verlockender – Karriere machen oder den eigenen Weg suchen und Spuren hinterlassen? Foto: Frederike Asael

Die meisten Berufstätigen sind gut darauf trainiert, Erwartungen zu erfüllen und durch Anpassung Karriere zu machen. Diese Strategie führt leicht zum Erfolg – und ebenso leicht in Abhängigkeit und Unzufriedenheit. Wer mehr Sinn in der Arbeit sucht, tut gut daran, Pflichtbewusstsein und Vernunft vorübergehend über Bord zu werfen.

Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Ökonom, der für 10 Franken Schuhe auf Hochglanz poliert

Mathias Morgenthaler am Samstag den 11. November 2017
Als sein eigener Chef schätzt Claudio Bühlmann jeden verdienten Franken doppelt. Foto: Thilo Larsson

Als sein eigener Chef schätzt Claudio Bühlmann jeden verdienten Franken doppelt. Foto: Thilo Larsson

Nach seiner Tätigkeit als Finanzleiter und Unternehmensberater machte sich Claudio Bühlmann als Schuhputzer selbständig. Der 45-Jährige sieht das nicht als Abstieg. Er knüpft täglich spannende Kontakte und kommt morgens leichter aus dem Bett, seit er sein eigener Chef ist. Manche Kunden wundern sich über seinen ökonomischen Sachverstand.

Interview: Mathias Morgenthaler
Diesen Beitrag weiterlesen »