Beruf + Berufung ist umgezogen. Neu finden Sie die wöchentlich erscheinenden Interviews hier. Viel Lesevergnügen!
Logo

Einsam ist das Studentenleben

U25-Gastautor am Montag den 22. September 2014

Normalerweise kommen hier gestandene Berufsleute zu Wort. In der Reihe «U25» berichten für einmal Berufs- und Studieneinsteiger über Erfahrungen, Erfolge und Elend. Heute schreibt unsere Gastautorin Alexandra Vogt*

Students relax in a restaurant at the University of Zurich

Die Uni ist die perfekte Freundschaftsbörse: Wer ein Studium beginnt, beginnt auch ein neues Leben. Foto: Reuters

Wer hätte gedacht, dass man sich in einem riesigen Raum, gefüllt mit 300 jungen Menschen, einsamer fühlen kann, als wenn man alleine in seinem Zimmer sässe? Endlich, nach einer ewigen Odyssee durch lange Gänge und Treppenhäuser, stehe ich an meinem ersten Tag an der Uni im Hörsaal. Die meisten meiner Freunde machen ein Zwischenjahr, darum entdecke ich kein bekanntes Gesicht unter meinen Kommilitonen. Das macht den Hörsaal zur perfekten Freundschaftsbörse. Ich bin sicher, dass ich unter all diesen jungen Leuten jemanden finden werde, den oder die (im Saal befinden sich fast nur Frauen) ich gerne kennenlernen würde. Wir haben ja schliesslich alle dasselbe Studienfach gewählt, Publizistik und Kommunikationswissenschaft.

Ich überwinde mich, stolpere die Stufen zu den oberen Bänken hoch. Zum Glück wirken meine Mitstudentinnen genauso verlegen. Nach einem schüchternen «Hallo» ist der erste peinliche Moment überwunden. Neue Bekannte bringen ihrerseits neue Bekannte mit in die Runde, und ehe man sichs versieht, hat man die Namen schon wieder vergessen. Wie wichtig es ist, als Erstsemestler den Irrgarten «Universität» nicht im Alleingang zu bestreiten, merke ich schnell. Es ist einfacher, sich als ganzes Grüppchen zehn Minuten vor Schluss aus dem Hörsaal zu schleichen, um mit dem Tram vom Irchel rechtzeitig zur nächsten Vorlesung ins Zentrum zu kommen. Und es erleichtert das Studentenleben, wenn man dumme Sprüche darüber klopfen kann, dass die «zwei bis drei Monate vor der Prüfung», die uns zum Lernen empfohlen werden, bereits angefangen haben.

Diskutieren Sie mit: Wie brechen Sie das Eis am ersten Tag in einer neuen Gruppe?

Alexandra Vogt*Alexandra Vogt (19) studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Zürich.

« Zur Übersicht