Beruf + Berufung ist umgezogen. Neu finden Sie die wöchentlich erscheinenden Interviews hier. Viel Lesevergnügen!
Logo

«Ich wollte lieber unrasiert arbeiten, dafür richtig schnell»

Mathias Morgenthaler am Samstag den 7. Dezember 2013
Arnaud Bertrand, Gründer und CEO von HouseTrip.

Arnaud Bertrand, Gründer und CEO von HouseTrip.

Vor sechs Jahren ärgerten sich der Hotelfachschulabsolvent Arnaud Bertrand und seine Partnerin, wie schwierig es war, in Schottland eine Ferienwohnung zu buchen. Aus dem Problem wurde eine Geschäftsidee und zwei Jahre später die Firma HouseTrip. Vier Jahre nach der Gründung hat das Unternehmen schon 200 Angestellte und weckt Begehrlichkeiten bei Investoren und Konzernen.

Interview: Mathias Morgenthaler

Herr Bertrand, vier Jahre, nachdem Sie Housetrip in Lausanne gegründet haben, wird darüber spekuliert, ob Sie das Unternehmen bald für einen Milliarden-Betrag an einen Weltkonzern verkaufen. Stand das alles so in Ihrem Businessplan?

Nein, natürlich nicht. Den ersten Businessplan erarbeiteten meine Frau und ich schon 2007, da waren wir noch mitten in der Ausbildung an der Hotelfachschule in Lausanne. Bei der technologischen Entwicklung unserer Plattform waren wir in vielerlei Hinsicht zu optimistisch, bei der Projektion der Einnahmen hingegen zu wenig ambitioniert, wie sich heute zeigt. Unsere Einnahmen sind heute zehn Mal höher als wir damals gehofft hatten. Ich werde Ihnen aber keine Umsatz- oder Gewinnzahlen nennen.

Bekannt ist, dass Sie in vier Jahren rund 60 Millionen Franken Kapital aufnehmen konnten. Sind Sie von Anfang an überall offene Türen eingerannt?

Ganz und gar nicht. Zunächst hatten wir ja keine Businessidee, sondern ein Problem. Meine Partnerin Junjun Chen und ich planten eine Edinburgh-Reise und hatten keine Lust, in teuren, trostlosen Hotelzimmern zu wohnen. Wir wollten kurzfristig eine Wohnung mieten und stellten fest, dass das grauenhaft kompliziert war. Wir fanden nur Seiten mit endlos vielen Kleinanzeigen und hätten mit jedem Inserenten individuell die Zahlungsmodalitäten und alles weitere verhandeln müssen. Wir konnten das nicht glauben, kannten wir doch vom Studium her die praktischen Angebote auf Hotelreservationsplattformen. Nach der ersten Verwunderung war uns klar: Wenn es das noch nicht gibt, dann müssen wir das machen.

Ein grosses Vorhaben für zwei unerfahrene Studenten.

Wir hielten es beide schon früh mit Churchill und sahen eher die Gelegenheit in jeder Schwierigkeit als die Schwierigkeit in jeder Gelegenheit. Das rührt sicher auch daher, dass wir beide aus Unternehmerfamilien stammen. Junjuns Eltern sind in der Textilfabrikation tätig, meine Eltern verkauften Kunst über Kataloge. Der Firmensitz war unser Zuhause, ich bin also im Unternehmen aufgewachsen und nahm die unternehmerische Haltung mit der Muttermilch auf. Ursprünglich hatte ich das Ziel, nach der Schule ein Hotel zu leiten. Aber die Hotellerie ist eine extrem langsame, traditionsbewusste Branche. Vieles funktioniert noch wie vor 50 Jahren – das sieht man schon allein an den vielen Dresscode-Vorschriften. Ich wollte lieber ohne Krawatte und unrasiert arbeiten, dafür richtig schnell. Daher kam die Idee wie gerufen.

Und an Geld mangelte es auch nicht?

Doch, das war ein Engpass. Wir hatten 1200 Franken auf dem Konto, etwas wenig, um eine Buchungsplattform zu entwickeln. Meine Frau war zuerst skeptisch. Ich war aber Feuer und Flamme. Stellen Sie sich vor, Sie begegnen der schönsten Frau der Welt und stellen fest, dass diese gegen alle Wahrscheinlichkeit noch Single ist. Da kann man doch nicht einfach zuwarten! Ich habs meiner Partnerin natürlich nicht so erklärt, sondern ich sagte: «Wir haben kein Geld zu verlieren, kein Haus, keine Familie, noch nicht einmal einen Job – was also ist unser Risiko? Die einzige Gefahr ist, dass es nicht funktioniert. Dann haben wir immerhin eine Menge gelernt. » Als sie merkte, dass ich nicht zu bremsen war, zog meine Frau dann voll mit.

Wie baut man eine Firma auf ohne Geld?

Am Anfang war es sehr schwierig, Investoren zu finden. Pioniere haben dieses Problem fast immer. Sie sind begeistert von ihrer Innovation, die möglichen Investoren hören sich das mit Interesse an und sagen dann: «Wenn das so toll wäre, wie Sie uns hier glauben machen wollen, dann hätten das bestimmt schon andere vor Ihnen gemacht.»

Sie waren ja nicht die ersten. Die amerikanische Plattform Airbnb ging schon 2008 online.

Ich las im Juli 2009 erstmals davon, im Zug auf dem Rückweg aus St. Gallen. Das war ein Schock, ich habe laut geflucht. Aber vermutlich hat uns das bei der Geldbeschaffung sogar geholfen. Wir erhielten 2009 bei der Gründung 230 000 Franken von Freunden und Business Angels, im Folgejahr 2,5 Millionen von der Beteiligungsgesellschaft Index Ventures, vorletztes Jahr kamen 17, letztes Jahr 40 weitere Millionen dazu. Was mindestens so wichtig ist wie das Geld: Es gelang uns rasch, erfahrene Unternehmer und Manager an Bord zu holen.

Hatten Sie nie die Befürchtung, dass Ihnen das ganze über den Kopf wächst?

Doch, wir hatten laufend viele Zweifel. Wenn Sie so schnell eine Firma gross machen, dann ist das immer ein wenig ein Gefühl, als würde man gleichzeitig am Steuer des rasenden Autos sitzen und den Motor reparieren. Wichtig war für mich, dass ich es nie als Bedrohung empfunden habe, erfahrenere und intelligentere Leute einzustellen. Das ist eine grosse Entlastung. Ich muss nicht alles besser können, als Gründer, grösster Aktionär und Chef bin ich aber die höchste Instanz, wenn es um die Vision des Unternehmens geht.

Und wie lautet diese Vision?

Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass es besser ist, auf Reisen ein ganzes Haus oder eine 50-Quadratmeter-Wohnung für 80 Euro pro Nacht zu bewohnen als in einem 15-Quadratmeter-Hotelzimmer für 120 Euro abzusteigen. Unsere Vision ist, dass diese Art des Reisens künftig die erste Wahl sein wird. Das gelingt aber nur, wenn die Reservation von Ferienwohnungen und -häusern ebenso komfortabel ist wie jene in Hotels.

Bekommen Sie überhaupt noch ein Zimmer in einem Hotel als Totengräber dieser Branche?

Seit es Housetrip gibt, brauche ich keine Hotelzimmer mehr. Aber natürlich erhalte ich viele Reaktionen von Hoteliers, nicht alle in freundlichem Ton abgefasst. Die Hoteliers haben eine starke Lobby und kämpfen dagegen, Marktanteile abzugeben. Aber als Totengräber sieht man mich nicht. Jedenfalls durfte ich im März vor Tausenden von Hoteliers an einer grossen Konferenz in Berlin referieren.

Sie und Ihre Frau haben das Unternehmen gemeinsam gegründet und gross gemacht. Wie stark färbt das aufs Privatleben ab?

Zu Beginn zeigte es sich vorwiegend darin, dass wir ziemlich oft Spaghetti al Pesto assen und nie mehr ausgingen. Aber inzwischen ist klar: Unser ganzes Leben ist voll in Housetrip investiert. Wir haben das Unternehmen immer im Kopf, wir sind das Unternehmen, alles wird dadurch diktiert. Das ist vermutlich einschneidender, als ein Kind zu haben. Entsprechend mussten wir ein paar Regeln aufstellen. Eine besagt, dass wir am Samstag wirklich frei haben, also auch keine Mails checken. Die anderen sechs Tage sind der Arbeit gewidmet. Aber wenn wir nach Hause kommen, dann reden wir nicht über Housetrip. Es ist gefährlich, sich ganz mit dem Unternehmen zu identifizieren. Startup-Unternehmer zu sein, ist eine Berg- und Talfahrt. Da muss man sich emotional etwas distanzieren.

Bei Ihnen gibt es doch nur eine Richtung: immer aufwärts. 2012 und 2013 zum besten Startup der Schweiz gewählt, grossen Zuspruch bei den Investoren – was gibt es für Talfahrten?

Wenn ein geschätzter Mitarbeiter die Firma verlässt, empfinde ich das als persönliche Niederlage. Zudem war es oft viel schwieriger als angenommen, die erwünschte Funktionalität der Seite hinzubekommen. Derzeit wird gerade wieder die ganze Plattform umgestaltet – und gleichzeitig muss alles funktionieren, weil über 260 000 Haus- und Wohnungsbesitzer sich darauf verlassen. Ich bin ja nicht nur für meine 200 Angestellten verantwortlich, sondern auch beispielsweise für den Hausbesitzer in Barcelona, der dank der Vermietung über Housetrip 40 000 Euro Jahreseinkommen generiert.

Und werden Sie das Unternehmen bald für eine Milliarde oder mehr verkaufen oder ist das eine Lebensaufgabe?

Was den Wert des Unternehmens betrifft, sind wir nicht mehr weit von der Milliarde entfernt. Wir tun täglich alles dafür, diesen Wert weiter zu steigern. Es vergeht keine Woche, ohne dass ich Übernahmeangebote von Investoren bekäme, aber es gibt keinen Grund zur Eile. Wir sind beide jung und haben Spass an der Aufgabe. Zudem weiss ich noch gar nicht, ob ich eher der Typ Wiederholungstäter, also ein notorischer Gründer, bin, oder ob ich möglichst lange dabei bleiben will. Nur eines zeigt sich deutlich: Je reicher ich mit Housetrip geworden bin, desto weniger interessiert mich das Materielle. Wir haben beide wenig Lust, teure Sachen zu kaufen. Deshalb finde ich die Perspektive, nicht mehr arbeiten zu müssen und nur noch Geld auszugeben, eher erschreckend als reizvoll.

Ärgert es Sie wenigstens ein bisschen, dass Airbnb noch ein Stück grösser und erfolgreicher ist?

Sie dürfen mir glauben, wir ärgern uns täglich über Airbnb, das erhält die Spannkraft. Und natürlich sind wir überzeugt, bald die Nummer 1 zu werden. In Europa bewegen wir uns schon heute auf vergleichbarem Niveau. Bei der Positionierung gibt es einen klaren Unterschied: Wer über Airbnb bucht, ist eher bei jemandem zu Besuch – die Vermieter stellen meistens bloss ein Zimmer zur Verfügung oder überlassen den Gästen vorübergehend die eigene Wohnung. Bei Housetrip sind 90 Prozent der Objekte ganz auf die Vermietung ausgerichtet.

Wie versuchen Sie, weitere Marktanteile zu gewinnen?

Wir haben keine Probleme, Vermieter zu gewinnen – da kommen ohne viel Aufwand 3000 neue pro Woche dazu. Entscheidend ist, neue Mieter zu finden und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Bei uns arbeiten 120 von 200 Angestellten im Kundenservice.

« Zur Übersicht

13 Kommentare zu “«Ich wollte lieber unrasiert arbeiten, dafür richtig schnell»”

  1. Jürg Schwaller sagt:

    Wäre interssant und aufschlussreich, wenn man erfahren könnte, was am Rat von Tripadvisor.”Do NOT use housetrip to book apartment ” dran ist!

  2. Gianni Grosso sagt:

    Das einzige Positive an HouseTrip im Vergleich zu Airbnb ist, dass es eine Schweizer Firma ist – natürlich nur, bis die Plattform dann doch demnächst an einen grossen US-Investor verkauft wird. Die rosigen Zeiten für Internet-Startups werden nämlich bald vorbei sein, die Blase platzen und die Startupbewertungen wieder auf eine vernünftigere Höhe sinken.
    Währenddem Airbnb zwar hohe Abschlussgebühren verlangt von Gästen und Hosts, so sind diese Gebühren wenigstens transparent für alle ersichtlich. Bei HouseTrip suche und suche und suche ich nach Informationen über ihre Abschlussgebühren und finde nirgends welche. Das ist intransparent und unfair. Ich werde Airbnb bevorzugen.

  3. Peter Waldner sagt:

    Einfach nur grossartig und bewunderungswürdig.

  4. Rolf Rothacher sagt:

    Ich kann die Bertrands nur beglückwünschen. Und dass sie über den riesigen Erfolg ihrer Plattform nicht längst ausgeflippt sind, sollten wir ihnen hoch anrechnen. Weltweit hat es Platz für ein halbes Dutzend solcher Plattformen. Sonst gäbe es kaum so viele Hotel-Buchungsmaschinen (kleinere, auf eine einzige Stadt spezialisierte Vermittler gibt’s ja wie Sand am Meer). Auch ist hier keinerlei Blase zu erkennen, denn das zukünftige Potential der beiden führenden Plattformen ist noch enorm (mindestens x 10).
    Zu Tripadvisor kann ich nur sagen: viele Bewertungen sind von den Hotels/Restaurants bezahlt worden (positive) oder von ihren Konkurrenten (negative). Tripadvisor gibt einem Ideen für den Aufenthalt, mehr nicht.

  5. Gianni Grosso sagt:

    Der Eindruck entsteht, als würden hier einige HouseTrip-Investoren, -Sympathisanten und Jurymitglieder kommentieren. Das ist ihr Recht, aber bitte mit Offenlegung des Interessenskonfliktes. Ich bin frei von Interessenskonflikten.

    Wenn Sie bei den Startup-Bewertungen keine Blase sehen, ist das vor allem Ihr Problem, Herr Rothacher. Das Blasierte und Typische an der Blase ist, dass in eine viel zu hohe, aktuelle Bewertung bereits eine fantastische, zukünftige Expansion hineingeträumt wird, also bereits als angeblich sicher vorweggenommen wird. Dies, obwohl noch keineswegs feststeht, ob solche Zuwächse in der Branche überhaupt möglich sind, ob sie in dieser Höhe möglich sind, wie sich die zukünftige Marge entwickeln wird, welchen Anteil des Kuchens die jeweilige Plattform ergattern können wird und vieles mehr. Mit den privaten Unterkunftsvermietungen, wie hier vorgestellt, könnte es innerhalb weniger Jahre vorbei sein, nämlich dann, wenn die Ämter Zertifikate, Personalien der Gäste, besondere Brandschutzeinrichtungen, City-Taxen verlangen würden und wenn die Versteuerung der Einnahmen kontrolliert würde.

    HouseTrip gehört übrigens bei weitem nicht zu den “beiden führenden Plattformen”.

    Bei Tripadvisor liegen Sie gleich nochmals falsch, Herr Rothacher. Die Bewertungen auf Tripadvisor gelten wegen der grossen Beteiligung der Nutzergemeinschaft als zuverlässig. Tripadvisor löscht, wie viele andere Plattformen auch, gefälschte Benutzerkonten und gekaufte Bewertungen.

  6. Martin Fürst sagt:

    Wer aus seinem Haus oder Wohnung ein Hotel macht, hat auch die gleiche Kostenstruktur eines Hotels. Häufig weiss er es einfach noch nicht, da er keine Sozialversicherungen, Steuern, Billag, Löhne etc. bezahlt und aus der Wohnzone heraus gewerblich operiert. Vermutlich zahlt der Möchtegern-Hotelier auch keine Kurtaxen, hat den Vermieter nicht informiert und verfügt bloss über einen Mietvertrag zu privaten Wohnzwecken und meldet die Gäste auch nicht täglich der Fremdenpolizei wie vorgeschrieben und hat nicht alle Auflagen der Feuer- und Gewerbepolizei erfüllt. Die Investoren begriffen schon in den 90-er Jahren nicht, dass Einzelhändler nicht mit Grosshandelsmargen operieren können. Gegründet ist heute schnell, aber wo ist der Profit und wem gehört er?

  7. beat.vonarx sagt:

    Solche Projekte müssten auch in der Schweiz noch intensiver verbreitert werden.
    Solange in der Schweiz Übernachtungspreise pro Person und nicht pro Zimmer verlangt werden kann es nicht genügend Alternativen zu den heutigen Praktiken der Swiss Preigestaltung geben.

  8. Frank Riemen sagt:

    ” Das ist ihr Recht, aber bitte mit Offenlegung des Interessenskonfliktes. Ich bin frei von Interessenskonflikten.”
    Herr Grosso, das glaube ich Ihnen nicht, Herr Grosso.

  9. Dominik Latour sagt:

    Die Idee ist ja gut, allerdings kenne ich dasselbe Prinzip auch als https://www.airbnb.de. Also einfach kopiert? Sogar das Layout ist genau gleich aufgebaut und gestaltet. Schade, dass gute Ideen einfach kopiert werden, ohne eine wenigsten minimale kreativer Eigenleistung!

  10. Leon sagt:

    Wenn das keine Blase ist, was dann? Solche Portale gibt es doch schon längst, sogar bessere. Nur weil gerade für Schottland nichts verfügbar war, heisst das doch nicht, dass die übrige Welt darauf gewartet hat. Ein Unternehmen mit nicht mal 300 Mitarbeitern soll einfach so einen ‘Milliardenwert’ darstellen. Man wird den Eindruck nicht los, dass hier etwas hoch gejubelt wird.

  11. Bernie sagt:

    Ich hab mir mal die Mühe gemacht nach “Do not use Housetrip…” zu googlen: Das gibt gerade mal einen Hit – einen Engländer, der in Amsterdam mit 2 Tage Vorlauf (!) gebucht hat, und sein Appartement war dann nicht frei. Und anstatt sich damit an den Kundenservice von Housetrip zu wenden, postet er direkt auf Tripadvisor. Was gibt das für eine Fehlerquote bei wöchentlich 3000 neuen Vermietern?

  12. Sven sagt:

    Was ich spannend finde, ist, dass Arnaud Bertrand lauter Zweifel hatte. Zweifel, die viele beim Gründen haben. Aber er hat es trotzdem gemacht. Ich glaube, das unterscheidet erfolgreiche von nichterfolgreichen Menschen. Alle haben Zweifel und Angst, aber die eine Sorte Menschen macht es trotzdem 🙂

  13. Igor Matkovic sagt:

    Respekt.
    Danke für die geschaffenen Arbeitsplätze.
    Made in Switzerland.