Einmal Playmate, immer Playmate

Schönheit ist vergänglich? Diese «Playboy»-Covers beweisen das Gegenteil.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Monique St. Pierre als 25-jähriges und als 63-jähriges Playmate auf dem Cover des «Playboy»-Magazins vom November 1978.

 

Wer glaubt, nur junge Frauen seien schön und sexy, kennt nicht Monique St. Pierre, Candace Collins, Cathy St. George, Charlotte Kemp, Kimberley Conrad Hefner, Renee Tenison und Lisa Matthews. Diese Frauen sind nicht nur in Würde, sondern auch in Schönheit gealtert. Vor rund 30 Jahren galten sie als Sexsymbole und erlangten reichlich Ruhm als Playmates auf den Covers des «Playboy»-Magazins. Nun haben die Fotografen Ben Miller und Ryan Lowry die Covers aus den 70er- und 80er-Jahren mit den noch immer sehr schönen Frauen nachgestellt.

Wie sagte Hugh Hefner einst? «Once a Playmate, always a Playmate.» Für einmal hat er recht behalten. Aber sehen Sie selbst, wie zeitlos Schönheit ist:

Candace Collins mit 22 und 60 Jahren als Playmate vom Dezember 1979. Dazwischen war sie auf acht weiteren Covers des «Playboy»-Magazins zu sehen.

Cathy St. George 28-jährig und 62-jährig auf dem Cover vom August 1982.

Charlotte Kemp Muhl mit 21 und mit 56 Jahren als Playmate der «Playboy»-Ausgabe vom Dezember 1982.

Kimberley Conrad wurde im Januar 1988 mit 25 Jahren Playmate, heiratete Hugh Hefner, trennte sich von ihm und steht nun mit 54 Jahren erneut auf dem Cover.

Renee Tenison wurde im November 1989 mit 20 Jahren Playmate und ein Jahr später das erste afroamerikanische Playmate of the Year. Heute ist sie 48 Jahre alt.

Lisa Matthews als 20-jähriges Playmate im April 1990 und mit 47 Jahren auf demselben Cover des «Playboy»-Magazins.

19 Kommentare zu «Einmal Playmate, immer Playmate»

  • Hans sagt:

    Seit Photoshop und Jugendwahnchirurgie (manche nennen es fälschlich Schönheitschirurgie) kann man die Zeit ganz prima anhalten. Die Frage bleibt nur: Wozu? Die krampfhafte Flucht vor dem Alter ist nicht feiernswert, sondern unwürdig.

    • Jean-Claude Wilf sagt:

      Einige Frauen werden mit dem Alter sogar schöner. Sie leben mit ihren Kindern und Enkelkindern, und sie haben es nicht mehr nötig zu posieren. Und wenn sie es trotzdem tun, dann mit einem Augenzwinkern.

  • Bea sagt:

    „Playmate“ ist ganz allgemein nur eines: erniedrigend und peinlich – für den der noch einen Funken Gespür sein eigen nennt!

  • Gaby sagt:

    Sexismus pur!

    • Bruce Botnick sagt:

      Nö; eher Merkantlismus pur! So tun – also ob. Sex an und für sich, ist rein animalisch – und basiert auf gegenseitiger Anziehung – und eben – ob auch die ‚Chemie‘ denn stimmt. Klar, auch mit Geist verbunden …

  • Jacques sagt:

    Wenn ich nochmal auf die Welt komme – werde ich auch „Playmate“. Dann bliebe ich immer jung und schön ;-)

  • Oliver Brunner sagt:

    Unglaublich, welchen Spagat der Tagi vollbringt. Auf der einen Seite die militanten Feministinnen, die ein einzelnes Barthaar schon eine maskuline Provokation finden (und darüber wettern). Dann aber immer wieder auch etwas Schlüpfriges um auch die Männer bei Laune zu halten. Diese Fotostrecke ist aber auch sonst hoch peinlich (gesponsort von Allergan und Adobe?). Ich wünsche mir eine Publikation, die eine Linie hat und diese auch verfolgt. Nicht nach billigen Clicks in jedem Spektrum heischt.

  • Claire Schmid Furrer sagt:

    Es sind sich alle klar, mit Schönheits OPs lässt sich alles fixen, und siehe da die Medien feiern dies auch noch.
    Wer in aller Welt kann dies ernst nehmen? All diese Frauen verleugnen zugunsten eben der erbarmungslosen Umwelt ihr wahres Alter, hier von Würde zu sprechen ist der reinste Hohn.
    Zeigt mal schöne ältere Menschen mit Falten, mit Körpern die ein gefülltes, erfülltes Leben zeigen, keine Puppen die sich zerstümmeln lassen für den Effekt.

  • Michèle sagt:

    Diese Frauen sind zweifellos alle sehr attraktiv und schön. Aber wenn reife Frauen mit Schönheit-OP’s, Botox, Fotoshop und Co. ihrem 20-jährigen Selbst nacheifern, kann ja wohl kaum die Rede sein von „in Würde altern“.
    Ich finde es eher traurig dass man sowas 30, 40 Jahre später noch nötig hat.
    Dass die Presse das noch streut und „feiert“ finde ich daneben…

  • 1-800-CallGary sagt:

    Ich bin grosser Fan vom Fotoblog.
    Aber das hier ist nur peinlich.

  • Lukas Zeigost sagt:

    What the f***:
    Botox, Schönheits-OPs à discretion, Fotoshop…
    Tagi, quo vadis *seufz*

  • Sissi sagt:

    Journis, hoffentlich schafft Ihr es nie mehr raus aus Eurem selbstgegrabenen Sommerloch.

    F.G. S.

  • Isidor Knickli sagt:

    Vielleicht liegt es an meiner politischen Einstellung – ich habe das Fingerchen in jedem Fall ganz nach rechts geschoben. Einige der Frauen (nicht alle!) haben sich recht gut gehalten, mehr nicht. (Nicht erwähnt wird, welche dieser älteren Frauen wieviele Schönheitsopeerationen hinter sich haben) Ich nehme zur Kenntnis, dass Linke neuerdings auch punkto Ästhetik eine andere Meinung vertreten wollen, z. B. Herr Macron, der halt auf Ältere steht. Zum Glück ist das seine ganz persönliche Entscheidung.

    • Marco sagt:

      Ihr Kommentar ist peinlich. Geniessen Sie das Leben statt herum zu nörgeln.

    • Thomas Maier sagt:

      @Isidor Knickli:
      Immer wieder erstaunlich, wie rechtsbürgerliche Sympathisanten verbale Purzelbäume machen, um die Linken, in Ihre kleingeistigen Schubladen einzuordnen.

    • tigercat sagt:

      Könnten Sie bitte erklären, was obiger Beitrag mit Herrn Macron zu tun hat? Und was Herr Macron mit den Linken zu tun hat? Und was Sie mit „Zum Glück“ gemeint haben?

  • Sara Ferraro sagt:

    Muss man sich dieses sexistische Zeug jetzt auch als Bund-Online-Leserin bzw Leser anschauen? Was verspricht sich die Bund-Redaktion von solchem Schwachsinn?

    • Sch. Liuma sagt:

      kleiner Tipp Sara – wenn dich sexistisches Zeug nervt, am besten keine Artikel anklicken, die ‚Playboy‘ bereits im Titel tragen. Denn hast Du das einmal gemacht, MUSST du dich nachher durch den ganzen Artikel kämpfen und jedes Bildli anschauen. Dass die neuen Medien das einem aufzwingen, bedauere ich natürlich auch – deswegen – s.o.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.