10 Quadratmeter müssen genügen

Am Rand der Stadt, 
im Schatten des 
Fortschritts: Delphine Schacher zeigt ein 
Genfer Barackendorf und seine Bewohner.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 17
BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_12

 

Thomas hat einen Rasierapparat und sonst nicht sehr viel, obwohl er als Schulbusfahrer arbeitet. Aber eine Wut hat er nicht. «Ich komme mit ziemlich wenig aus und schlage mich durch», sagt er, «so einfach ist das.» So einfach? «So ist die Gesellschaft eben.» Die Gesellschaft jedenfalls, wie sie sich den Leuten zeigt, die hier draussen wohnen, in diesen Baracken aus Holz. Sie stehen im Schatten der Cité du Lignon, des grössten Wohnbaus Europas am Westrand von Genf. Das Versprechen sozialen Fortschritts: Hier bekam es eine kolossale Gestalt aus Beton.
Die Baracken derweil, die die Unterkünfte der italienischen Saisonniers waren, welche die Cité vor fünf Jahrzehnten bauten, sind heute – kaum beachtet und etwas versteckt – die Kehrseite jenes Fortschrittsversprechens. Und genau das sind eigentlich auch Thomas und die anderen Bewohner, die die Fotografin Delphine Schacher porträtiert hat: Restexistenzen, Randerscheinungen. Manche haben ihre Stelle verloren, manche ihre Familie, ihr Land oder sonst einen Halt und die Aussicht auf ein bürgerlicheres Dasein. In den Baracken gibt es pro Person nur ein Zimmer, zehn Quadratmeter klein.

 

BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_03 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_05 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_24 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_21 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_01 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_04 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_14 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_15 BOIS_DES_FRERES-®DSCHACHER_17

«Bois des frères» heisst die Fotoserie, mit der Delphine Schacher hinter die Kulissen der gesellschaftlichen Normalität blickt; in allem gebotenen Ernst und ohne falsche Dramatik, aber mit einem bemerkenswerten Sinn dafür, wie das Licht auf diesen Ort fällt. Und welche Würde es den kargen Umständen verleiht. Entstanden ist die Serie (neben zwei weiteren, von Simone Haug und Annick Ramp) im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts «Lives», wo man sich wissenschaftlich mit der Frage beschäftigt, wie die Menschen heute mit Krisen in ihren Biografien umgehen. Und zu sehen sind alle drei Serien an den 20. Bieler Fototagen. Thema dieser Jubiläumsausgabe: die «(Re-)Konstruktion der Realität» durch die Fotografie. Eine Frage, die Schacher souverän beantwortet: Sie macht eine Wirklichkeit sichtbar, von der es sonst keine Bilder gibt.

PRN_Dustjacket_DownsAndUps_200x300mm_WEB

Die Bieler Fototage dauern bis 
22. Mai. www.bielerfototage.ch

Publikation des Nationalen Forschungsschwerpunkts «Lives» mit allen drei Serien: Downs and Ups. Snoeck Publishers, Gent 2016.

4 Kommentare zu «10 Quadratmeter müssen genügen»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.