Black Metal Queens

Sie tragen AC/DC-Shirts, Patronengurte und viel Leder: die Metal-Frauen von Botswana. Paul Shiakallis hat sie porträtiert.

  • Pin this page
  • Share this on WhatsApp
The Queens of Marok

Bontle Sodah Ramotsietsane

Weiss, männlich, langhaarig – so stellt man sich den durchschnittlichen Metal-Fan vor. Ganz anders das Bild, welches der südafrikanische Fotograf Paul Shiakallis in seiner Serie «Leather Skins, Unchained Hearts» zeigt. Seine Metaller sind schwarz und weiblich. In Botswana ist Shiakallis auf eine Subkultur gestossen, die aus westlicher Sicht weder in das Bild von Rockern, noch in jenes von afrikanischer Kultur passen will. The Marok nennen sich dort die Metal-Fans, was in der lokalen Sprache Setswana so viel wie «Rocker» heisst. Ab den 1970ern entwickelte sich im 2-Millionen-Staat eine Rockerkultur, zu der auch die «Queens», die weiblichen Metal-Fans, gehören.

The Queens of Marok

Vicky

The Queens of Marok - Lucrutiah

Lucrutiah

The Queens of Marok

Samie Santiago Newsted

Sie tragen AC/DC-Shirts, Nieten, Patronengurte und: viel Leder. Bisweilen erinnern sie an Figuren aus der Postapokalypse der «Mad Max»-Filme. Vor allem aber geben die Queens ein Statement ab: Botswana gilt als patriarchal und konservativ, Rockmusik wird gerne mit Satanismus gleichgesetzt.
Die Queens sehen ihre Zugehörigkeit zur Subkultur der Metaller jedoch als selbstbewusst weibliches Auftreten. «Es können nur Frauen Rocker sein, die an sich glauben und keine Angst haben, sich selber auszudrücken», sagte etwa eine der Queens zu Paul Shiakallis. Dieser wiederum inszeniert die Rockerinnen in seinen Bildern in einer alltäglichen Umgebung. Er lässt sie in Wohn- und Schlafzimmern posieren und in ihren Vorgärten. So demontiert er einerseits die Idee vom Rock-Fan als Anhänger einer Teufelsmusik, zeigt andererseits aber auch die Spannungsfelder auf, in denen sich die Queens bewegen.

The Queens of Marok

Debbie Baone Superpower

The Queens of Marok

Snyder

The Queens of Marok

Katie Dekesu

Da klassische Frauenrolle, dort zur Schau getragene Selbstbehauptung. Nach wie vor zelebrieren die Frauen ihr Rocker-Dasein nämlich hauptsächlich im Verborgenen. Sie tragen Fantasienamen wie Phoenix Tonahs Slaughter und Baone Debbie Superpower, zeigen sich höchstens auf Facebook oder im Schutz der Massen an den seltenen Metal-Konzerten. Auch sei es schwierig gewesen, die Queens vor die Linse zu kriegen, verriet Shiakallis dem Online-Kunstmagazin «Hyperallergic». Oft genug hätten sich die Partner der Frauen zunächst geweigert, einen fremden Mann mit Kamera ins Haus zu lassen. Andere Male zierten sich die Queens selber. Aus Angst, ihre Rocker-Alter-Egos könnten einem breiten botswanischen Publikum bekannt werden. «Manche von ihnen», so der Fotograf, «sind erst dabei, ihr Coming-out als Rocker zu haben.»