Stalin darf hier noch verehrt werden

Heldenverehrung: Stalin-Statue in einem der zahlreichen Ausstellungsräume. Fotos: Bernhard Odehnal

Heldenverehrung: Stalin-Statue in einem der zahlreichen Ausstellungsräume. Fotos: Bernhard Odehnal

«Bleiben Sie doch», fordert die ältere Dame im hochgeschlossenen schwarzen Kleid: «Ich könnte Ihnen noch so viel erzählen.» Dabei hat sie doch schon viel erzählt. Vom Bau des Museums, in dem sie jetzt als Aufsichtsperson waltet. Und von jenem Mann, dem das Museum gewidmet ist, obwohl er das zu Lebzeiten gar nicht gewollt habe. Weil: «Personenkult war ihm zuwider», erklärt die Museumswächterin, «er war ja eher ein bescheidener Mensch.»

Die Hauptstrasse der georgischen Kleinstadt Gori heisst «Avenue Stalin» und führt vom Bahnhof direkt zum «Staatlichen Museum J. W. Stalin». Errichtet wurde das Gebäude im Stil eines venezianischen Palastes noch zu Lebzeiten des Diktators. Nach dem Ende der Sowjetunion und der Gründung der Republik Georgien wurde es nur kurzzeitig geschlossen. Der Plan, das Museum in eine Gedenkstätte für die Opfer des grossen Terrors umzubauen, scheiterte an Protesten in der Stadt. Als Zugeständnis an die neue Zeit wurde vor ein paar Jahren wenigstens das monumentale Stalin-Denkmal vor dem Rathaus entfernt.

Der «Meister des Friedens»

Heute ist das Stalin-Museum wieder Fixpunkt organisierter Touristenreisen durch den Kaukasus-Staat. Deutsche Senioren und italienische Globetrotter schlendern durch die Prunksäle und staunen über die sozialrealistischen Ölgemälde an den Wänden: Stalin als liebevoller Vater, Stalin bei den Arbeitern, Stalin als Feldherr. In einer Halle ist seine Totenmaske ausgestellt, in einer anderen liegen Geschenke aus aller Welt an den Generalissimus: Tabakpfeifen aus England, eine Stoff-Friedenstaube von den «Frauen Italiens an den Meister des Friedens, Giuseppe Stalin».

Grotesk: Stalin als Kinderfreund.

Grotesk: Stalin als Kinderfreund.

Nicht ausgestellt sind: Dokumente vom absichtlich herbeigeführten Hungertod mehrerer Millionen Ukrainer; von der Verhaftung, Folterung und Ermordung von Millionen Sowjetbürgern; von den Schauprozessen und Hinrichtungen der ehemaligen Kampfgefährten Stalins; von den Deportationen ganzer Völker aus dem Kaukasus und von der Krim nach Zentralasien. In Gori darf Stalin noch Held und Vaterfigur sein.

Stalin-Kaffeetasse

Wäre es vorstellbar, dass die Gemeinde Braunau am Inn ein Museum errichtet, in dem das Leben ihres grossen Sohnes Adolf Hitler verherrlicht wird? Natürlich nicht. In Braunau wird gestritten, ob das Geburtshaus des Führers nicht besser abgerissen werden sollte, damit Neonazis daraus keine Kultstätte machen können. In Gori kennt man dieses Problem nicht. Jene Hütte, in der Stalin als Josif Dschugaschwili 1878 geboren wurde, steht gleich neben dem Museum. Um das Haus wurde eine Art Tempel im griechischen Stil gebaut.

Im Andenkenladen nebenan gibt es zu kaufen: Kaffeetassen mit dem Bild Stalins, Trinkwasserflaschen mit dem Bild Stalins, T-Shirts mit dem Bild Stalins, Teller mit dem Bild Stalins, Magnettafeln mit dem Bild Stalins («Danke, Väterchen, für den Sieg»). Auch die Souvenirshops in der Hauptstadt Tiflis und am Flughafen führen solche Teller und Tassen.

Mitbringsel: Stalin als Souvenir im Museumsshop.

Mitbringsel: Stalin als Souvenir im Museumsshop.

Das Gesicht eines Massenmörders als Geschenkartikel? Nun ja, antwortet die Verkäuferin in einem Laden in der Altstadt von Tiflis, es habe natürlich auch den Genozid gegeben: «Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Stalin die Nazis besiegt und die Sowjetunion gross gemacht hat.» Die positiven Seiten, meint die Frau – und sie wirkt sehr überzeugt dabei – würden die negativen Seiten bei weitem übertreffen. Und das Wichtigste kommt zum Schluss: «Stalin war ein Georgier.»

3 Kommentare zu «Stalin darf hier noch verehrt werden»

  • Wolfgang Fischer sagt:

    „Die Deutschen haben diese Aufklärung angenommen.“
    Wirklich? Die erste Politiker-Generation der BRD bestand fast nur aus Nazis, welche rasch die Partei gewechselt hatten. Man konzentrierte sich auf das Wirtschaftswunder und verdraengte die Vergangenheit; die Wenigen, welche oeffentlich darueber sprechen wollten, wie Heinrich Boell, wurden angefeindet.
    Die Aufruestung lief sofort wieder, und die Russen mussten auch schon wieder als Feindbild herhalten. Opfergruppen der Nazis, welche nicht schlagfertig organisiert waren – z.B. Roma und Sinti – erhielten keine Wiedergutmachung, und wurden erneut unterdrueckt.
    Wenig spaeter wurde hystrerisch nach der RAF gefahndet, welche ein paar Anschlaege veruebt hatte. Aber es gab NIE Fahndungsbilder der Nazis, welche Genozide begangen hatten.

    • Rolf Zach sagt:

      Das ist eben der Fehler von Leuten, die nicht wissen wie eine moderne Gesellschaft tickt. Obwohl der Irak sicher keine komplexe industrielle Gesellschaft ist wie die deutsche, hat die Politik der Amerikaner sämtliche Angehörigen der Baath-Partei (die die mörderischen Handlager von Saddam waren) dafür gesorgt, dass der Verwaltungsapparat zusammenbrach und die Amerikaner das Land nicht mehr kontrollieren konnten. Dort haben sie eigentlich den Irak-Krieg politisch verloren.
      Natürlich war es abstoßend, dass so ein Mensch wie der Nazi-Jurist Globke, erster Mitarbeiter von Adenauer war, der sicher kein Nazi war. Aber Globke war nützlich und effizient. Deutschland brauchte diese Nazis und die genialen jüdischen Deutschen wie Einstein hatten keine Lust in dieses Mörder-Land
      zurück zukehren.

  • Nick Schaefer sagt:

    Die Deutschen wurden zu ihrer Einsicht gezwungen.
    Das ist gut so.
    Das ist historisch einmalig.
    Die Deutschen haben diese Aufklärung angenommen.
    Das muss man ihnen hoch anrechnen.
    Denn das ist nicht selbstverständlich.
    .
    Niemand schämt sich in der Schweiz für unsere hunderttausende brandschatzenden gedungenen Mörder welche sich als Landknechte und Reisläufer an den meistbietenden europäischen Diktator verkauften, und auf sein Geheiss mordeten, vergewaltigten, raubten und plünderten.
    .
    Stattdessen veranstalten wir Marignano-Feierlichkeiten.
    Der Stalin-Kult lebt auch bei uns.
    Wer sich nicht verblenden lassen will, wird humorlos und zynisch., und fängt an die Mitmenschen allzu realistisch zu sehen.
    Darauf braucht unsere Kultur eine konstruktive, sympathische Antwort.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.