Die besten Weinzitate

Goethe sagte, das Leben sei zu kurz für schlechten Wein. Was haben Sie auf Lager?
Feder

Welches ist Ihr persönliches Lieblingszitat? (Bild: Flickr)

Bestimmt kennt ihn jeder, der Spruch von der Wahrheit, die im Wein liegt. Und auch sonst gibt es unzählige Weinweisheiten, sinnige und auch unsinnige Redewendungen und Trinksprüche. Die nachfolgende Auswahl ist klein, begrenzt und natürlich nicht abschliessend. Vielmehr möchten wir Sie anregen, hier Ihre persönlichen Lieblingszitate oder Redewendungen zu posten, auf dass die kleine Sammlung wachse, gedeihe und Früchte trage. Wann kann man sich schon einfach so einreihen gemeinsam mit Plutarch, Tucholsky, Goethe oder dem tugendlichen Martin Luther? Wir sind gespannt und freuen uns!

Unser Einstieg:

  • Berühmt und oft zitiert:
    Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832
    Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.
  • Unterschätzt in Lebensdingen:
    Martin Luther, 1483-1546
    Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Thor sein Leben lang.
  • Geistreiches: Plutarch (um 80 n.Chr.)
    Der Wein ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien das Schmackhafteste, unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste.
  • Weitere Wahrheitsergüsse:
    Friedrich Hegel (1770-1831)
    Im Wein liegt Wahrheit und mit der stösst man überall an.
  • Oder von Kurt Tucholsky (1890-1935)
    Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann.

Oder von Unbekannt:

  • Beim Wein ist es wie in der Politik: Man merkt erst hinterher, welche Flaschen man gewählt hat.
  • Im Wein liegt Wahrheit; der Schwindel liegt im Etikett.
  • Regen lässt das Gras wachsen, Wein das Gespräch.