Fit nach der Schwangerschaft


Vier Übungen für frischgebackene Mütter. Video: Erkan Balkan

Wenn Sie eine Mutter sind, die erst kürzlich geboren hat, empfehle ich Ihnen vor allem die Beckenboden-Übung, auch Kegel-Übung genannt. Vielleicht hat Ihnen Ihr Arzt schon während der Schwangerschaft nahegelegt, sie auszuführen. Meiner hat es nicht gemacht, und ich habe nach der Geburt von Noah gemerkt, dass meine Kontrolle über die Blasenfunktion gelitten hatte.

Wenn Sie die Kegel-Übung richtig machen, stärken Sie die Muskeln Ihres Beckenbodens, die wiederum die Gebärmutter, Blase und den Darm unterstützen.

Hier die ausführliche Beschreibung zur korrekten Ausführung der Kegel-Übung: Am einfachsten finden Sie Ihre Beckenbodenmuskeln, indem Sie beim Wasserlassen den Urinstrahl unterbrechen. Für die Übung müssen Sie diese Muskeln von innen nach oben gegen den Bauchnabel ziehen. Halten Sie die Spannung für 5 bis 10 Sekunden, und wiederholen Sie die Übung 10- bis 20-mal – und dies mindestens dreimal pro Tag. Das Praktische bei dieser Übung ist, dass Sie sie überall durchführen können, ohne dass es jemand bemerkt. Ich mache Sie immer, wenn ich im Auto unterwegs bin oder irgendwo länger warten muss.

Die vier Übungen, die ich Ihnen im Video zeige, sind für Mamis, die eine natürliche Geburt hatten, ab der ersten oder zweiten Woche geeignet – falls vom Arzt nicht anders verordnet. Wenn Frauen einen Kaiserschnitt hatten, empfehlen die meisten Ärzte eine Pause von 4 bis 8 Wochen, ehe diese wieder mit dem Sport beginnen sollten.

4 Kommentare zu «Fit nach der Schwangerschaft»

  • Hanspeter Müller sagt:

    Für den flachen Bauch zuständig sind die Schrägen Bauchmuskeln und nicht der Rectus, wie die Uebungen suggerieren. Mit den gezeigten Uebungen werden zudem nicht die Abdominalmuskeln besonders gestärkt, sondern vorallem der M. psoas. Der ist nicht sichtbar von aussen. Und die Brücke hat mit dem Beckenboden nichts zu tun. Ich kann mich den Empfehlungen von L.W. nur anschliessen.

  • shrimps sagt:

    Vielen Dank euch beiden! Habe genau das selbe Gedacht (hatte schon meine Bedenken als ich den Titel gelesen habe…!!).
    Desweiteren sind Beckenboden-Übungen während der SS etwas umstritten, denn am Besten sollte der Beckenboden für eine (natürliche) Geburt schön geschmeidig sein….

  • Eva sagt:

    Vielen Dank für den Vorgänger-Kommentar, kann mich dem nur anschliessen. Nicht nur der Beckenboden wird mit den beiden letzten Übungen sehr starkem Druck ausgesetzt, sondern auch eine sehr häufig vorkommende Rectus Diastase (Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln) verstärkt. Diese müssen sich nach der Geburt erst wieder annähern bevor sie mit sit-up oder auch planking Varianten belastet werden können.
    Also, haltet euch bitte an die im Spital von der Physiotherapie instruierten Übungen in der Anfangszeit und beginnt dann bei spontaner Geburt frühestens nach 6 Wochen, Kaiserschnitt eher 12 Wochen, respektive nach ärztlicher Freigabe einen gezielten Rückbildungskurs. Dabei sollte auch überprüft werden, wie sehr sich die geraden Bauchmuskeln schon wieder angenähert haben.

  • L.W. sagt:

    Jegliche Varianten von sit-ups sollten in den ersten 6 Wochen vermieden werden, sonst schadet man dem Beckenboden mehr als dass er profitiert- Den Tipp, das Wasserlassen zu unterbrechen darf zudem nur als einmalige Wahrnehmungübung gelten, keinenfalls als regelmässige Übung. Grundsätzlich bedarf es nach der Schwangeschaft und Geburt gezielter Übungen, möglichst individuell angeleitet in einem geeigneten Kurs.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.