So werden Sie den Rettungsring los!


Ohne Bauchspeck sieht es nicht nur schöner aus, es hilft auch der Gesundheit. Video: Erkan Balkan

Ich habe viele aufgebrachte Freunde, die zu mir kommen und mit zwei spitzen Fingern an ihren Speckrollen ziehen: «Kann man die nicht einfach wegschneiden?» Der Bauch ist für viele Menschen die Problemzone Nummer eins. Nicht nur, dass der Bauchspeck optisch unschön aussieht. Wird die Wampe wirklich gross, ist auch die Gesundheit gefährdet.

Bei falscher Ernährung und Bewegungsmangel setzt sich am Bauch sogenanntes Viszeralfett an. Viscera kommt aus dem Lateinischen und heisst «Eingeweide» ─ gemeint ist, dass die inneren Organe mit Fettgewebe besetzt sind. Im Gegensatz zum Fettgewebe in der Unterhaut ist das Viszeralfett nicht direkt sichtbar und macht sich erst ab einer gewissen Menge durch eine Vergrösserung des Bauchvolumens bemerkbar. Dafür ist es aber umso gefährlicher. Untersuchungen haben ergeben, dass 84 Prozent aller Diabeteserkrankungen bei Männern mit einem Bauchumfang von mehr als 94 Zentimetern aufgetreten sind. Bauchfett kann ausserdem zu Herzinfarkt, Bluthochdruck oder einem Schlaganfall führen.

Mit Sport können Sie den Bauchspeck wegtrainieren. Im Video zeige ich vier Übungen, mit denen Sie sowohl Muskeln aufbauen wie auch Kalorien verbrennen können. Achten Sie zusätzlich auf eine gesunde Ernährung: Probieren Sie, weniger Kohlenhydrate zu essen und auf gesunde Alternativen wie zum Beispiel Vollkornbrot (statt Weissbrot) und Wildreis (statt weissem Reis) auszuweichen. Wenn Sie dann auch noch viel Gemüse essen, wird Ihr Bauch schon bald zurückgehen.

Wer seinen Bauchumfang messen will, sollte das vor dem Frühstück tun und das Messband etwa zwei Fingerbreit über dem Bauchnabel um die Taille legen. Für Frauen liegt das gesundheitliche Risiko bei einem Bauchumfang von über 80, bei Männern von über 88 Zentimetern.