Sommerfarben zum Geniessen

Der Sommer bringt uns eine reiche Auswahl an köstlichen, farbigen Gemüsesorten. Endecken Sie hier, was man daraus alles zaubern kann.
Poulet auf Sommergemüse
Zwei Sommerlieblinge, nämlich knackiges Gemüse und würziges Fleisch, kommen in diesem Gericht auf herrliche Art zusammen. (Bild: Eatwell 101)
Und so gehts:
Mischen Sie 2 EL Limonensaft, 2 EL Honig und 2 EL Sojasauce. Geben Sie 2 feingehackte Knoblauchzehen, 1 feingehackter Peperoncino und die abgeriebene Schale von 1 Limone dazu und mischen Sie alles gut zusammen. Marinieren Sie 6 Pouletstücke mit Haut. Am besten geht das, wenn Sie alles zusammen in einen Plastikbeutel mit Zippverschluss geben und alles über Nacht im Kühlschrank lassen. Schneiden Sie je eine rote, eine grüne und eine gelbe Peperoni in Würfel. Schneiden Sie 2 rote Zwiebeln in Würfel. Legen sie die marinierten Pouletstücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und rösten Sie sie etwa 20 Minuten im 200 Grad heissen Backofen. In der Halbzeit wenden. Dann arrangieren Sie die Gemüsewürfel rund um die Fleischstücke und geben alles nochmals etwa 15 Minuten in den Backofen. Servieren Sie alles mit viel feingehacktem Koriander.
Regenbogen-Spiesschen
Vieles schmeckt auf dem Grill einfach besser. Kleine feine Spiesschen sind solche Sommergenüsse. (Bild: Gimme some oven)
Und so gehts:
Schneiden Sie Pouletbrüstchen, Ananas, rote und grüne Peperoni in Würfel. Mischen Sie eine Sauce, die halb BBQ-Sauce und halb Sojasauce ist, und bestreichen Sie die Spiesschen grosszügig damit. Grillieren Sie sie rundum und bestreichen Sie während des Grillprozesses die Spiesschen mit der übrigen Sauce.
Lachs mit Gemüse
Sommergenüsse müssen nicht zwingend vom Grill kommen. Ein Stück Lachs mit buntem Gemüse und Kräutern gibt ein feines, leichtes und schmackhaftes Gericht ab. (Bild über: The cozy apron)
Und so gehts: 
Mischen Sie 2 EL Ketchup mit 2 EL Sojasauce und ½ EL Limonensaft. Marinieren Sie damit die Lachsstücke und lassen Sie sie etwa 20 Minuten in der Marinade. In der Zwischenzeit schneiden Sie 1 gelbe Peperoni, ½ Gurke und 400 g kleine Tomaten in kleine Würfel. Hacken Sie eine rote Zwiebel und eine Handvoll schwarze Oliven grob. Hacken Sie einen Bund Petersilie oder Koriander grob. Mischen Sie alles mit 2 EL Limonensaft und 1 EL Olivenöl. Dann braten Sie den Lachs in etwas Olivenöl beidseitig 2–3 Minuten an und servieren das Gemüse darüber.

Tomaten in allen Farben

Jetzt haben ganz viele Tomatensorten Saison. Es lohnt sich, neue Sorten auszuprobieren und unterschiedliche Tomaten für ein klassisches Gericht zu mischen. Nicht alle Tomaten wachsen unter freiem Himmel; achten Sie auf die Herkunft und fragen Sie nach der Produktionsart. Für Salate eignen sich feste Tomaten und auch solche, die noch grün sind. Für Saucen können Sie eigentlich alle Tomaten brauchen. Meistens gilt: Je kleiner, desto stärker im Geschmack. Dieses Foto habe ich in der Food-Abteilung von Jelmoli gemacht.  

3 Sorten Tomatensalat
Am meisten werden Tomaten mit Mozzarella als Caprese serviert. Dabei wird oft der Fehler gemacht, dass man Balsamico dazu serviert. Der echte Caprese hat bloss Olivenöl. Balsamico wird in Italien nur im Norden serviert und nicht zum Salat. Man träufelt ihn etwa über ein Stück Parmesan oder geniesst ihn mit Früchten. Doch zurück zum Tomatensalat. Diesen kann man in ganz unterschiedlichen Varianten zubereiten, und er schmeckt immer als fantastisch frisches Sommergericht. Benützen Sie verschiedene Tomatensorten. Das sieht hübscher aus und ist erst noch interessant im Geschmack. (Bild: Adventures in cooking)

1 Klassischer Tomatensalat: 
Schneiden Sie unterschiedliche Tomatensorten in Schnitze. Mischen Sie 1 EL Rotweinessig mit 2 El Olivenöl. Schneiden Sie Schnittlauch in Ringli und mischen Sie alles zusammen mit ein wenig Salz.

2 Tomatensalat Niçoise: 
Schneiden Sie Tomaten in Scheiben. Mischen Sie Dijonsenf mit Weissweinessig und ein wenig Honig, dann mischen Sie etwa doppelt so viel Olivenöl dazu. Nun legen Sie Sardellenfilets über die Tomaten, zerreissen ein wenig Basilikum und verteilen diesen darüber. Nach Bedarf ein wenig salzen und die Sauce darüberträufeln.

3 Tomaten-Kräuter-Salat: 
Schneiden Sie Tomaten in Schnitze oder Würfel. Hacken Sie Pfefferminze, Petersilie und Basilikum grob. Mischen Sie 1 EL Zitronensaft mit 1 EL Ahornsirup und geben etwas Salz dazu. Nun mischen Sie alles gut zusammen und servieren den Salat garniert mit einigen Kräuterblättern.

Peperoni haben Saison

Auch bei den Peperoni gibt es ganz viele unterschiedliche Varianten. Und der Geschmack ist unterschiedlich. Die besten sind aus Italien und haben gerade Saison. Sie sind länglich, stärker im Geschmack und besser verdaulich. Das Foto habe ich bei Manor Food in Basel gemacht. 

Gefüllte Peperoni

Gefülltes Gemüse gibt eine kunstvolle und raffiniert einfache Alltagsmahlzeit ab. (Bild: ifoodreal)

Zutaten:

Zubereitung:

4–6 rote und gelbe Peperoni

500 g Rindshackfleisch

1 Chorizo, in Würfelchen geschnitten

200 g Champignons, in Scheiben geschnitten

2 EL Tomatenmark

1 dl Rotwein

1 dl Bouillon

Mehl

Olivenöl

Salz und Pfeffer

1 Bund Petersilie, gehackt (Stängel inklusive)

1 Stängel Sellerie mit Blättern, gehackt

1 Handvoll Petersilienblätter, grob gehackt

1 Schalotte, fein gehackt

1 grosses Rüebli, gehackt

2 EL grüne, entsteinte Oliven, grob gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

200 g gekochter Reis

1 kleine Dose Maiskörner

 

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Peperoni «köpfen» und dann aushöhlen. Die ausgehöhlten Peperoni und Deckel in eine mit Olivenöl bestrichene Gratinform stellen. Olivenöl in eine Gusseisenpfanne geben und Schalotte, Rüebli, Sellerie und Petersilie beigeben, ca. 5 Minuten sanft dünsten. Die Chorizowürfelchen beigeben und 5 Minuten weiterdünsten, bis das rote Paprikaöl aus dem Fleisch ausfliesst; den Knoblauch beigeben und so lange dünsten, bis er duftet. Dann geben Sie das Hackfleisch dazu und braten es sorgfältig gut an, rühren Sie das Mehl darunter, geben Sie das Tomatenmark bei und giessen Sie den Wein und die Bouillon darüber. Mit Salz und Pfeffer würzen, zudecken und ca. 50 Minuten köcheln. Dann geben Sie die Oliven bei und kochen alles nochmals 15 Minuten. Vermischen Sie das Hackfleisch mit dem gekochten Reis und den Maiskörnern, geben eine Handvoll grob gehackte Petersilie bei und füllen die Peperoni damit. Verteilen Sie nach Wunsch ein wenig geriebenen Käse darüber, geben Sie 1 EL Wasser und 1 EL Weisswein in die Form und schieben Sie alles für ca. 30 Minuten in den Ofen. Decken Sie die Peperoni mit dem Peperonideckel zu und servieren Sie die farbigen, gefüllten Köstlichkeiten.

Tomatensauce aus dem Backofen
Nichts Besseres als eine richtig gute Tomatensauce. (Bild über: Basil Genovese)
Und so gehts: 
Halbieren Sie kleine Tomaten und legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Sie können auch Olivenöl und ein wenig Paniermehl auf ein Blech oder eine grosse Gratinform verteilen. Geben Sie Olivenöl und gehackte Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Oregano auf die Tomaten. Hacken Sie Knoblauch sehr fein und verteilen Sie auch diesen über die Tomaten. Wichtig ist, dass alles gut mit Olivenöl beträufelt ist. Nun träufeln Sie noch Honig darüber und rösten alles im 200 Grad heissen Backofen etwa 35 Minuten. Danach geben Sie die Tomaten in eine Schale, zerstossen sie ein wenig mit einer Gabel und mischen sie unter eine heisse Pasta. Sie können die Sauce aber auch zu Grillgut oder gebratenen Kartoffeln servieren. 
Credits: 

Foodblogs und Magazine: Basil Genovese, ifoodrealAdventures in cooking)r: The cozy apronGimme some ovenEatwell 101

 

 

1 Kommentar zu «Sommerfarben zum Geniessen»

  • Hanspeter Müller sagt:

    „Für Salate eignen sich feste Tomaten und auch solche, die noch grün sind.“ Grüne Tomaten enthalten sehr viel Solanin, das giftig ist und zu Durchfall und Erbrechen führt. Es gibt Tomatensorten, die grün oder grün-gelb bleiben auch wenn sie reif sind. Aber Tomaten die „noch grün“ sind sind schlicht unreif, schmecken nach nichts und sind ungesund wenn man sie roh verzehrt.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.