Elegant wohnen

Was mich an Mailand und der Möbelmesse immer begeistert, ist die einmalige italienische Eleganz, die überall zu finden ist. Diese Wohnideen inspirieren für ein wenig mehr Eleganz zu Hause.

Samt und besonders

Wenn es in Italien ums Wohnen geht, dann spielt bei aller Modernität immer die Eleganz mit. Italienische Einrichtungen schaffen es, so ziemlich ähnlich wie in der Mode, alles sehr stilvoll, relaxt und passend aussehen zu lassen. Da ist kein Hipster- oder Skandichic zu sehen, dafür Eleganz und Nonchalance wie zum Beispiel auf diesem Bild, das Möbel von Meridiani zeigt. 

Grossartige Nostalgie

Am schönsten und auch immer modisch chic richtet das Designstudio von Emiliano Salci und Britt Moran, Dimore Studio, ein. Das gekonnte Spiel mit den richtigen Möbeln, Vintage und Neuheiten, grossartigen Räumen und sinnlicher Dekoration ist bei all ihren Arbeiten zu finden. (Bild über: Plastolux)

Entspannung mit Stil

Dabei hilft es natürlich, eine dieser grossartigen alten, italienischen Wohnungen zu haben. Es ist aber nicht die Voraussetzung für Stil und Eleganz. Auch Italiener und Italienerinnen, die bereits graue Haare oder ein Bäuchlein haben, sind gut angezogen. Genauso können auch kleine Wohnungen mit der gewissen italienischen Eleganz eingerichtet werden. (Bild über: Aestate)

Grossartigkeit im Kleinen

Dieses Beispiel der Interiordesignerin Catherine Kwong zeigt, wie Grossartigkeit im Kleinen aussehen kann. Tisch, edle Stühle drumherum, Wände mit Seidentapeten, grosse Bilder und edler Leuchter – das alles geht auch in der Vierzimmerwohnung. 

Ein bisschen Pop darf sein

Stil entsteht beim gekonnten Zusammenstellen von interessanten Stücken. In Italien ist da immer auch ein bisschen Pop dabei. Hier sind es die Handsessel und Zebrakissen. (Bild über: Desire to Inspire)

Das Spiel mit Proportionen

Wichtig bei der Eleganz ist das Spiel mit den Proportionen. Alle, die keine Modelfigur haben, wissen, dass das auch in der Mode ein Zauberwort ist. Beim Einrichten helfen ein grosses, wandfüllendes Bild, Vorhänge, die bis zur Decke gehen, kubische Sessel und eine grosse Stehleuchte, um aus einem Wohnzimmer einen entspannt eleganten Salon zu machen. Unterstützend wirken hier die edlen Grautöne und Materialien wie Samt und schwarzes Holz. (Bild über: Indeed Decor)

Glanzstücke

Coco Chanel hat das weisse Krägli und den glänzenden Modeschmuck nicht einfach so in Mode gebracht, sondern als Ablenkungsmanöver. Glanz und Weiss hellen nämlich auf und lenken ab von Alter und Falten. So braucht auch eine Wohnung Glanzstücke, die wie Schmuck oder Spitzenkragen das Image aufhellen. (Bild über: My Domaine)

Geschickt unperfekt 

Ein wichtiges Element, das überall im italienischen Einrichtungsbereich zu finden ist, ist das Unperfekte. Wände, die so gestrichen sind, dass Patina sichtbar bleibt; antike Einzelstücke, die nicht total renoviert sind; und Kunst, die skizzenhaft ist. (Bild über: Le Petit Florilège

Bloss nicht geizig

Italienische Eleganz ist auch Grosszügigkeit. Genauso wie Mamma die Extraportion Lasagne auf den Teller packt, sind auch elegante Wohnungen mit grossen, bequemen Möbeln eingerichtet. Also keine kleinen Sofas im Skandichic, sondern eher Sitzlandschaften in Samt oder Leder wie in den Seventies. (Bild über: Netluxury)

Persönlichkeit ist gefragt

Echte Eleganz ist eine Privatsache und nicht zum Protzen gedacht. So ist auch bei der italienischen Variante viel Persönlichkeit gefragt. Starke Einzelstücke, die Liebe zum Detail, die Leidenschaft, Altes und Neues zu verbinden, und die Passion für gutes Design gehören zu einer authentischen eleganten Einrichtung. (Bild über: Totem totem)

Credits und Links: 

Shops und Kollektionen: Meridiani
Interior Design:  Dimore Studio, Catherine Kwong
Blogs und Magazine: PlastoluxTestateDesire to InspireIndeed DecorMy DomaineLe Petit FlorilègeNetluxuryTotem Totem
Sweet Home Geschichten zum Thema: So bringen Sie Eleganz in Ihre Wohnung

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.