Neue Farben für die Wohnung

Geben Sie sich ihnen hin, den sinnlich frischen neuen Farben, denn sie machen schön und glücklich.

Umdenken statt umziehen. Ich weiss, viele tun sich schwer mit Farbe in der Wohnung. Wieso bloss? Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass man die falsche Farbe erwischt und umstreichen muss. Nur wer wagt, gewinnt! (Bild über: Little blue deer)

Kreieren Sie neue Farbpaletten

Weisse Wände, weisse Bettwäsche, Designerstühle – das Wohnen kann auch aufregender sein, finde ich. Und dafür ist Farbe der erste Schritt. Farbe zieht an, schafft Stimmung und macht glücklich. Ich persönlich weiss gar nicht mehr, wie es ist, in weissen Wänden zu leben. Weiss war für uns immer nur eine Wartezeit, um herauszufinden, welche Farbe zu welchem Raum passt. Denn Farben sind, finde ich zumindest, eine grosse Gefühlssache. Sie lassen sich bestimmt auf Architekturplänen konzipieren, aber gerade im Aussenbereich geht da viel ganz schön daneben. Es gibt viele Häuser, die leuchten in einer falschen Farbe in die Landschaft und Umgebung hinaus. Der Innenbereich ist ein persönlicher, der persönlichste überhaupt. Da können Sie mit Farben spielen und neue Paletten schaffen. Auf diesem Bild zieren ein warmer Milchschokoladeton und ein frisches Chartreuse die Wände. Sie umhüllen Möbel und Böden, die unterschiedliche natürliche Materialien haben. Mit ganz unerwartetem Flieder ist ein perfekter, sanfter und zugleich frecher Akzent geschaffen worden. (Bild über: Frenchy fancy)

Farbe ist auch sanft

Farbe im Raum bedeutet nicht, dass Sie nun superstarke Statements machen müssen. Wie gesagt: Farben sind eine Gefühlsangelegenheit und haben eine ebenso vielfältige Palette wie diese. Hier sind es sanfte, dezente, diskrete Gefühle, welche diese Zimmer berühren. Sie wehen wie eine leichte Frühlingsbrise hindurch und lassen Frische, Leichtigkeit und Poesie da. (Bild: Jotun Farben)

Flieder – die vergessene Frühlingsfarbe

Ja, ich habe mir die Oscar-Verleihung angeschaut, nicht live, aber ich liebe es, die Kleider anzugucken. Eines ist mir besonders aufgefallen. Ich glaub, es war die Ehefrau des «La La Land»-Regisseurs. Denn sie trug lila Tüll. Lila ist eine seltene Farbe. Vielleicht macht sie das so anziehend. Momentan küssen lila Krokusse die noch winterlich kargen Wiesen und erinnern daran, dass diese Farbe eine ganz besondere ist. Sie hat viele interessante Eigenschaften. Die wichtigsten sind, dass sie sehr gut kombinierbar ist, auch zu Farben, bei denen man denkt, dass da nichts dazu passt. Versuchen Sie etwa, einem olivgrünen, braunen oder beigen Badezimmer mit Lila auf die Beine. Lila ist auch Modernmacher und hilft Klassischem auf die Sprünge. Auch schafft Lila die Brücke von feminin und maskulin. Und ja Lila ist auch Flieder – und der ist der allerschönste Frühlingsbote. (Bild über: Lush home)

Kontrast geht auch mit Harmonie

Kontraste bedeuten immer auch ein starkes Statement. Wenn man Hell und Dunkel, Fein und Grob oder Laut und Leise kombiniert, dann ist immer ein bisschen Provokation dabei. Kontrast geht aber auch harmonisch. Das beweist dieses zauberhafte Schlafzimmer in zarten hellen Rosé- und kräftig, dunklen Blaugrüntönen. (Bild über: Mix and chic)

Hell und Dunkel

Das Spiel von Hell und Dunkel hilft in diesem Raum, auf die starken Formen und edlen Materialien aufmerksam zu machen. (Bild: Terzo Piano)

Mit Farben spielen

Ein wenig wie beim ersten Bild zeigt auch dieses Beispiel, dass man mit dem Spiel von ungewohnten Farben neue Paletten kreieren kann und dabei ganz viel Stimmung und persönliche Aussage entsteht. (Bild über:  Dear designers)

Farbe bringt Geborgenheit

Etwas, was ich an unserer farbigen Wohnung besonders liebe, ist, dass die Farbe die Wände anzieht und damit schon mal viel Geborgenheit bietet. Das andere ist, dass vor einem farbigen Hintergrund alles edler und stärker aussieht. Genau das strahlt auch das Beispiel vom Blog The Marion House Book aus. Etwas ganz normales, nämlich eine Leseecke wird gemütlich und stilvoll. 

Farbe im Boho-Chic

Natürlich bekommen Sie hier noch ein typisches Bohemia-Beispiel. Denn viel Farbe im Wohnraum ist heute eher mit einem freieren, persönlicheren Lebensstil verbunden. Im Gegensatz zu den Hippies in den Siebzigerjahren pflegen die zeitgenössischen Hipster nämlich eher einen bürgerlich angepassten Lebensstil. Waren bei Hippies Farben, Fröhlichkeit und ein Kulturmix wichtig, zeigt sich ein typisches Hipster-Zuhause monochrom, designaffin und statusorientiert. Die ersten Freigeister, die sich im 19. und frühen 20. Jahrhundert von der engen Bürgerlichkeit lösten, haben übrigens Weiss als Wohnfarbe eingesetzt, das, um den schweren dunklen, verstaubten Einrichtungen der damaligen Zeit zu entkommen. Was immer Ihnen am besten zusagt, wohnen Sie, wie Sie sich wohlfühlen. Mich spricht diese sinnliche Kombination von Blaugrün, Lila und Gold, die Urban Outfitters auf diesem Bild zeigt, an. 

Oh, so sinnlich!

Noch mehr zieht mich dieses Beispiel an, das ich auf dem Blog Inspirationsdeco entdeckt habe. Es ist sinnlich, natürlich auch im improvisierte Boho-Chic und zeigt, wie Farben eine persönliche und gemütliche Stimmung in ein Haus zaubern. 

Credits: 

Blogs und Magazine: Little blue deerFrenchy fancyLush homeMix and chicDear designersThe Marion House BookInspirationsdeco
Farbfirmen: Jotun Farben
Interiordesign: Terzo Piano
Shops und Kollektionen: Urban Outfitters 

3 Kommentare zu «Neue Farben für die Wohnung»

  • Noldi Schwarz sagt:

    Das Schlimme ist, dass die meisten Farben im Baumarkt schrecklich sind und auch viele Maler nicht das ästhetische Auge für einen Raum, einen Wohnung oder ein Haus mitbringen. Wichtig ist es auf Naturtöne zu setzen. Zudem lohnt es sich wirklich, wenn ein Profi die Farben bestellt. Baumarktfarben haben viel weniger Farbpigmente als Profifarben und decken sehr schlecht. Auch das Resultat wird wesentlich ansprechender, wenn es ein seriöser Maler ausführt. Das sind meine persönlichen Erfahrungen: Denkmalgeschütztes Objekt, 7 Zimmer, 2 Badezimmer, 2 WC, grosse Küche, grosszügiges Treppenhaus. Jeder Raum hat seine eigene Farbe erhalten.

  • Nina Widmer sagt:

    Mir geht es ganz ähnlich wie Bea. Bei unserer neuen Wohnung habe ich auch endlich einige Wände farbig streichen lassen – im Wohnzimmer und das ganze Schlafzimmer. Besonders das Schlafzimmer wirkt mit Farbe edler und zugleich gemütlicher. Auch wir haben F&B Farben verwendet, die je nach Lichteinfall eine ganz andere Wirkung entfalten. Sind zwar etwas teurer aber den Preis wert. Nun würde ich gerne weitere Wände/Zimmer streichen lassen. Danke für die Inspiration.

  • Bea Niedermann sagt:

    Ich war jahrzehntelang eine überzeugte Anhängerin von Weiss. Es wäre mir nie etwas anderes in die Wohnung(en) gekommen. Bei der vor einem halben Jahr fälligen Renovation unserer Wohnung entschlossen mein Mann und ich uns aber, alle Zimmer farbig zu gestalten. Mit alle, meine ich alle, inkl. Bad und WC. Dass wir dabei Farrow & Ball Farben verwendet haben, war sicher gut, sie haben eine ganz besondere Ausstrahlung. Die Farben haben alles verändert. Positiv darf ich sagen. Es kommen viele Dinge ganz neu zur Geltung. Dass dann unsere alten Vorhänge (weiss natürlich) nicht mehr passten, sei nur nebenbei erwähnt …. Auch unsere Sofakissen waren plötzlich zu klein. Man begibt sich auf eine sehr spannende Reise mit Überraschungen. Und in unserem Fall mit Happy End..

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.