10 Tipps, wie Sofas gemütlicher werden

Alle wünschen sich ein Sofa, das gemütlich ist. Wie das gelingt, verraten diese 10 Tipps.

1 — Entscheiden Sie sich für Stoff

Ja, es gibt gemütliche Ledersofas, sie sind alt, heissen Chesterfields, aber sie sind Clubsofas und eigentlich gar nicht für das Wohnzimmer gedacht. Im Wohnzimmer sind die Sofas grösser, weicher und entspannter. Am besten sind sie mit Stoff bezogen. Auf Ledersofas rutscht man nämlich meistens runter. Im Trend sind auch weiche, leichte Stoffe, die Sofas houssenartig umhüllen. Solche «Knittersofas» sehen schon entspannt aus und wirken wie ein guter Freund, der einen in die Arme nehmen möchte. (Bild: Entrance)

2 — Schaffen Sie Stimmung, Farbe und Platz für Freunde

Immer wieder komme ich auf meine Lieblings-Interiordesignerin zurück, die Engländerin Abigail Ahern. Ihr gelingt es mit ihren Ideen auf quirlige Art, eine stilvolle Einrichtung zu schaffen. Das Rezept dazu: Farbe, Individualität und ganz viel Stimmung. Ihr Sofa ist weich, zeigt einen tollen goldfarbenen Samt, hat Platz für den besten Freund und ein Drumherum, das Gemütlichkeit und ein Zuhausegefühl erzeugt. 

3 — Geben Sie dem Sofa das richtige Drumherum 

Das richtige Drumherum ist es auch, das dieses Sofa, entdeckt auf dem Blog Desire to Inspire gemütlich macht. Farbe an den Wänden, viele Bücher und Bilder und stimmungsvolles Licht von edlen Tischleuchten. Wichtig ist auch, dass Abstellfläche da ist. Hier ist dies der Couchtisch aus Metall, der wirkt wie ein Edelstein. Diese Anmutung wird auch mit den beiden leuchtend gelben Kissen nochmals aufgenommen 

4 — Sorgen Sie für solide Rückendeckung

Ein Sofa vor dem Bücherregal? Ja, das geht und verströmt erst noch super viel Wohnlichkeit. Denn Gemütlichkeit bedeutet auch, dass man alles, was man gern hat, auch möglichst nahe bei sich hat. (Bild: Fantastic Frank)

5 — Kreieren Sie eine Wohninsel

Dem Motto «Alles, was man liebt, möglichst um sich zu scharen» entspricht auch dieser Tipp: Inszenieren Sie für eine gemütliche Sitzecke das Sofa als Wohninsel. Der beste Freund, der hier zuverlässig hilft, ist ein Teppich. Dieser ist so gross, dass er allem Platz bietet: Sofa, Sessel, Couchtisch. Er muss nicht zwingend unter allen Möbeln liegen, aber den Grossteil einfassen. Das bedeutet, dass man einen Teppich wählt, der gross genug ist. Es können auch mehrere Teppiche übereinandergelegt werden. Diese Idee sieht aber besser aus, wenn die Teppiche ein bisschen unterschiedlich sind. (Bild über: Gravity)

6 — Spielen Sie mit warmen Farben

Die Farbigkeit ist immer wichtig, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Gemütliche Farben sind warm. Wählen Sie also für die Wohnaccessoires auf und um das Sofa warme Farbtöne. Das können Kissen sein, Decken, Geschirr, Bilder oder Vasen. Noch stärker wirken Farben in grossen Flächen, also auf Teppichen, Vorhängen und Wänden. Bild über: Van het kastje naar de muur)

7 — Kokettieren Sie mit Kuschelfeeling

Im Wohnbereich bedeutet Kuschelfeeling: je wuschliger, desto kuschliger! Also Hochflor- oder Shaggyteppiche, Felle und weiche Wollstoffe. Achten Sie bei Fellen wie auch bei der Wolle auf die Herkunft, und wählen Sie – den Tieren zuliebe – Produkte, die anständig produziert wurden. (Bild über: Desire to Inspire)

8 — Wählen Sie einen natürlichen Stil

Gemütlichkeit bedeutet auch Unangestrengtheit. So wirken entspannte und natürliche Wohnstile und Farben schneller einladend. Hier in diesem Wohnzimmer, entdeckt auf dem Blog Frenchy Fancy, ist das auf einfache Art ganz selbstverständlich gelungen. Neutrale Farbtöne, natürliche Materialien, schlichte Formen und liebevolle Details sind die Zutaten dieser Einrichtung. 

9 — Wechseln Sie ab und zu den Look  

Abwechslung macht nicht nur Freude, sondern sorgt dafür, dass Sie Ihr Zuhause immer wieder anders wahrnehmen. Kissenhüllen in neuen Farben oder Mustern, die Stühle oder Sessel ab und zu mal ein wenig umstellen, Blumen und Wohnaccessoires: Das alles sind schnelle Ideen, die ein Sofa verändern und sich auch einer neuen Saison anpassen lassen. (Bild über: Inspirationsdeco)

10 — Einladende Wirkung

Die Stellung eines Sofas wirkt losgelöst von einer Wand viel einladender. Auch hilft es, wenn Couchtische nicht alles verstellen. Sie sollten so stehen, dass sie zwar als Ablage benutzt werden können. Doch sie sollten nicht dazu beitragen, dass man sich eingeklemmt fühlt. Dazu helfen auch Beistelltische neben einem Sofa. Wichtig für eine einladende Wirkung ist auch das Licht, das punktuell eingesetzt wird. Am besten gelingt dies mit Tisch- oder Stehleuchten. Das Sofa heisst Avarit und ist von Bonaldo.

Credits: 

Immobilienagenturen: Entrance, Fantastic Frank
Interiordesign: Abigail Ahern

Blogs und Magazine: Desire to Inspire,  GravityVan het kastje naar de muurFrenchy FancyInspirationsdeco
Shops und Kollektionen: Bonaldo

1 Kommentar zu «10 Tipps, wie Sofas gemütlicher werden»

  • Bufi sagt:

    Alles super tolle Bilder! Bis auf diese weissen Teppiche mit den diagonalen Streifen. Diese sehe ich seit ca. 6 Monaten in jedem Wohnmagazin und ich habe von denen nun echt langsam die Nase voll. Wann verschwinden diese endlich wieder?

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.