India Mahdavis Wunderland für Vitra

Im Vitra-Haus in Weil am Rhein ist Alice eingezogen. Ihr Wunderland hat die renommierte Designerin India Mahdavi gestaltet. Treten Sie ein, und träumen Sie mit!

Fotos: Rita Palanikumar

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

Regelmässig lädt Vitra namhafte Designer ein, um ganze Etagen einzurichten. Diesen Frühling ist es India Mahdavi, und sie hat die Weiblichkeit einziehen lassen. Im Loft des von Herzog & de Meuron gebauten Gebäudes ist ein Wunderland der besonderen Art entstanden. Die Fotografin Rita Palanikumar und ich hatten die Möglichkeit, es auszukundschaften, bevor es für die Presse und das Publikum geöffnet wurde. 

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

Da das Vitra-Haus nicht nur Flagship-Store ist, sondern auch das Zuhause der Vitra-Möbel, bekommen die Designer jeweils den Auftrag, für eine bestimmte Person einzurichten. Die Architektin India Mahdavi wählte dafür Alice im Wunderland. Begonnen hat sie mit diesem Satz aus dem Buch: «Alice was beginning to be very tired.» Sie gab ihr mit den Vitra-Möbeln ganz viele Möglichkeiten auszuruhen, zu schlafen und zu träumen. Damit hat sie als Erste auch die Weiblichkeit der sonst eher als streng, männlich und cool wirkenden Kollektion entdeckt. Ein wunderschönes Beispiel dafür ist hier der Eames-Lounge-Chair, bis jetzt meistens als Urbild des männlichen Statusmöbels inszeniert. In Mahdavis Wunderwelt kann man sich endlich auch vorstellen, darin im Abendkleid Platz zu nehmen, einen Cocktail zu geniessen, zu lesen und zu träumen. Daneben stehen ein bekannter Beistelltisch und eine Leuchte aus Mahdavis eigener Kollektion. Auch das Untermischen von fremden Stücken ist neu und wichtig. Denn wie in der Mode ist es im Einrichtungsbereich der Mix, der einen Stil definiert.

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

Im Wunderland blühen riesengrosse Edelweiss. Alice‘ Welt ist ein Spiel mit den Proportionen. Wer Lewis Carrolls klassisches Kinderbuch gelesen hat, der weiss, dass Alice dank einem Zaubertrank wachsen und schrumpfen kann und somit alles aus unterschiedlichen Perspektiven sehen kann. Ein wichtiger Ausgangspunkt auch für Einrichter und Architekten. Wohnungen, im Gegensatz zu Showräumen, nimmt man nämlich nicht nur im Stehen wahr, sondern man sitzt, liegt und bewegt sich darin. Auf dem Prouvé-Tisch liegt denn auch ein riesengrosses Kartenspiel, am Boden eine übergrosse Perlenkette, beide kokettieren mit der Strenge der Möbel und weisen auf ihre eleganten Seiten hin.

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

India Mahdavi ist es gelungen, auf eine sehr raffinierte Art die weibliche Seite von Vitra zu zeigen. Mahdavi erklärte, dass sie alle Möbel in Rosa bestellt habe, die Eames-Stücke, die Prouvés, die Bouroullecs oder wie hier die Noguchis, und sie beweist damit, dass starkes Design ganz unterschiedliche Seiten hat. Die Sitzecke mit dem Noguchi-Sofa hat sie mit Kissen und einer Glastischleuchte aus ihrer eigenen Kollektion geschmückt.

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

Teetrinken wird in der Geschichte von Alice im Wunderland mit einer verrückten Party gefeiert. Im Vitra-Loft steht eine übergrosse Teekanne, in die man reinschlüpfen kann, um auch dort auszuruhen. Auf dem Balkon sind rosarote Eames-Elefanten zu Gast, dazwischen stehen die Miniausgaben der Vitra-Stühle.

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

Auf dem kleinen Prouvé-Tisch stapeln sich viele unterschiedliche Ausgaben der berühmten Kindergeschichte von Lewis Carroll.

Sweet Home bei Vitra / India Madhavi

Auf der rosa Wolke zu schweben, war noch nie so wunderschön und stilvoll! Gekonnt inszeniert India Mahdavi Sitzecken mit Designstücken. Hier sind es die Sofas von Antonio Citterio, kombiniert mit Noguchi-Leuchten und der Wolkenlampe Mamacloud von Frank Gehry.

Entdecken Sie auf Sweet Home auch ein anderes rosa Wunderland von India Mahdavi, das Restaurant Sketch in London.

4 Kommentare zu «India Mahdavis Wunderland für Vitra»

  • Alexandra sagt:

    Liebe Marianne, mehr noch als ihren Blog liebe ich die kreative und patente
    Person dahinter. Beste Freundin halt. Vielen Dank für alles.

  • Lichtblau sagt:

    Das ist ja nicht einfach ein profanes Rosa, sondern eher ein sehr subtiles „Puder“. Meine Lieblingsfarbe war immer schon „Puderblau“ (nicht babyblau oder „bleu“). Obwohl ich jetzt nicht ganz sicher bin, ob es diese Farbbezeichnung offiziell wirklich gibt?
    Alles sehr schön und eigenständig und ganz und gar Alice. Für die übergrosse Teekanne hätte ich als Kind sonst was gegeben.

  • Heidi Arn sagt:

    Das Spiel mit den Proportionen ist witzig. Und oh, ich möchte ein Noguchi-Sofa!

  • Hedi Lipscher sagt:

    Rosa ist nicht meine Lieblingsfarbe, aber diese Bilder sehen toll aus. Auch das Sketch in London sollte man besuchen, es ist ein Erlebnis. Genauso bin ich von ihren eigenen Möbelentwürfen begeistert wie z.B. diese Lampe auf Bild No: 4.
    Vielen Dank Frau Kohler für all Ihre Ideen, wie ein bodenloses Fass, immer wieder neue Anregungen.

    Schöne Oster
    Hedi Lipscher

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.