Pop-up-Wohnung

Jukka Murto und Pascal Grob von der Zürcher Vintagemöbel-Galerie Nord 3 «wohnen» für drei Wochen in Wiedikon.

Fotos: Rita Palanikumar

Sweet Home bei Nord3

Eine leer stehende, auf Umbau und Renovation wartende Wohnung an der Zürcher Weststrasse hat Jukka Murto von Nord 3 für kurze Zeit gemietet und mit seinen skandinavischen Designstücken eingerichtet. Wohnen kann man eben am schönsten in echten Räumlichkeiten zeigen. Das zeigt diese gemütliche Ecke mit Sesseln von Hans Wegner, Beistelltischchen von Severin Hansen und einem Regal von Morgens Koch. Die Kunst ist vom Schweizer Beni Bischof

Sweet Home bei Nord3

In einem Zimmer der Wohnung befindet sich ein wunderschöner Steinboden, den Jukka Murto für das Projekt geölt hat. Mitten im Raum steht der modulare Tisch Tangram von Massimo Morozzi – man fühlt sich hier wie in Mailand. Die Kombination des farbigen, formstarken Tisches mit dem Steinboden mutet eben typisch mediterran an.

Sweet Home bei Nord3

So leuchtet denn im selben Raum auch eine Wand in Schönwetterblau, die perfekte Kulisse für Beni Bischofs lachende Sonne. Davor stehen Stühle und ein Tisch von Yrjö Kukkapuro.

Sweet Home bei Nord3

Der Alvar-Aalto-Klassiker zeigt, dass starkes Design gepaart mit perfektem Handwerk auch Kunst ist. Darüber weitere Werke von Beni Bischof.

Sweet Home bei Nord3

Das Wohnzimmer ist auf die typisch nordische Art eingerichtet. Die Hauptzutat heisst Leichtigkeit, und diese bestimmt das Design der eleganten, aber alltagstauglichen Holzmöbel. Wie ein prächtiges Schmuckstück krönt die goldene Leuchte von Paavo Tynell den Raum. Wichtige Accessoires im nordischen Wohnstil sind Glasarbeiten, und diese zeigen sich mit Vorliebe in Blautönen. 

Sweet Home bei Nord3

Mit einem eleganten Tisch von Børge Mogensen und dem klassischen Stuhl von Arne Jacobsen zeigt Jukka Murto, wie ein Homeoffice im nordischen Stil aussehen kann. Für ihn gehören Wohnmöbel wie Sessel und Regale in ein Arbeitszimmer. Auch hier schmückt er mit dominanten und verspielten Leuchten. In der Pop-up-Wohnung sind zudem die schlichten, formstarken Alltagsgegenstände von Edition Populaire ausgestellt.

Die Pop-up-Wohnung an der Weststrasse 60 freut sich noch bis Ende März auf Besucher. Informationen über Nord 3.

3 Kommentare zu «Pop-up-Wohnung»

  • Burkhard M. Rumpf sagt:

    Ich habe von 1977 bis 2003 in Kopenhagen gewohnt. Komisch zu sehen wie dieser Stil so spät hier gefeiert wird, wo in Dänemark jeder bildungsbürgerliche Haushalt mehrere Stücke der genannten Wohnarchitekten seit den 50ern hat. Mit Verlaub, es fehlen die Pendel von Arne Jacobsen :-)

  • Anapa sagt:

    Endlich eine Wohnung genau nach meinen Idealen!
    Zeitgenossische Kunst und bedaeutende moderne Moebel, wunderbar~
    jedes Stueck ist ausgewaehlt.
    Bitte weiter so!

  • S. Klee sagt:

    Sehr interessant Ihre Kurzzeitige Einrichtung an der Weststrasse in Zürich.
    Vor langer, langer Zeit hat meine Tante an der Weststrasse gewohnt. An die Hausnummer kann ich mich nicht genau erinnern. Es könnte 60 gewesen sein.
    Freundliche Grüsse

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.