Lust auf schöne neue Dinge

Neues Design für den Wohnbereich kann erstaunlich handwerklich und individuell wirken. Diese 10 Beispiele zeigen zudem, wie praktisch, alltäglich und schön Designobjekte sein können.
sweet home

1 — Ein Regal, das wachsen kann

Mit dem tollen, brandneuen und praktischen Holzregal von Harto lassen sich Sideboards, Highboards und ganze Regalwände bauen. 

sweet home

2 — Kissen verknüpft

Von wegen vernetzt – verknüpft ist angesagt! Zumindest gilt das auf attraktivste Art für die Sofa-Knopfkissen von Designhouse Stockholm. Dahinter steht die isländische Designerin Ragnheiður Ösp Sigurðardóttir, welche mit gepolsterten Strickröhren etwas Neues und Einzigartiges geschaffen hat. 

sweet home

3 — Alles im Kästchen

Mit der Ordnung ist es so einfach: Sie entsteht, wenn Dinge ein Zuhause bekommen. Besonders schöne Auffangstationen für Kleinzeug aller Art sind die neuen Ordnungshüter in attraktiven Farben von Normann Copenhagen.

sweet home

4 — Mini mal hübsch

Schlicht und verspielt – wie geht das denn zusammen? Die Girls von Daily Gems zeigen das ganz fantastisch mit dem neuen, kleinen Wandregal aus Holz. 

sweet home

5 — Der hölzerne Schwan

Auch Leuchten tragen vermehrt Holz. Besonders schön macht dies die LED-Leuchte Swan, die Andreas Bechtiger für home3 entworfen hat. Jede Leuchte ist durch die lebendige Oberflächenstruktur des massiven Eschenholzes eine Art Einzelstück.

sweet home

 

6 — Ein Fernseher auf Füssen

Gibt es schöne Fernseher? Samsung hat die Frage definitiv mit Ja beantwortet, denn der Serif-Fernseher von den Bouroullec-Brüdern überzeugt durch seine Schlichtheit und sein klares formvollendetes Design, das sich einfach, mit oder ohne Füsse, in eine Einrichtung einfügen lässt. 

Bildschirmfoto 2016-02-10 um 10.05.22

7 — Neue nordische Ikea-Kollektion

Nach der erfolgreichen Kollektion von Ilse Crawford vom letzten Jahr setzt Ikea auch dieses Jahr wieder auf eine Frau. Die Designkollektion 2016, die im Mai auf den Markt kommt, heisst Viktig und wurde von der bedeutenden skandinavischen Glas- und Keramikdesignerin Ingegerd Råman entworfen. Wir dürfen aber nicht nur Tableware erwarten, sondern auch tolle, aus natürlichen Fasern gewobene Möbel.

sweet home

8 — Industrial «trés chic»

Neue Industrialmöbel auf die schicke Art gibt es von der französischen Firma Tiptoe. Die Firma hat eine raffinierte Art von «Prêt à Porter»-Möbeln entwickelt: Man kann sich nämlich mit farbigen Stahlbeinen und Holztischplatten in allen Grössen und Formen den perfekten Tisch selber zusammenstellen.

sweet home

9 — Wohnspielplatz

Für individuelle Lösungen ist auch das Regalsystem Vivlio von Skagerak gedacht. Mit ihm lässt es sich auf wundervollste Art perfekt spielen, bauen und einrichten. 

sweet home

10 — Lichte Skulpturen

Schöne Leuchten geben nicht nur Licht, sondern sind Lichtblicke in der Wohnung. Die neuen Hängeleuchten Formakami, die Jaime Hayon für &tradition entworfen hat, gehören dazu. 

3 Kommentare zu «Lust auf schöne neue Dinge»

  • Ed sagt:

    Hmnaja… irgendwie nichts dabei, von dem man das Gefühl hätte, dass das der Besitzer nicht nach spätestens fünf Jahren wieder rausschmeissen würde. Oder anders – nichts, was das Zeug zum Klassiker hätte.

  • Barbara sagt:

    Die Tip Toe Beine haben wir gekauft, weil uns die Idee überzeugte, aber sie sind unbrauchbar, weil der Tisch – mit jedem getesteten Tischblatt – wackelt, schwankt. Schade. Sieht toll aus, ist aber unbrauchbar. Und da wir sie in Frankreich direkt bestellten, können wir sie aus Kostengünden nicht mal retournieren. Wir geben Sie gerne ab…:))

    • Barbara sagt:

      Danke! Ihre Erfahrung mit den TipToe-Beinen haben mich vor einem Fehlkauf bewahrt. Hatte das Produkt kürzlich im Internet entdeckt und bereits den Finger auf dem Bestellknopf… Nun bleibt halt die Schreibtischplatte auf den Tischlerböcken. Nicht ganz so elegant, aber stabil.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.