10 Tipps für eine schönere Küche

10 einfache Tricks und ein bisschen «selber Hand anlegen» können Küchen ganz schnell schöner, praktischer und wohnlicher machen.
sweet home

1 — Schöne Aufhänger

Pfannen und Töpfe brauchen oft viel Platz in den Einbauküchen und sind dabei auch nicht immer einfach und schnell zur Hand. Mit diesem schlichten und attraktiven Aufhängeplan von Planete deco sind beide Probleme im Nu gelöst. Montieren Sie eine schwarze Platte aus lackiertem Holz oder Metall mit passenden Haken und Aufhängern versehen an eine leere Wand und hängen dort Ihre wichtigsten Alltagstöpfe auf.

sweet home

2 — Wohnlichkeit zwischendurch

Schwarz schafft Tiefe, und schwarze Wände oder Regale schaffen schnell optische Grösse in kleinen Räumen. In dieser Küche, entdeckt auf Batixa, ist nicht nur eine Wand schwarz gestrichen, sondern davor mit einer weiss lackierten Holzwerkbank viel Wohnlichkeit auf wenig Platz geschaffen worden. Auf der Bank stehen hübsche Dinge: Kaffeemaschine, Blumen und Geschirr. Achten Sie auch darauf, was sich darunter befindet. Da ist nämlich geschickt eine kleine weiss lackierte Treppe, ein Kultmöbel von Ikea, platziert, mit der man einfach auch die oberen Regale erreichen kann. 

sweet home

3 — Kochbücher immer griffbereit

Wie lange braucht schon wieder diese feine Sauce? Oder welches Gewürz fehlt noch im Eintopf? Stapeln Sie Ihre Lieblingskochbücher griffbereit. Mit einem einfachen vertikalen Holzwandregal geht das auch in der kleinsten Küche. (Bild über: Gravity)

sweet home

4 — Schöner Holzweg

Sie will sich einfach nicht einstellen, die kleine Portion Gemütlichkeit, die Sie sich für Ihre Einbauküche wünschen? Versuchen Sie es mit mehr Holz. Grosse Schnittbretter, die auf Ablagen stehen, sind nicht nur hübsch, sondern auch praktisch. Stellen Sie Bretter auch an die Wand, und ergänzen Sie Holz mit anderen Naturmaterialien. Das bedeutet zum Beispiel Körbe, Keramikgefässe oder Leinenservietten. (Bild über: Sea of girasoles

sweet home

5 — Aussicht dank Spiegel

Fehlt Ihnen beim Kochen die tolle Aussicht in den Garten? Sie können diese auch «faken»: Montieren Sie einen Spiegel an die Wand, und bestücken Sie Ihre Küche mit Zimmerpflanzen und Blumen. Ein schöner Nebeneffekt der Spiegelidee ist auch, dass Sie einfach mit einer Freundin oder einem Familienmitglied in der Küche plaudern können. (Bild: Apartmenttherapy)

sweet home

6 — Versuchen Sie es mit Farbe

Farbe ist immer eine gute Lösung, um relativ schnell und einfach aus dem Bestehenden etwa ganz Neues zu machen. Hier wirken einfache Stühle und ein Tisch aus Holz wie frisch aus der Interiorboutique. (Bild über: Gravity)

sweet home

7 — Unsere kleine Farm

«Little House on the Prairie» gehört zu den Lieblingen aller echten «Homebodies». Auch wenn Sheldon in «The Big Bang Theorie» alle politischen und geschichtlichen Unkorrektheiten auf seine charmante Art aufzählt, verströmt die Sendung trotzdem die Portion Pioniergeist und Idyll, die wir manchmal brauchen. Die praktische und stilvolle Idee, Stühle an die Wand zu hängen, kommt aus der echten Pionierzeit und wurde zum Beispiel bei den Amish als platzsparende Lösung eingesetzt. Und wie dieses Bild von 1. Street zeigt, ist dies auch in einer alltäglichen Einbauküche möglich. 

sweet home

8 — Bildschönes Tellerregal

Tellerregale, wichtige Kleinmöbel des englischen Landhausstils, bieten perfekten Stau- und Ausstellungsraum in kleinen Küchen. Mit den Lieblingsbüchern und schönen Platten und Tellern versehen, geben sie zudem noch eine Art persönliches, dekoratives Bild ab. seaofgirasoles 

sweet home

9 — Hier ist es immer grün

Zimmerpflanzen in der Art der «flotten Fünfzigerjahre» haben sich mit der Hipster-Bewegung wieder in unsere Wohnung geschlichen. Sie eigenen sich wunderbar, um einer Küche mehr Leben und Persönlichkeit zu geben. Versuchen Sie, Hängepflanzen mithilfe eines Besenstils zwischen zwei Schränken zu montieren. (Bild über:  morganours)

sweet home

10 — Pinnwand als Persönlichmacher

Nutzen Sie eine leere Wand oder eine Front von langweiligen Schranktürchen für ein persönliches Moodboard. Schön sind zum Beispiel Familien- und Ferienfotos, Menükarten aus Lieblingsrestaurants und Kinderzeichnungen. (Bild: Stilinspiration)

 

19 Kommentare zu «10 Tipps für eine schönere Küche»

  • Ridli sagt:

    Hallo!

    Toller Artikel mit wichtiger Information. Danke für perfekte Tips. Für mich ist es wichtig, dass in der Küche viel Licht wird. Arbeitsplatz muss hell und hygienisch sein.

    Gruß, Ridli Webdesign | http://www.ridli-web.ch

  • Deborah sagt:

    Die Töpfe zur Schau stellen. Um Himmels Willen wie halte ich die so glänzend sauber!

  • Sonj sagt:

    Dies Küchen sind eh schön!! Da braucht es nicht viel um sie noch schöner zu machen.
    Schwieriger wird es mit einer grässliche, 30Jahre alten Einbauküche, mit schoggibraunem Boden, wie meine. :((
    Die Verwaltung will nicht, dass wir etwas daran ändern. Habe wenigstens meine Wände himmelblau gestrichen, uff!!

    • annaluna sagt:

      moin, moin Sonj – da gibt es ganz tolle Folien zu bekleben. Wenn mann die richtige nimmt, geht das entfernen auch wieder Fix. Oder wie wäre es mit der super-schnell Version mit den bunten Tape’s oder witzigen Postkarten an die Schränkchen als kleine Privat-Gallerie? Das sollte die hässlichste Küche ein klitzekleinwenig aufpeppen…..

      • Sonj sagt:

        Hallo annaluna,
        danke für die Tips. Aber die Folie ist wohl eher für die Schränke, nicht für den Boden. Oder? Mein einziges Problem ist der Boden!! Sind am Infos sammeln für Gussbeton. Aber danke nochmals!!
        Sonj

        • Stepi Karin sagt:

          Liebe Sonj
          Verbünde Dich mit einem Feind, den Du nicht bekämpfen kannst!
          Wenn Du mir Bilder schicken willst, helfe ich Dir gerne, aus Deine Küche das Beste rauszuholen!
          Du findest mich auf Facebook!
          K. Stepinski

  • Annika sagt:

    Und ein kleiner Trick mit grosser Wirkung: Eine Stehlampe mit farbigen Lampenschirm (z. B. von Ikea) in der Küche wirkt sehr gemütlich.

  • Heidi Arn sagt:

    Ich gehe sofort auf die Suche nach einem „Tellerregal“ – für mein Büro. Und natürlich habe ich eine attraktive Pflanze in der Küche. Ihr gefällt’s, mir auch.

  • Luna sagt:

    Schoene Beispiele fuer alle die nicht wirklich kochen.
    Mein Ideal sieht eher aus wie eine Restaurantkueche, pracktisch und funktionell, Metal und Marmor, glatte Flaechen, einfach zu reinigen, ohne sentimentalen Krimskrams.
    Die Gemuetlichkeit, Persertepiche, Buecher usw.. gehoeren bei mir ins Ess- oder Wohnzimmer. Ich liebe den Kontrast wie bei Peter Greenaway “ the cook the thief…, jeder Raum hat eine Funktion und differeziert sich. Auch dass Licht spielt mit, die Kueche so hell wie moeglich, im Esszimmer soll dass Licht auf den Tisch fallen um die Koestlichkeiten in den Vordergrund zu stellen, etwas gedaempft nicht zu grell.
    Bon Appetit! )

  • Sabine sagt:

    „Die praktische und stilvolle Idee, Stühle an die Wand zu hängen, kommt aus der echten Pionierzeit und wurde zum Beispiel bei den Amish als platzsparende Lösung eingesetzt. Und wie dieses Bild von 1. Street zeigt, ist dies auch in einer alltäglichen Einbauküche möglich.“

    Wenn die Einbauküche eine Raumhöhe von 3.50m hat. Sehr alltäglich.

  • NAE sagt:

    Das sind ja alles schöne Bildchen…… jedoch jenseits einer Gebrauchstauglichkeit!
    Was soll ein Blumenstrauss oder ein Büchergestell neben dem Kochherd. Teppiche gehören meines Erachtens schon gar nicht in eine Küche. Man sollte in einer Küche auch auf die Hygiene achten.

  • Gregor sagt:

    Weniger ist mehr.

    Weg mit den Kochbüchern, für Rezepte reicht ein Tablet. Weg mit all den Spezialpfannen, weg mit den Mixern, Smoothie-Maker, Waffel-Maker, Hot-Dog-Maker. Küche bloss nicht dekorieren, durch den Dampf und Saucenflecken gibt es nur mehr Putzarbeit.

  • Potofoe sagt:

    Eine Küche ist für mich in erster Linie Arbeitsplatz und der muss praktisch und hygienisch sein. All der Krimskrams ist nur störend. Aber in einer Welt, wo das Kochen vor allem im TV stattfindet, in der Realität aber oftmals nur die Fertigpizza und Fastfood zum Einsatz kommt, reichen wohl solche „Puppenküchen“.

  • Küchenfee sagt:

    Sieht ja alles super schön aus. Schwierig wird es dann, wenn nach dem Kochen aufgeräumt, bzw. alle Fettspritzer geputzt werden müssen.

  • Kriss sagt:

    Viele „witzige“ Ideen.
    Das eine oder andere werde ich glatt mal ausprobieren.

  • Flo sagt:

    Als allerwichtigestes!
    Für mich muss eine Küche in erster Linie nicht schön, sondern gemütlich und praktisch sein.
    Dazu gehören ein grosser, praktischer Tisch und gemütliche Stühle zum sitzen und nach dem essen verweilen und plaudern!
    auf k e i n e n Fall aber ein Teppich
    Wenn dann noch ein paaar Kräutersträuschen und ein paaar dekorative Dosen und Familienbilder stehen und hängen – ja dann ist eine Küche für mich der wichtigste Mittelpunkt für eine Familie!

    • Lotti sagt:

      Auf j e d e n Fall ein Teppich. In meiner Kueche, dreimal umgezogen, liegt seit zwanzig Jahren ein kleiner, alter Perser Teppich. Ich liebe ihn!

      • Flo sagt:

        Sorry Lotti!
        bei meiner Arbeitsweise, meine Gelagen und meinen leicht chaotischen BesucherInnen, speziell in der Küche, wäre ein Perserteppich, wie Perlen vor die Säue geworfen!
        Aber schön das du dich da wohl fühlst und dein Teppich „noch immer am Leben ist“. Ist doch gut das (fast) jede Frau jeder Mann ihre/seine Küche nach seinen Wünschen einrichten kann

        • ABCDEFG sagt:

          Ich kenne Einwanderer, die waschen jeden Sommer ihre Teppiche. So doof ist das nicht.
          — Ich gebe dennoch zu, dass ich Teppiche in der Küche früher auch vollkommen unpassend gefunden habe, v.a. der Hygiene wegen. Bis ich realisiert hatte, dass ein Senior in der Verwandtschaft sich so einen roll- und gut waschbaren in die Küche hineinlegte – seines Kreuzes wegen. Seitdem bin ich vorsichtiger im Urteil.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.