Acht Pastagerichte für jede Laune

Pasta passt immer! Wählen Sie zu jeder Stimmung die geeignete Teigwarenbeilage.

 

sweet home
1 — Spaghetti mit Paniermehl und Eiern für
die «Ich vermisse Mama»-Laune
Es gibt diese Momente, da wünscht man sich einfach ganz schnell ein bisschen Zuhausegefühl, man sehnt sich nach Geborgenheit, will kurz zurück in die Kindheit reisen und möchte sich schnell etwas Gutes tun. Da helfen diese Spaghetti. (Bild: smittenkitchen)

Und so gehts: 
Spaghetti gemäss Packungsangaben al dente kochen. In einer Bratpfanne Paniermehl vom Bäcker in Butter mit ein wenig Salz anbraten. Zur Seite stellen. Knusprige Spiegeleier braten. Die Spaghetti mit ein wenig Butter, geriebenem Parmesan, dem Paniermehl und den Spiegeleiern servieren.

Tipp: 
Versuchen Sie das Ganze typisch schweizerisch mit Hörnli.

sweet home
2 — Pasta puttanesca für
die «Heute war es langweilig»-Laune
Ein Tag, der nicht wirklich inspirierend war, lange, unergiebige Sitzungen, grauer Himmel – höchste Zeit für ein kleines Highlight auf dem Teller wie eine scharfe Pasta puttanesca. (Bild: drizzleanddip)

Zutaten für die Sauce:

Zubereitung:

4 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Peperoncino, fein gehackt

4 Sardellenfilets

1 Dose gehackte Tomaten

100 g Cherrytomaten, in Würfel geschnitten

1 Hand voll Kapern

1 Hand voll schwarze Oliven, grob gehackt

1 Hand voll Petersilie, grob gehackt

Salz und Pfeffer

Olivenöl

Geben Sie Olivenöl, den Knoblauch und den Peperoncino in eine Bratpfanne, und erhitzen Sie alles zusammen. Wenn der Knoblauch zu duften beginnt, die Sardellenfilets beigeben und «schmelzen» lassen. Dann die Tomaten aus der Dose dazugeben. Alles 10 Minuten köcheln, dann die frischen Tomaten, die Kapern und die Oliven beigeben, nochmals 10 Minuten köcheln, mit Salz und Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit Spaghetti gemäss Packungsangaben al dente kochen, abgiessen, in die Sauce geben und dort 2 bis 3 Minuten fertig kochen. Mit gehackter Petersilie servieren.

sweet home
3 — Rigatoni mit Wurst und Broccoli für
die «Ich will alles ganz schnell»-Laune
Diese Rigatoni sind perfekt für einen Abend, an dem man sich etwas Gutes wünscht und auf alles Lust hat, ausser darauf, lange in der Küche zu stehen. (Bild über: pinlavie)

Zutaten:

Zubereitung:

Rigatoni

1 Salsiccia oder Luganighe

Fenchelsamen

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

½ Peperoncino, fein gehackt

1 Broccoli, in Röschen geschnitten

Pecorino romano, gerieben

Salz und Pfeffer

Olivenöl

ein wenig Zitronensaft

Rigatoni gemäss Packungsbeilage al dente kochen. Broccoli dämpfen, sodass sie noch sehr knackig sind. Wurstfleisch aus der Haut puhlen und zerkleinern. Olivenöl in eine Bratpfanne geben und das Wurstfleisch anbraten, Fenchelsamen, Knoblauch und Peperoncino beigeben. Pasta abgiessen, ein wenig Pastawasser zurückbehalten. Die Rigatoni zum Wurstfleisch geben, die Broccoli mit ein wenig Zitronensaft beträufeln und untermischen. Alles zusammen gut vermischen, ein wenig heisses Pastawasser dazugeben, würzen und mit reichlich Pecorino romano servieren.

sweet home
4 — Ravioli mit Haselnuss für
die «Ich vermisse Romantik»-Laune
Von Romantik à la bei Kerzenschein in die Augen schauen kriegen wir nie genug. Das können wir ändern! Gehen Sie auf dem Heimweg beim Traiteur feine Ravioli kaufen, rufen Sie Ihre Liebste oder Ihren Liebsten an, und kochen Sie dieses schnelle, fantastische Gericht. (Bild über: forkknifeswoon)

Und so gehts:
Hacken Sie Haselnüsse grob, und rösten Sie sie in einer Bratpfanne ohne Fett. Zur Seite stellen. Nun geben Sie Butter in die Bratpfanne und lassen diese sanft braun werden, einige Salbeiblätter dazugeben. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Die Ravioli kochen, abgiessen und in die Salbei-Buttermischung geben. Die Haselnüsse beigeben und alles gut mischen. Mit geriebenem Parmesan servieren. 

Tisch decken:
Suchen Sie nach einer weissen Tischdecke, zünden Sie Kerzen an, stellen Sie ein Blümchen oder einen Zweig ein, nehmen Sie den gekühlten Champagner aus dem Kühlschrank, und geniessen Sie die Romantik, schnell und home made!

sweet home
5 — Lasagne bolognese für
die «Ich will heute feiern»-Laune
Lust auf eine kleine Feier? Das geht am besten mit einer feinen Lasagne und Menschen, mit denen man gerne zusammen is(s)t. (Bild über: Yestoyolks)

Zutaten:

Zubereitung:

Ragu bolognese – das Rezept finden Sie auf Sweet Home: «Zeit für eine echte italienische Pasta»
 

für die Béchamelsauce:

3 EL Butter

2 EL Mehl

2 Tassen Milch

Salz

frische, gemahlene Muskatnuss

Lasagne-Blätter, diese können Sie selber machen, frisch kaufen oder einfach aus dem Paket nehmen

Parmesan

Für die Béchamelsauce erwärmen Sie die Milch. In einer anderen Pfanne schmelzen Sie die Butter und fügen das Mehl hinzu. Die Mischung gut verrühren und unter Rühren ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis sie eine schöne goldene Farbe angenommen hat. Die Milch hinzufügen, weiterrühren und köcheln, bis die Sauce eine cremige Konsistenz angenommen hat. Salzen und frische Muskatnuss darüberreiben, nochmals rühren und zur Seite stellen.

Eine grosse Auflaufform ausbuttern oder mit Öl bestreichen. Danach mit ein wenig Béchamelsauce bestreichen, Lasagneblätter, Béchamelsauce, Bolognese-Sauce darübergeben, mit Parmesankäse bestreuen und dasselbe ca. dreimal wiederholen. Abschliessen mit Béchamelsauce, diese mit Parmesan bestreuen und die Lasagne in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben, ca. 30 Minuten backen.

sweet home
6 — Pasta mit Avocado-Pesto für 
die «Ich breche mit Traditionen»-Laune
Ich will alles anders! Umstellen, einen neuen Look, neue Essgewohnheiten – einfach mal brechen mit dem Üblichen, dem Erwarteten. Zu dieser Stimmung passt dieses raffinierte Pesto-Rezept. (Bild über: Honestcooking)
Und so gehts:
Zerhacken Sie 1 Hand voll Petersilie und einige Pfefferminzblätter mit 1 Hand voll Pistazienkernen in der Küchenmaschine, geben Sie ein wenig Olivenöl und eine Prise Salz dazu. Letzteres erübrigt sich bei gesalzenen Pistazien. Mischen Sie 1 Hand voll geriebenen Pecorino darunter. Nun zerdrücken Sie 2 Avocado mit der Gabel, geben ein wenig Zitronensaft darüber und vermischen diese mit der Kräutermischung. Kochen Sie Vollkornpasta Ihrer Wahl al dente, und vermischen Sie alles mit dem Avocado-Pesto.
sweet home
7 — Linguine alle Vongole für 
«Ich sehne mich nach dem Süden»-Laune
Der Januar ist auch ein Fernwehmonat. Irgendwie liegt der Frühling  in der Luft, und es zieht im Herzen nach Süden. Meistens gehen diese Reisen erst durch den Kopf, nachdoppeln können Sie mit dem Bauch – und zum Beispiel wieder mal Linguine alle Vongole zubereiten. Allein der Duft bringt Sie dem Meer näher! (Bild über: Trissalicious)

Zutaten:

Zubereitung:

1 kg Vongole Veraci (in Zürich zum Beispiel bei Braschler im Kreis 5 erhältlich)

3 Knoblauchzehen

½ Peperoncino

1 kleiner Strauss glatte Petersilie

Salz und Pfeffer

400 g Linguine

Olivenöl extra vergine

Waschen Sie die Muscheln gut in Salzwasser, offene werfen Sie weg. Erhitzen Sie ein wenig Olivenöl in einer Pfanne, und geben Sie die zerquetschten Knoblauchzehen und den halbierten Peperoncino bei. Wenn der Knoblauch golden ist und duftet, nehmen Sie ihn wieder heraus, ebenso den Peperoncino, zudecken. Geben Sie die Muscheln in die Pfanne, wo sie sich alle öffnen. In der Zwischenzeit kochen Sie die Spaghetti knapp al dente. Geben Sie die Spaghetti zu den Muscheln, vermischen Sie alles gut, und kochen Sie es nochmals 2–3 Minuten. Geben Sie gehackte Petersilie dazu, und servieren Sie die Pasta mit einem zusätzlichen kleinen Teller für die Muschelschalen.

sweet home
8 — Spaghetti carbonara für
die «Ich habe heute sogar mein Frühstück verpasst»-Laune
Heute einfach nur allem hinterhergerannt? Keine Zeit für gar nichts gehabt? Nicht einmal fürs Frühstück? Kommen Sie nach Hause, atmen Sie tief durch, und machen Sie Spaghetti carbonara, da hat es sogar die typischen Frühstückszutaten dabei: Speck und Eier. Das beruhigt, lässt innehalten und die Zeit anhalten – ehrlich! (Bild über: passthesushi)

Zutaten für 4 Personen:

Zubereitung:

400 g Spaghetti

Olivenöl

200 g magere Speckwürfeli

6 Eigelb

1 Knoblauchzehe

50 g frisch geriebener Parmesan

50 g frisch geriebener Pecorino

eine gute Hand voll zerhackte, grobe Petersilie

Salz und Pfeffer

Die Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Die Knoblauchzehe ein wenig zerdrücken und mit den Speckwürfeli in wenig Olivenöl anbraten. Darauf achten, dass der Knoblauch nicht braun wird! Den Knoblauch wieder herausnehmen, den Speck warm stellen, in einer kleinen Schüssel die Eigelb mit zwei Dritteln des Käses verrühren. Die Spaghetti mit einer Zange aus dem heissen Wasser nehmen, mit dem Speck vermischen. Es darf ruhig ein wenig Teigwarenwasser mitkommen. Von der Kochplatte nehmen und die Eigelbmischung darunterrühren. Falls die Mischung zu trocken ist, mehr Teigwarenwasser dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie untermischen und mit dem übrigen Käse bestreuen.

22 Kommentare zu «Acht Pastagerichte für jede Laune»

  • Heidi sagt:

    Hallo
    Gerne würde ich diese Rezepte versuchen. Aber für wieviele Personen sind diese
    Angaben gerechnet? Danke

  • Werner Graf sagt:

    Heute Spaghetti mit Avocado-Pesto genossen.
    Ein absolutes Muss für alle Avocadoliebhaber.
    Vielen Dank

  • Gabriella Laura sagt:

    Ein Tipp zu Spaghetti carbonara: Pancetta anstatt Speck nehmen. Ein Traum!

  • Sofia sagt:

    Netter Blog: Teigwaren sind immer eine Freude.

    Trotzdem sind da ein paar Korrekturen fällig: pasta alla puttanesca; spaghetti alla carbonara; lasagne alla bolognese (wenn unbedingt nur mit Adjektiv: lasagne bolognesi, denn lasagne ist Plural).

    In Egerkinger hat man solche Probleme schon gelöst, dort spricht man nur noch Deutsch auf dem Schulhof.

  • Roland K. Moser sagt:

    Betreffend Teigwaren habe ich eine sehr gute Erfahrung gemacht mit dem Mischen von Vollkorn-Teigwaren und normalen Teigwaren aus Weissmehl.
    Wenn man die unterschiedlichen Kochzeiten beachtet, kann man sie in der gleichen Pfanne machen.
    Das interessante am Mischen ist, dass der glykämische Index sinkt, aber nicht unendlich tief, sondern auf ein vernünftiges Mass.
    Vollkorn-Teigwaren gibt es im Aldi oder der Migros. Coop ist nicht fähig, Vollkorn-Teigwaren anzubieten.

    • Sofia sagt:

      Ja, das ist eine gute und gesunde Idee.
      Ein weiterer Tipp: Für Pasta mit Gemüse aus eher sommerlichen Kombinationen wie z.B. Zucchetti-Zwiebeln-frische Tomaten usw. (Dinge wie „bucatini alla Caruso“ u.Ä.) Teigwaren aus Linsenmehl dazumischen (findet man im Reformhaus). Da bekommt man eine zusätzliche süssliche Note und mehr Protein.
      Ähnliches kann man mit Teigwaren aus Erbsenmehl machen, die haben dann eher einen Eiergeschmack und passen somit zu etwas schwereren Varianten, finde ich zumindest.

    • Annina sagt:

      Doch doch im Coop gibts Volllkorn-Pasta, die von Barilla! Sind sehr fein :)

      • alice weiss sagt:

        wenn wir schon dabei sind: es gibt auch „pasta“ aus linsen, kichererbsen und anderen netten sachen. im reformhaus. falls es ma(h)l nicht die klassische weizenpasta sein soll ;-)!

  • Ovidio sagt:

    Nr. 8: im Bild erscheinen spaghettini; wo sind die Linguine oder Bavette?

  • Hellström sagt:

    Unpräzise Rezepte nerven. Was sind 2 Tassen Milch?

    • Roland K. Moser sagt:

      Eine normale Kaffe-Tasse entspricht 1 Tasse. 1 dl?

    • déjà-vu sagt:

      das ist ein gefäss, in das sie, weil sie vielleicht nicht die ganze kuh über die pfanne plazieren können, milch aus der flasche giessen. einfach ein bisschen kreativ sein…

    • Hanspeter Müller sagt:

      Das sind präzise US-Amerikanische Masse in der Küche. 1 Tasse (cup) = 237 ml, 2 Tassen = 473 ml. Schwieriger wird es mit den Pint. Die US pint = 2 cups = 473 ml. Die Britische pint = Imperial pint = 568 ml. Die Nachkommastellen habe ich weggelassen ;-)

      • Hellström sagt:

        Das nenn ich mal präzis:-)! Gerade bei Béchamel lohnt sich der Verzicht auf Kreativität… Mit genauen Angaben zum Butter-Mehl-Milch-Verhältnis erreicht man schneller die richtige Konsistenz…

  • Kurt sagt:

    Bitte hört auf, die feinen Sachen zu kritisieren. Gebt zu oder nimmt weg wie ihr wollt. Etwas kreativ sollte man schon sein, wenn es denn noch möglich ist?

  • Hanne sagt:

    Jetzt brauche ich unbedingt Pasta! Herrlich diese Rezepte….und ganz bezaubernd finde ich immer Ihre Tipps dazu :)

  • T. Emmenegger sagt:

    Ich finde Ihre Seiten Sensationell! Gratulation!

  • Michael sagt:

    Alles sehr lecker ! Und die Carbonara ohne Sahne, korrekt so ! Nummer eins wird heute abend gekocht. Aber auch hier – über fast jedes Gericht wird Peterli gestreut, muss das sein ? Ich gebe ja auch nie zu allem und jedem einen Klacks Senf oder einen Spritzer Tomatenketchup dazu.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.