Rezepte, die guttun

Etwas kochen, backen und geniessen tut uns gut – auch an einem ganz gewöhnlichen Wochentag. Die Abende sind immer noch lang. Gutes Essen, gemütlich in der Küche wirtschaften, ein feiner Duft, der durch das Haus strömt, und Verwöhnmomente machen sie zum kleinen Fest.

 

sweet home
1 — Kleine, feine Pies 
Fleisch- und Gemüsegerichte können mit einem Blätterteigdeckel im Ofen zu einem besonderen kleinen Mahl werden. (Bild: Saveur)

Zutaten:

Zubereitung:

3 Pouletbrüstchen, in Würfel geschnitten

Blätterteig

1 Schalotte, gehackt

1 Handvoll Estragon, gehackt

1 Handvoll Petersilie, gehackt

1 Glas Weisswein

1,5 dl Rahm

1 Handvoll getrocknete Steinpilze, eigeweicht

1 Tasse gefrorene Erbsen

15 kleine Tomätchen, in Stücke geschnitten

Salz und Pfeffer

Bouillon

Olivenöl

Eigelb

 

Braten Sie die Pouletwürfel portionenweise an, geben Sie die Hälfte des Estragons dazu. Mit Salz und Pfeffer würzen und zur Seite legen. Im selben Bratfett (evtl. ein wenig mehr Öl beigeben) die Schalotten andünsten, die Steinpilze dazugeben und 3 Minuten andünsten (das Einweichwasser behalten). Dann die Tomatenstücke beigeben, alles gut andünsten und mit dem Wein ablöschen, Erbsen beigeben. Nun mischen Sie die Bouillon mit ein wenig Einweichwasser von den Pilzen und geben es in die Sauce. Rahm beigeben und alles erwärmen. Die Pouletstücke wieder untermischen. Nun verteilen Sie das Fleisch in kleine Gratinförmchen oder Mini-Cocottes und schneiden für jedes Förmchen einen runden Blätterteigdeckel. Bestreichen Sie die Blätterteigdeckel mit ein wenig Eigelb und schieben Sie alles in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Sobald der Teig knusprig und golden ist, nach etwa 20–30 Minuten, sind die Pies fertig und servierbereit. Sie brauchen noch einen feinen Salat und erhalten einen herrlichen Znacht.

Shoppingtipp: Diese feinen, kleinen Pies machen auch Lust, sämtliche Januar-Sparpläne über den Haufen zu schmeissen und einige todschicke Mini-Cocottes von Le Creuset anzuschaffen. Man kann darin allerlei Ofengerichte in hübschen Einzelportionen backen und damit ganz einfache Alltagsgerichte viel eleganter wirken lassen. Gute Beispiele sind auch Hörnliauflauf oder Bread and Butter Pudding. 

sweet home
2 — Orecchiette mit Rosenkohl und Nüssen
Pasta ist auch im Winter ein herrliches Tut-gut-Gericht. Denken Sie ein wenig um und versuchen Sie diese Orecchiette mit Rosenkohl. (Bild: Alexandra cooks)

Zutaten:

Zubereitung:

400 g Orecchiette

300 g Rosenkohl

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1/2 Peperoncino, fein gehackt

2 Hand voll Baumusskerne

1 dl Halbrahm

150 g Pecorino Romano, gerieben

1 TL abgeriebene Zitronenschale

Salz und Pfeffer

1 Glas Pastawasser

50 Gramm Butter

Den Rosenkohl rüsten und entblättern, den Strunk wegschneiden. Orecchiette gemäss Packungsangaben al dente kochen, in den letzten 3 Minuten die Rosenkohlblätter dazugeben. In einer Bratpfanne die Butter erhitzen, den Knoblauch und den Peperoncino beigeben und, wenn dieser duftet, die Walnüsse dazugeben. Ein wenig Pastawasser (ca. 2 Esslöffel) dazugiessen, dann würzen mit Salz und Pfeffer, die Zitronenschale beigeben und den Halbrahm. Die abgetropfte Pasta mit den Rosenkohlblättern daruntermischen. Falls die Pasta zu trocken ist, noch ein wenig Pastawasser beifügen. Die Hälfte des Pecorino Romano untermischen und die andere Hälfte zum Servieren benützen. 

sweet home
3 — Pancakes mit Orangen
Pancakes sind ein traditionelles amerikanisches Frühstück. Im Winter aber mag man manchmal einen süssen Znacht. Diese Version mit Orangen passt da gut. (Bild: Brooklyn supper)

Zutaten:

Zubereitung:

2 Tassen Mehl

2 EL Zucker

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

2 Tassen Buttermilch

2 Eier

Butter

Orangen 

2 EL Grand Marnier

Ahornsirup

Mischen Sie alle Zutaten zusammen, und backen Sie die Pfannkuchen mit Butter beidseitig goldgelb. Halten Sie die Pfannkuchen im Backofen warm. Reiben Sie die Orangenschale ab, sodass Sie etwa 1 EL abgeriebene Orangenschale haben. Filettieren Sie die Orangen. Schön und fein ist es, wenn Sie Blut- und Blondorangen mischen. Den Saft drücken Sie über einer Schale aus. Mischen Sie diesen Saft nun mit Ahornsirup, geben einen Schuss Grand Marnier und die abgeriebene Orangenschale bei. Servieren Sie die Pancakes mit den Orangen und giessen Sie reichlich von dem Orangen-Ahornsirup darüber.

sweet home
4 — Eier mit Lauch, Käse und Tomaten
Oeuf Cocottes sind eine feine einfache Mahlzeit, an die man viel zu wenig denkt. (Bild: buttered up

Zutaten:

Zubereitung:

1 Ei pro Portion

Lauch

Rahm

Bouillon

Salz und Pfeffer

geriebener Käse

Olivenöl

Schneiden Sie den Lauch in Ringli. Braten Sie den Lauch in etwas Olivenöl an und giessen Sie ein wenig Bouillon darüber. Wenn diese eingekocht und der Lauch gekocht ist, ein wenig Rahm untermischen. Den Lauch in Ramequins verteilen, ein wenig Käse darüber geben und in jedes Ramequin ein Ei schlagen, mit Salz und Pfeffer würzen und im auf 200 Grad heissen Backofen ca. 5–7 Minuten backen. Mit Baguette servieren.

sweet home
5 — Kuchen mit Mascarpone und Zitronen
Kuchen backen ist immer eine gute Idee. Die Beschäftigung ist befriedigend und das Resultat ein kleiner Luxus. Dieser zitronige Kuchen ist mit Mascarpone zubereitet. (Bild: fraise-basilic)

Zutaten:

Zubereitung:

170 g Butter

200 g Mehl

2 TL Backpulver

1 Prise Salz

400 g Mascarpone

350 g Rohzucker

1 Päckchen Vanillezucker

3 Eier

abgeriebene Schale von 2 Zitronen

2 EL Zitronensaft

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mischen Sie die weiche Butter mit dem Mascarpone, dem Zucker und dem Vanillezucker. Geben Sie die Eier und die Zitronenschale dazu. Mischen Sie in einer Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz. Nun die Mehlmischung daruntermischen. Geben Sie den Zitronensaft dazu. Nun geben Sie den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Cakeform und streuen ein wenig Zucker darüber. Dadurch entsteht eine knusprige Kruste. Backen Sie den Kuchen ca. 50 Minuten. Wenn Sie einen Spiess in den Kuchen stecken und dieser sauber rauskommt, ist der Kuchen fertig. Abkühlen lassen und ein wenig Puderzucker darüberstreuen.

sweet home
6 — French Toast mit Zimt 
French Toast ist schnell und einfach, eine süsse Mahlzeit zu geniessen. Oder so was wie Kuchen zum Znacht. (Bild über: clutter and chaos)

Und so gehts:
Verquirlen Sie Eier, geben Sie Rahm oder Milch dazu und ein wenig Vanillezucker. Tränken Sie Brotscheiben in der Eimischung und braten Sie diese in Butter beidseitig golden. Mit Zimt bestreuen und mit viel Ahornsirup servieren.

sweet home
7 — Quiche mit Speck und Zucchetti
Backen Sie heute eine feine Quiche und essen Sie morgen den Rest kalt im Büro als Lunch. (Bild: drizzleanddip)

Zutaten:

Zubereitung:

1 Kuchenteig

6 Tranchen Bratspeck

3 Zucchetti, längs in hauchdünne Scheiben geschnitten

3 Eier

1 Becher Crème fraîche

100 Gramm Gruyère, geraffelt

50 Gramm Sbrinz, geraffelt

50 Gramm Tilsiter, geraffelt

Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Den Speck in Streifen schneiden und diese in ein wenig Öl langsam knusprig braten und zur Seite auf ein Küchenpapier legen. Mischen Sie die Eier mit der Crème fraîche, dem geraffelten Käse, Salz, Pfeffer und Muskat. Belegen Sie eine Wähenform mit dem ausgewallten Kuchenteig und stechen diesen mit der Gabel ein. Geben Sie ein wenig Füllung auf den Teig, verteilen Sie die Hälfte der Zucchettischeiben und der knusprigen Speckstreifen darauf, geben Sie die zweite Hälfte der Käsefüllung darüber und dann die zweite Hälfte der Zucchetti und des Specks. Backen Sie die Quiche im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen ca. 35–40 Minuten.

13 Kommentare zu «Rezepte, die guttun»

  • maja sagt:

    Pancakes mit Orangen
    sehr lecker. Ich habe aber anstelle von Backpulver Natron genommen, das genügt nämlich weil die Buttermilch genügend Säure enthält:)

  • Aischa sagt:

    Ich hab am Wochenende den Mascarponekuchen in leicht abgeänderter Form gebacken: Statt Cake Muffins und Zitrone durch Orange ersetzt. War himmlisch und wird bald wiederholt.

  • Mueller Trudy sagt:

    Danke fur die tollen Rezepte. Werde den Kuchen ausprobieren, super fuer Besuch. Fotzelschnitte, French Toast mache ich ohne den Vanille/Zucker denn dann kann ich zwei verschiedene Arten machen. Den ersten mit etwas Salz und den zweiten dann mit sehr wenig Zucker und viel Zimt
    Uebrigens gefaellt mir auch der franzoesische Name Pain Perdu

  • Claude sagt:

    Das Oeuf Cocottes tönt lecker… Nur weiss ich nicht wo die im Titel erwähnten Tomaten bleiben????

  • Gnamiiiii.... sagt:

    Einfach genial!!!

  • Hotel Papa sagt:

    French Toast heisst bei mir ganz unprätentös „Fotzelschnitte“. Und ist ein feines Znacht im Winter.

  • Caroline sagt:

    Ich liiiiiiebe Kuchen Nummer 5 (Mascarpone und Zitrone). Hab ich sicher schon 20mal nachgebacken. Sie haben ein ähnliches Rezept vor 1-2 Jahren publiziert, allerdings mit Ricotta statt Mascarpone. Mag ich lieber, da mein Hüftgold nicht noch mehr strapaziert wird ;-).

  • Heidi Arn sagt:

    Für mich die Orecchiette und den Mascarpone-Kuchen!

  • Stephan sagt:

    Komisch Tomaten und Zuchetti im Januar?

  • Gabriella Laura sagt:

    Ich foltere mich im Moment gerade mit einem süssfreien Monat … Sobald dieser vorbei ist, wird der Mascarpone-Zitronen-Kuchen gebacken! Freue mich jetzt schon darauf! :)

  • Claude sagt:

    Beim Rezept No. 4 heisst der Titel „Eier mit Lauch, Käse und Tomaten“. Im Rezept kommen die Tomaten jedoch nicht mehr vor?????

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.