Wir brauchen schönere Schlafzimmer

Mit diesen 10 Ideen wecken Sie Ihr Schlafzimmer aus dem Dornröschenschlaf.
sweet home

1 — Mehr Raum für persönliche Dinge

Das Schlafzimmer hat ein grosses Potenzial, um zu einem echten Rückzugsgebiet zu werden. Hier geht es nicht um die Gäste oder den Schein gegen aussen, sondern um uns, unser Wohl- und Wohngefühl. Schaffen Sie also Platz, um sich mit Dingen zu umgeben, die Sie inspirieren, die sie glücklich machen und die Ihre Persönlichkeit ausdrücken. Ausstellungsfläche dafür bieten Bänke, Sideboards, Kommoden oder wie hier ein schlichter hoher Sims, der zugleich auch noch eine Art Kopfende für das Bett bietet. (Bild über: natetnature)

sweet home

2 — Setzen Sie neue Ideen zuerst im Schlafzimmer um

Gefallen Ihnen Blümchen, lieben Sie Landhaus oder wünschen Sie sich mehr Gemütlichkeit? Setzen Sie Ihre Stilvorstellungen erst einmal im Schlafzimmer um. Denn dieser Raum nimmt dankbar neue Einrichtungsideen auf. Hier ist mit wenig Aufwand eine harmonische Mischung von ländlichem Charme und Industrialanmutung entstanden. (Bild über: 79ideas)

Das Rezept zu diesem Look: 

  • Wählen Sie Leinenbettwäsche in satten Naturtönen wie Braun oder Olive und mischen Sie mit Weiss
  • Vervollständigen Sie das Bett mit einer hübschen Karowolldecke, Fellen und passenden Zierkissen
  • Streichen Sie die Wand hinter dem Bett mit einem warmen Grauton, das sieht auch schön aus, wenn es nur der untere Teil der Wand ist
  • Entscheiden Sie sich für schöne Leuchten im Industrialchic
  • Hängen Sie Bilder auf mit Landschaftsmotiven

 

sweet home

3 — Schönere Bettwäsche tut gut

Kennen Sie das Gefühl, bis zur Wäsche gut angezogen zu sein? Das gibt uns das Gefühl von echter Eleganz und Luxus und macht uns selbstbewusster und glücklicher. Bettwäsche, die man einmal im Ausverkauf bloss wegen der Schnäppchenjagd gekauft hat oder einfach mal geerbt oder mitgezügelt hat, die aber weder Stil noch eine gute Qualität hat, ist so was wie verwaschene Unterwäsche zu tragen, die erst noch nicht zum Outfit passt! Leisten Sie sich also gute und schöne Wäsche für Ihr Bett, denn schliesslich hüllen Sie sich für eine ganze Weile Ihres Lebens in sie ein. Edle Leinenwäsche in vielen Farben und Kaschmirdecke von: Artiana.

sweet home

4 —  Charme kann jedes Schlafzimmer brauchen

Charme ist nicht nur eine gute Charaktereigenschaft, die Menschen hilft, besser und angenehmer durch den Alltag zu kommen, sondern auch etwas, das die meisten Schlafzimmer dringend brauchen. (Bild über: Anthropologie)

In Sachen Einrichtung bedeutet das: 

  • Ziehen Sie Ihr Bett besser an
  • Versehen Sie das Schlafzimmer mit Teppichen
  • Möbel wie eine hübsche Bank am Bettende geben dem Raum ein Upgrading und dienen als Ablage für Frühstückstabletts, Bücher oder Kleider
  • Schmücken Sie die Wände mit Bildern
  • Entscheiden Sie sich für sanfte, liebliche Farben
  • Geben Sie Ihrem Schlafzimmer einen Boudoirtisch 
sweet home

5 — Wohnlichkeit entsteht mit wenig

In der Schweiz herrscht die allgemeine Meinung, dass es sich nicht lohnt, dem Schlafzimmer allzu viel Beachtung zu schenken. Denn schliesslich ist es ein Raum, der Gästen verschlossen bleibt. Und was man nicht sieht, dem ist offenbar ein Aschenputteldasein beschert. Schade, denn wir berauben uns damit der Möglichkeit, uns auch mal tagsüber in diesem Raum aufzuhalten. (Bild über: Woodncotton)

So entsteht schnell Wohnlichkeit: 

  • Unbedingt einen Teppich für das Schlafzimmer wählen
  • Entscheiden Sie sich auch im Schlafzimmer für einen Wohnstil, das kann zum Beispiel wie hier Midcentury-Retro sein
  • Stellen Sie auch bei wenig Platz einen Sessel ins Schlafzimmer
  • Decken Sie das Bett tagsüber zu, schöne Decken und Überwürfe helfen, das Bett ordentlich und chic aussehen zu lassen
  • Dekorieren Sie auch im Schlafzimmer mit Vasen, Schalen, Bildern, edlen Leuchten und tollen Stoffen
sweet home

6 — Dunkle Töne vermitteln Geborgenheit

Keine Angst vor dunklen Farben in kleinen Räumen. Im Gegenteil: Gerade in kleinen Räumen vermitteln dunkle Farben Tiefe, viel Wohnlichkeit und damit Geborgenheit. Dunkle Farben an Wänden helfen auch das Davor hervorzuheben. (Bild über: dustjacket)

sweet home

7 — Sinnlichkeit tut gut

Schmeichelnde Stoffe, im Winter ist das zum Beispiel weiche Flanellbettwäsche, warmes Holz, lebendig gestrichene Wände, Blumen und Pflanzen, freundliche und sanfte Farben – das alles sind sinnliche Elemente, die einem Schlafzimmer guttun. Bettwäsche von: Christian Fischbacher

sweet home

8 — Ein bisschen Drama darf sein

Was im Wohnbereich zu viel sein kann, ist im Schlafzimmer oft genau das, was ihm schon immer gefehlt hat: Drama! Lassen Sie sich von schönen, besonderen Hotelzimmern inspirieren wie zum Beispiel von diesem starken und charaktervollen Raum des Hotels Providence in Paris. Die Zimmer sind dort mit dominanten Tapeten und passenden Stoffen dekoriert, die exzentrisch und zugleich sehr wohnlich wirken. (Bild über: Remodelista)

sweet home

9 — Stoffbetten sind wie Sofas zum Schlafen

Gross im Trend sind momentan Stoffbetten. Kein Wunder, sind sie doch so etwas wie Sofas zum Schlafen. Sie sind formschön, bringen Farbe und Designaffinität in den Raum. Sie sind also gute Wohnlichmacher, und man kann mit ihnen so ähnlich einrichten wie im Wohnzimmer. Das edle Bett ist von Calligaris.

Und so gehts: 

  • Links und rechts des Betts passen identische Nacht- oder Beistelltischen mit hübschen Leuchten
  • Teppiche und farbige Wände sind die Bühne für solch edle Betten
  • Wechseln Sie ab und zu den Look mit neuen Zierkissen und farbigen Decken
  • Schmücken Sie die Wände mit Bildern
sweet home

10 — Schaffen Sie Platz für anderes

Auch in kleinen Schlafzimmern ist Platz für schmale Tische, eine Bank, ein Stuhl oder Sessel. Nur wenn das Schlafzimmer bewusster und schöner eingerichtet wird, bekommt man Lust, dort auch mal Kaffee zu trinken, ein Buch zu lesen, ein wenig zu arbeiten oder einen Mitternachtssnack bei Kerzenlicht zu geniessen. (Bild über: Gravity)

 

11 Kommentare zu «Wir brauchen schönere Schlafzimmer»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.