Essen in der Küche

Der Blick auf Kühlschrank, Herd und Geschirrspüler muss dem Appetit nicht abträglich sein. Im Gegenteil: Wenn ich nach Hause komme, sehe ich oft meine Nachbarn am Küchenfenster sitzen, essen, ein Glas Wein trinken – und das bei Kerzenlicht. Ein Idyll, das ich leider selber nie schaffe. Dafür lebe ich es auf Sweet Home aus und stelle Ihnen heute 10 Ideen vor, die zeigen, wie man sich auch in einer kleinen Küche einen hübschen Essplatz einrichten kann.

 

sweet home

1 —Wie im kleinen Wiener Kaffeehaus

Küchen ändern sich mit der Zeit. Momentan werden zum Beispiel gerne Küchen gebaut, die sich zu Wohn- und Esszimmer öffnen. Altbauwohnungen haben dafür grosse Küchen, weil man früher ja noch das meiste von Hand machen musste. Häuser, die in den 30er-Jahren gebaut wurden, zeigen dafür die typischen kleinen Schlauchküchen, die wiederum Zeichen einer Zeit sind, in der Hausarbeit dank Maschinen und Konserven schnell und rationell wurde. In den abgeschlossenen Küchen möchte man, wann immer es der Platz einigermassen zulässt, auch einen Essplatz einrichten. Denn gerade in der Küche ist es einfach meist am gemütlichsten. (Bild links über: myscandinavianhome, Bild rechts über: movilicious)

Mit alten Möbeln bringt man Wohnlichkeit in eine moderne Einbauküche. Denken Sie sich in ein Wiener Kaffeehaus, und stellen Sie zwei Wiener Stühle mit passendem Tischchen auf einen hübschen Orientteppich, und schon können Sie morgens Kaffee und Croissants geniessen.

sweet home

2 — Die schicke Designlösung auf kleinem Raum

In dieser klassischen Schlauchküche, entdeckt auf showhome.nl, ist mit einem tollen weissen Tisch, zwei Designerstühlen und einer rustikalen Bank ein stilvoller und gemütlicher Essplatz für eine ganze Familie entstanden. Liebevoll und einladend wirken auch Blumen und Pflanzen in einer Küche.

sweet home

3 — Fast wie in der Gartenwirtschaft

Diese Küche ist zwar ein bisschen grösser und zeigt einen tollen Boden, etwas, das in Mietwohnungen oft fehlt. Doch die Idee, mit Garten- und Industrialmöbeln einen schicken, gemütlichen Essplatz einzurichten, kann man auch in einer kleineren Küche umsetzen und damit ein wenig Gartenwirtschaft-Charakter schaffen. Einen nicht so hübschen Boden bedeckt man einfach mit einem schönen Teppich. (Bild über: 79ideas)

sweet home

4 — Die gemütliche Runde

Runde Tische schaffen es, gleichzeitig wenig Platz einzunehmen und viel Platz zu bieten. Hier ist ein kleiner, runder Tisch in eine Ecke gestellt und mit Eames-Stühlen plus kleiner Bank mit bunten Kissen versehen. (Bild über: hello-hello.fr)

sweet home

5 — Fröhlicher Stilmix

Die Küche ist ein Ort, der unkompliziert, gemütlich und informell ist. Ich habe eine Freundin, mit der ich in jungen Jahren immer abwechslungsweise Liebeskummer teilte. Sie hatte eine tolle Wohnung und Kinder, die Küche war der Ort, in dem man rauchen durfte. So sassen wir denn oft stundenlang bei Rauch und Champagner und haben uns unser Leid geklagt, und irgendwie war der Platz in der Küche viel tröstlicher als das Sitzen auf Sofa und Sessel. So passt denn auch ein Stilmix gut in Küchen. Dieser Essplatz mit zusammengewürfelten Möbeln beweist das und zeigt viel Persönlichkeit. (Bild über: thestylefiles)

sweet home

6 — Elegante Ecklösung

In vielen alten Schweizer Wohnungen wurden in den Küchen Eckbänke im Heimatstil eingebaut. Das findet man heute selten, aber die Idee war gut und lässt sich auf neue Arten wieder umsetzen. Hier ist eine Eckbank einfach an die Wand montiert, mit gestreiften Sitzkissen versehen und bietet genau die gemütliche Ecke, die man sich in der Küche wünscht. Achten Sie auch auf die einfache Art, mit der die Rückenkissen an der Wand befestigt werden: Schrauben und Schlaufen! (Bild über: apartmenttherapy)

sweet home

7 — Frühstück im Hochparterre

Wenn der Platz beschränkt ist, hilft es meist, in die Höhe zu planen. Das gilt auch für das Kreieren von Essplätzen. Im Münchner Schwabingviertel, in dem ich einst eine Weile wohnte, hatte es ziemlich viele Minirestaurants, in die wir abends oft schnell essen gingen. Die meisten waren aus Platznot mit hohen Bartischen und -hockern eingerichtet und konnten damit mehr Essplätze anbieten. Das klappt perfekt auch für den Essplatz in der Küche. Montieren Sie dafür auch mal längere Beine an einen kleinen, ganz gewöhnlichen Tisch zwischen Barstühlen. (Bild über: la maison boheme)

sweet home

8 — Farbakzente tun gut

Den meisten Einbauküchen fehlt nicht nur Charme, sondern auch Farbe! Dem wird hier mit wenig Aufwand entgegengewirkt. Alte Stühle bekamen mit hellgrüner Lackfarbe ein neues Kleid, ein Teppich, ein hübsches Regal für Kochbücher und einige kleine Zimmerpflanzen machen diese Küche wohnlich. (Bild über: Stadshem)

sweet home

9 — Wohnlichkeit aus dem Brockenhaus

Auch hier wurden alte Stühle neu lackiert, ein Tisch aber so rustikal belassen, wie man ihn gefunden hat. Die Essecke mit frischen Blumen und Lämpchengirlande wirkt einladend und hat Lieblingsplatzpotenzial. (Bild über: seaofgirasoles.blogspot.com.es)

sweet home

10 — Kleiner Knaller

Diese Küche ist zwar nicht klein und steht bestimmt auch in keiner Mietwohnung, aber der Tisch ist ein Knaller, den man sofort auch haben möchte. Suchen Sie nach einem hübschen alten Tisch, schleifen Sie diesen gründlich ab, und verpassen Sie ihm mit grasgrüner Lackfarbe diesen tollen Look! (Bild über: carnet-interieur)

12 Kommentare zu «Essen in der Küche»

  • Simon sagt:

    Bild 10:
    Kann mir jemand sagen was das für tolle Stühle sind?

    Wäre cool einen Hinweis zu kriegen!;-)

  • Veronica sagt:

    Das sieht doof aus und liest schwierig. .
    Nur Frau Kohlers Foto is klarer geworden.

  • Héloise sagt:

    Oh! Ein neuer visueller Auftritt für Sweet Home inkl. neuem Foto der geschätzten Autorin. Darauf könnten Sie als Irin durchgehen, Frau K. Gefällt mir.

  • Heidi Arn sagt:

    So, den Schubs habe ich gebraucht um für meine neue Küchenecke wieder in die Gänge zu kommen.
    Was ich dank Sweet- Home-Anregungen sonst schon gemacht habe: Ivar-Gestell weiss und türkis angemalt, Duschvorhang geteilt und hoch gehängt, gemischten Strauss in kleine, eng gruppierte Gläser verteilt und immer wieder Rezepte verwendet, Rotweinnudeln z.B. oder gestern Salat mit gebratenen Kartoffelscheiben.
    Wer erzählt auch sowas?

  • maia sagt:

    Warum braucht ein Tisch mit hohen Beinen weniger Platz wie wenn er kurze Beine hat? Die Fläche bleibt sich doch gleich? oder nicht?

    • adam gretener sagt:

      Eigentlich schon. Aber es schaut etwas leichter und luftiger aus. Alter Trick, mehrere Ebene einziehen.

      Aber ich möchte zu Hause keine Barhocker zum Zmorge, schneidet einem die Blutzufuhr in die Beine ab und wenn man eine Zeitung lesen möchte, ist man aufgeschmissen.

      Für mich kommt nur Nummer 10 in Frage. Grosse Küchen sind der wahre Luxus.

    • Veronica sagt:

      Mir scheint es optisch voller zu sein. Und da 112 cm für mich zo hoch ist, glaube ich nicht dass ich damit etwas gewinnen werde.
      Ich sehe wieder Möbel die ich nie in eine Küche haben will, weil Fett- und Wasserdünsten.
      Hat nr. 7 ein echtes Balkon? Im Elternhaus gab es ein vorderes Balkon zum Sitzen und ein hinteresbalko für die Wäsche, das Matzen klopfen und den Steinkohlen-Schrank, den damals obligatorisch war für Neubauwohnungen. Ich vermisse dass nützliches Hinterbalkon noch immer.

    • maia sagt:

      Danke, da bin ich doch froh, dass ich „richtig“ bin. Für mich scheint es auch eher voller, da mehr auf Augenhöhe. Bei einem „normal“ hohen Tisch kann ich locker von der Küchentüre über den Tisch aus dem Fester schauen. Wen Je höher er wäre, desto mehr käme er ins Blickfeld. Ausserdem kann ich so noch ein Regalbrett an die Wand hängen und gewinne noch Ablagefläche.

  • Irene feldmann sagt:

    Küche 7,,, möchte, möchte!!!!!

  • ri kauf sagt:

    Die Idee mit dem „Bar-Tisch“ plus Barhocker hatte ich in meiner ersten Wohnung umgesetzt. Schön dabei ist, dass die Tischfläche und die Kombination der Küche etwa auf gleicher Höhe waren. Das gibt gleich eine Einheit und wirkt stimmig als wäre es geplant gewesen. Nr. 1 und 3 gefallen mir besonders. Nr. 6 mit dem gestreiften „Eckbank“ finde ich auch total gelungen!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.