Wieso Männer Rosa hassen und wir es lieben

Wenn es um die Farbe Rosa geht, werden Klischees wahr. Männer finden sie schrecklich und die meisten Frauen sind von ihr magisch angezogen. Hier sind zehn Beispiele, die zeigen, weshalb Rosa eine Farbe zum Lieben und zum Hassen ist.
chaussure de ballet

 Weil Männer ihre Fahrzeuge nicht nach der Farbe aussuchen und wir uns in eine Vespa verlieben können, einfach weil sie rosarot ist. (Bild über: Chaussure de Ballet)

oh hello you pretty things

 Weil wir gerne abheben und Männer auf dem Boden bleiben. (Bild über: Oh Hello You Pretty Things)

prettysimple life

 Weil Rosa uns an die Kindheit erinnert und die heile Welt nach Hause bringt und Männer bei Rosa Rot sehen. (Bild über: Pretty Simple Life)

oh hello you pretty things

 Weil Rosa für Männer Kitsch und für uns mit Romantik verbunden ist. (Bild über: Oh Hello You Pretty Things)

5 Weil ( Bild über: room 269)

 Weil wir, (zumindest wenn wir ganz jung oder ganz alt sind, zwischendurch ist Rosa modisch gesehen auch für uns ein No-Go) in rosa Kleidern hübsch aussehen und Männer in rosa Hemden uncool sind… ( Bild über: Room 269)

sbs  tracepaper

 Weil wir uns immer ein Mädchenzimmer wünschen und Männer lieber mit Chrom und Leder wohnen (Bild über: Tracepaper)

wbsvkb k.sk s

 Weil Männer, wenn sie uns Blumen schenken, langstielige, rote Rosen auswählen und wir viel lieber einen Strauss rosa Gartenrosen hätten.

sweet dreams

Weil für uns «sweet Dreams» immer rosarot sind und Männer von ganz anderen Dingen träumen.

sn ,s, ms, c,ms

 Weil Männer sich nie einen Cosmopolitan bestellen würden und wir diese Cocktails, spätestens seit Carry Bradshaw, unheimlich chic finden.

sbd bs,C ,S  ,M

Weil wir gerne auf rosa Wolken schweben und Männer ganz einfach verreisen möchten.

Dieses Rosa lieben auch Männer:

d ,, , ,y

Es gibt Ausnahmen: Mit der rosaroten «Gazzetta dello Sport» zeigen sich auch Männer in der Öffentlichkeit stolz und männlich!

 

snacjtheplanet-220x220
Wieso nicht ...

... Wassermelonen mit Pfefferminze servieren?

Doppelte Frische: Schneiden Sie eine Wassermelone in mundgerechte Stücke, hacken Sie einige Pfefferminzblätter und mischen Sie sie mit der Wassermelone. Ein feiner, frischer Fruchtsalat für Zwischendurch.

10 Kommentare zu «Wieso Männer Rosa hassen und wir es lieben»

  • Marie sagt:

    Also ich finde die 10 Dinge total schön und finde das es auch so stimmt ;-) ( Also zu mir passt es ) :P

  • Emmi sagt:

    oha, mein kommentar ist weg. lags am fluchwort? (verträgt sich nicht so gut mir rosa..) oder an der harschen kritik?

    @stefan flüeler: vielleicht sollte frau kohler in zukunft nur noch die bildauswahl treffen und sie schreiben die kommentare dazu.

    @simone: nochmal, aber diesmal ganz langsam und ausführlich; mein verlangen nach einem minimum political correctness deutet für dich darauf hin, dass wir „zu weit oben in der bedürfnispyramide“ sind??

  • Stefan Flüeler sagt:

    Addendum: Jetzt ist mir gerade noch ein Beispiel für Rosa eingefallen, welches ich mag: SAKURA (auch HANAMI), so heisst die Kirschbaumblüte in Japan. Sakura/Hanami ist im Frühling und dauert nur ein bis zwei Wochen. Dabei blühen in Japan auf einen Schlag Hunderttausende von Kirschbäumen und das ganze Land ist eine herrlich duftende, rosarote Wolke eingehüllt. Die japanische Jugend liebt diese Zeit, sie begibt sich in die Parks und veranstaltet Picknicks unter den blütenden Kirschbäumen.

  • Stefan Flüeler sagt:

    Sehen wir, was unser genetisches Programm uns vorgibt, oder werden wir kulturell geprägt ? Für das Kind sind doch zunächst alle Farben gleich interessant. Erst später entwickeln sich Vorlieben. Ich bin ein Mann und hasse die Farbe Rosa dennoch nicht. Aber ich mag Blau lieber, am liebsten jenes dunkle, fast schon schwarze Blau des Himmels, welches man nur in grossen Höhen sieht, zum Beispiel auf einem Gipfel des Himalaya. Blau schwingt ziemlich genau eine Oktave höher als Rot, es ist kurzwelligeres und energiereicheres Licht als Rot. Rosa hat in meinen Augen etwas Fleischiges, Schwülstiges. Es kann meine Aufmerksamkeit nur für eine sehr kurze Zeitspanne erwecken, danach wende ich mich wieder anderen Farben zu.

  • Micky sagt:

    @ Simone: subjektiv – ja, ziemlich und rosa / nicht so tiefgründig – wenn es hoch kommt, knapp seicht / humorvoll – auf wessen Kosten / nicht seriös – genau / Lifestyle – oh jehmineh…!
    Was nerven und meckern Sie (sich) über das genervt sein und Gemecker anderer Leute? Wo ist denn Ihr Humor?

  • Simone sagt:

    Hallo Leute, das ist ein BLOG!

    Eine subjektiv gefärbte, nicht ganz so tiefgründige, oft humorvolle und nicht so seriöse Sparte. Wer Ernsthaftigkeit und political correctness sucht, sollte sich nicht auf Lifestyle-Blogs tummeln. Mich nervt es langsam, hier dauernd unter wirklich locker flockigen Geschichten immer ein solches Gemecker zu lesen. Man könnte wirklich meinen, wir seien eine durch und durch frustrierte, humorlose Gesellschaft. Wir sind wohl definitiv zu weit oben in der Bedürfnispyramide!

  • Micky sagt:

    @ Emmi: Danke, viel mehr gibt es kaum zu sagen!
    Seit bei der ThurgauerZeitung der gemeinsame Schrott von Newsnetz eingekauft wird, lesen wir alle dieselben sexistischen Inhalte wie beim TagesAnzeiger – schade, für die ThurgauerZeitung.

  • Karin sagt:

    Danke Lia, ich schliesse mich an.
    Ich fand Rosa schon als kleines Mädchen scheusslich. Selbst meiner Barbie (ja, auch ich „Ruech“ hatte eine…) nähte ich quietschbunte Kleider, keine rosafarbenen Tüllröcklein.
    Mein Kinder- (nicht Mädchen-)zimmer war sonnenblumengelb, heute ziehe ich bei der Einrichtung Chrom und Stahl dem Kitsch-Rosa jederzeit vor, mein Mann soll mir – wenn schon – bitte ROTE Rosen schenken, und in eine Vespa verliebe ich mich, weil es eine VESPA und kein Honda-Töffli ist.
    Die Gazzetta ist die einzige rosafarbene Ausnahme, die ich schätze.

  • Silas sagt:

    Also mir gefallen die meisten dieser Bilder. – Ich bin männlich und heterosexuell.

  • Lia sagt:

    ich kenne keine Frau, mich eingeschlossen, die auf rosa steht und über 10 Jahre alt ist..

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.