Abendessen – frisch gebacken!

Immer wenn ich in Basel arbeite, bringe ich einen fantastischen Kuchen von der Konditorei Beschle mit nach Hause. Mit feinstem Teig umhüllt ist eine Füllung aus Schinken, Käse und Béchamelsauce. Ich muss ihn dann nur noch in den heissen Ofen schieben, einen Salat dazu servieren, und fertig ist ein Znacht, der uns stimmungsmässig nach Frankreich führt. Solche Kuchen, aber auch Krapfen und Pies sind feine, unkomplizierte und elegante Abendessen aus dem Backofen, hier finden Sie 5 Rezepte dazu.

 

sweet home

1 — Empanadas: Kleine Krapfen mit Hackfleischfüllung 

Dieses einfache Rezept war eines der ersten, das ich je gekocht habe, und ist aus einem alten Rezeptebuch von mir. Mittlerweile habe ich es ein wenig adaptiert und koche es immer noch regelmässig. (Bild: Sweet Home)

Zutaten:
  • 1 grosser, ausgewallter Kuchenteig
  • 500 Gramm Rindshackfleisch
  • Mehl
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Schalotten, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 rote Peperoni, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Selleriestange mit Blättern, gehackt
  • 1 Rüebli, gehackt
  • 1 Kaffeelöffel Cayennepfeffer
  • 1 Esslöffel Thymianblättchen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Deziliter Rotwein
  • 1 Deziliter Bouillon
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll grüne Oliven, entsteint und gehackt
  • 1 Eigelb mit ein wenig Milch gemischt, zum Bepinseln
Zubereitung:

Für die Füllung Olivenöl in einer Gusseisenpfanne erhitzen und Schalotten, Sellerie, Rüebli und Peperoni andünsten. Nach etwa 7 Minuten geben Sie den Knoblauch bei, nochmals 2 Minuten dünsten, dann das Hackfleisch beigeben, gut durchbraten, ein wenig Mehl darüberstreuen. Würzen mit Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer, das Tomatenmark beigeben, den Wein und die Bouillon dazugiessen, aufkochen und einkochen lassen. Ca. 15 Minuten zugedeckt köcheln, die Oliven beigeben und nochmals 5 Minuten köcheln, zur Seite stellen, abkühlen lassen.

Aus dem Kuchenteig gleichmässige Quadrate ausschneiden. Die Füllung in die Quadrate verteilen, jeweils eine Portion auf die eine Teighälfte legen. Die Teigtaschen zufalten und mit ein wenig Wasser zusammenkleben. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit der Eigelbmischung bepinseln, ein wenig Oregano darüber streuen und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten goldgelb und knusprig backen.

Tipp: Die Empanadas schmecken auch kalt und können gut am nächsten Tag als Büro-Lunch mitgenommen werden.

2 — Chicken Pie: Da steckt ein ganzes Essen drin 

Dieses Gericht sieht toll aus, schmeckt fantastisch und festlich. (Bild über: My inspire collection)

Zutaten für 4–6 Personen:
  • 1 ausgerollter Blätterteig
  • 800 Gramm Pouletbrust, in grosse Würfel geschnitten
  • 400 Gramm Champignons, geviertelt
  • 2 Schalotten, grob gehackt
  • 1 Lauchstange, in Ringli geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 Deziliter Weisswein
  • 2 Esslöffel Mehl
  • 1 Deziliter Bouillon
  • Estragon, Schnittlauch und Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Deziliter Rahm
  • Olivenöl
  • 1 Eigelb
Zubereitung:

Wenden Sie die Fleischwürfel im Mehl, und braten Sie sie portionenweise in Olivenöl an, zur Seite legen: Im gleichen Fett die Schalotten andünsten, den gehackten Knoblauch beigeben und, sobald dieser zu duften beginnt, die Champignons und den Lauch beigeben. Wenn diese angedünstet sind, das Fleisch zurück in die Pfanne geben, erhitzen, Kräuter beigeben, das Mehl daruntermischen, mit Wein ablöschen, Bouillon beigeben, zur Hälfte einkochen lassen, dann Rahm beigeben, würzen. Fleischportionen in Gratinformen geben. Den Blätterteig über die Formen legen, andrücken, mit Eigelb bestreichen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen, bis der Teig goldgelb und knusprig ist.

SWEET HOME

3 — Dreiecke zum Verlieben: Teigtaschen mit Käse und Kräutern 

Superschnell in der Zubereitung und fast so eine Art Fast Food sind kleine Blätterteigkrapfen mit Käsefüllung. Dafür schneiden Sie einen ausgewalkten Blätterteig in Quadrate und füllen diese mit feinem Ziegenkäse, geben ein wenig Kräuter darüber wie Thymian und Oregano und würzen mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle. Dann schliessen Sie die Krapfen, bestreichen Sie mit ein wenig Eigelb, streuen einige Thymianblättchen oder Oregano darüber und schieben sie in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Ca. 20–30 Minuten goldbraun und knusprig backen. (Bild über: I will not eat oysters)

SWEET HOME

4 — Rindfleisch-Pies: Teigdeckel drauf und ab in den Ofen 

Rindsvoressen, im Backofen mit Blätterteig überbacken, gibt ein rustikales, köstliches Abendessen ab, fast so ein wenig wie in einem französischen Bistro. Trinken Sie ein gutes Glas Rotwein dazu, geniessen zuvor einen Salade au Chèvre chaud und hören wieder einmal alte französische Chansons! Schnell geht das Gericht natürlich, wenn Sie noch Fleisch vom Vorabend haben. So wird zum Beispiel aus dem Sonntagsfestessen ein tolles kleines Montagsfest! (Bild über: The grey concept)

Zutaten:
  • 1 Blätterteig, ausgewallt
  • 700 Gramm Rindsvoressen
  • Olivenöl
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 4 Rüebli, in grosse Stücke geschnitten
  • 4 Schalotten, geviertelt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 1/2 Peperoncino, gehackt
  • 2 Esslöffel Tomatenpüree
  • 2 Deziliter Rotwein
  • 1 Deziliter Bouillon
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund Petersilie, geteilt in Stängel und Blätter – beides gehackt
  • Salbeiblätter
  • 1 Eigelb
Zubereitung:

Geben Sie Olivenöl in eine Gusseisenpfanne und braten die Fleischstücke portionenweise an, zur Seite stellen. Dann braten Sie im gleichen Fett die Schalotten und die Rüebli an, ca. 8 Minuten. Geben Sie den Knoblauch, den Peperoncino und die gehackten Petersilienstängel bei. Sobald der Knoblauch zu duften beginnt, das Fleisch zurück in die Pfanne geben, das Mehl daruntermischen und das Tomatenmark beigeben. Den Wein und die Bouillon dazugiessen, mit Salz und Pfeffer würzen. Ca. 2 Stunden köcheln, den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Fleisch in kleine runde Backformen verteilen, die gehackten Petersilienblätter daruntermischen, den Teig in passende Rondelle schneiden, über die Formen legen und andrücken, mit einem verquirlten Eigelb bestreichen, je ein mit Olivenöl bestrichenes Salbeiblatt darauflegen und im heissen Backofen ca. 20 bis 30 Minuten backen, bis der Teig knusprig – und die Höhe gewachsen ist. Servieren.

sweet home

5 — Cornish Pasty: Ein englischer Klassiker 

Ferien in Cornwall lieben wir besonders. Die Mischung von romantischer Landschaft, dramatischer Küstenlandschaft und fantastischer Gastlichkeit macht dieses Stück England besonders attraktiv. Und wenn uns das Fernweh packt, dann gibt es die Spezialität der Gegend: Cornish Pasties. (Bild über: The cornish pasty man)

Zutaten für den Teig:
  • 250 Gramm kalte Butter, in Stücke geschnitten
  • 500 Gramm Mehl
  • 2 Deziliter Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei verquirlt
Zutaten für die Füllung: 
  • 400 Gramm Steak, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 2 mittlere Kartoffeln, geschält und in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Kohlrabi, geschält und in kleine Würfel geschnitten
  • 1 grosses Rüebli, geschält und in kleine Würfel geschnitten 
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 Esslöffel Thymianblättchen
  • 1 Esslöffel Majoranblättchen
Zubereitung: 

Für den Teig mischen Sie alle Zutaten – ausser dem Ei – zusammen, verrühren Sie sie zuerst mit einer Kelle und kneten dann einen Teig daraus. Wickeln Sie den Teig in Haushaltsfolie und lassen ihn 1 Stunde im Kühlschrank ruhen. 

Während der Teig ruht, mischen Sie das in kleine Würfel geschnittene Fleisch mit dem Gemüse, den Kräutern, würzen alles mit Salz und Pfeffer und geben ein wenig Olivenöl dazu, vermischen Sie alles gut. Rollen Sie den Teig aus, und schneiden Sie daraus 4 Rondelle. Verteilen Sie die Füllung auf die Rondelle, und schliessen Sie diese gut, sodass keine Füllung herausfliessen kann. Legen Sie die Pasties auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen sie dann mit dem Ei. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, bis die Pasties goldgelb und knusprig sind. 

daphne du maurier

Tipp: Und wenn Sie nun auch so viel Lust auf eine Reise nach Cornwall haben wie ich jetzt gerade, dann lesen Sie doch wieder einmal Daphne du Maurier. Der Bestseller «Rebecca» gibt eine spannende, gute und stimmungsvolle Lektüre ab, aber auch die Biografie von Daphne du Maurier oder deren Verfilmung «Daphne» sind empfehlenswert. Zudem hat du Maurier auch Seeräuber- und Schmugglergeschichten geschrieben. Sie zu lesen, macht wirklich Freude!

 

 

18 Kommentare zu «Abendessen – frisch gebacken!»

  • Stefan Schmid sagt:

    3 DREIECKE ZUM VERLIEBEN: Mit etwas Akazienhonig und wenig, fein geriebener Zitronenzeste wird’s der Hammer…

  • Christian Bucher sagt:

    Der Chicken Pie war sehr lecker! Hat Ihr Pie denn einen Teigboden? Meiner hatte keinen, und wir haben die gebackenen Zutaten aus der Form gelöffelt und den Deckel als Beilage gegessen!

  • Flo sagt:

    Calzome lässt grüssen – für alle VegetarierInnen!

  • Widerspenstige sagt:

    Die Blätterteigtaschen verbreiten ihren glustigen Duft durch die Wohnung und sie sind super bei meiner Familie angekommen. So einfach gemacht und ich habe statt Ziegenkäse Mozarellastücke genommen, der sich wunderbar in den Krapfen mit den Gewürzen und dem Speck-Schinkenstreifchen-Mix vermählt hat….in der Hitze des Ofens….Ein Schmaus! :)

  • barbara sagt:

    Die Empanadas gab es gestern zum Znacht und waren super! Herzlichen Dank für die immer wieder tollen Rezepte und Ideen.

  • GES sagt:

    Eine Spanakopita wär auch sehr schön. Vielen Dank für die wunderbaren Anregungen

  • Mark Wey sagt:

    Guten Tag Frau Kohler
    Offensichtlich ist Ihnen entgangen, dass Vegetarier auch kochen können, sonst hätten Sie ihnen nicht ein solch einfältiges Rezept zum Nachbacken vorgesetzt…. Simpler geht nicht – alles andere ist Fleisch.

    • Hans Müller sagt:

      Lassen Sie doch mal den religiösen Eifer in der Mottenkiste, atmen Sie tief durch und entspannen Sie sich.

    • Nicole sagt:

      na, da wir Vegetarier ja kochen können ist das anpassen der Rezepte ja kein Problem für uns… bei den Empanadas ersetzt Sojag’hackets das Rindshackfleisch, die Rindfleisch-Pies schmecken sicher lecker mit Champignons statt Fleisch… wir sind doch ideenreich und flexibel und Rezepte sind doch eh nur Anregungen, die man seinem eigenem Geschmack anpasst, oder?

      • barbara sagt:

        Ich bin keine reine Vegetarierin, hatte aber immer wieder Zeiten in denen ich mich vegetarisch ernährt habe. Da gehe ich mit Nicole einig: ein Gericht mit Fleisch an zu passen so dass es halt dann fleischlose Freude ist, ist keine wirkliche Herausforderung, wenn man sich nur traut.

  • leroy sagt:

    Ich auch freue mich sehr auf Ihre Rezepte. Mir würde sogar nch mehr freuen wenn Sie ab und zu Kalorienarme Rezepte hätten oder Tipps wie man ein bestehendes Rezept schnell und einfach anpassen kann.

  • Peter Zweigelt sagt:

    Diese Tier- und Klimakiller überspringe ich lieber, danke.

  • lieberlecker sagt:

    Das sind wieder einmal wunderbare Anregungen. Wieso habe ich solches bisher nicht gemacht? Und auch Südengland habe ich schon viel zu lange auf meiner „to visit“ Liste.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  • Widmer sagt:

    Danke für die Rezepte am Donnerstag. Ich freue mich immer sehr darauf. Sie inspirieren mich wöchentlich für meine Einklaufsliste am Samstag und meinen Menuplan für die folgende Woche. Und Frau Kohler Nizamuddin muss mein alter Ego sein.
    Kochen und schönes Wohnen, Aesthetik und Geschmack – was will man mehr. Und wenn man es dann noch täglich so schön serviert bekommt, dann ist das ein Herzöffner. Sie haben mit mir eine treue Leserin.

  • tina sagt:

    …..mmmmmhh genau, empanadas! dankeschön für die immer wieder soooo feinen rezepte und ideen.
    das erinnert mich an dieses karibische, blätterteigartige brot, das ich hier kennenlernte, und ich unbedingt wieder einmal machen muss, zusammen mit dem karibischen reis mit kokosmilch und roten bohnen

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.