Weihnachten mit Foodbloggerin Scarlett Gaus

Scarlett Gaus begegnete mir im Internet, als ich ein Rezept für Älplermagronen suchte. Ich war überrascht, dass hinter dem wunderschönen Blog «Fork and Flower», der in Englisch verfasst ist, eine Innerschweizerin aus Zürich steckt. Einmal auf dem Blog, vertiefte ich mich in die stimmungsvollen Bilder und die fantastischen Rezepte und fragte sie an, ob sie Lust hätte, bei einer unserer Homestorys mitzumachen. «Kommt doch um die Weihnachtszeit», meinte Scarlett, «denn ich dekoriere gerne!» Der Besuch bei der Foodbloggerin war für uns ein inspirierendes Weihnachtsgeschenk, das wir Ihnen hier nun mit Einrichtungs- und Dekorationsideen weitergeben möchten. Und das Beste: Scarlett verrät auch einige von ihren feinen Rezepten. 

Fotos: Rita Palanikumar für Sweet Home

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Scarlett wollte unbedingt Bloggerin werden – und das bereits 2009, in einer Zeit, als es vor allem in der Schweiz nur sehr wenige Blogs gab. Modebloggerin kam aber für die studierte Betriebswirtschaftlerin, die Vollzeit in einer Zürcher Werbeagentur arbeitet, nicht infrage. Denn jeden Tag ein neues Outfit – mit Handtasche, Schuhen und passendem Schmuck – vorzuführen, fand sie nicht besonders spannend, und es fehlten ausserdem die nötigen Ressourcen. Wie sie uns erklärte, werden nämlich viele Modebloggerinnen erst mal von den Eltern oder einem Gönner gesponsert, bis sie mit ihrem Blog Erfolg haben. Da Scarlett gerne kocht und ihr auch das Einrichten, Wohnen und Dekorieren am Herzen liegt, startete sie schliesslich den Foodblog Fork and Flower. Sie wählte Englisch als Blog-Sprache, damit der Blog auch international Beachtung findet. Gleichzeitig gründete sie einen Supperclub, bei dem sie zu verschiedenen Themen kocht und zahlenden Gästen ein stilvolles, kulinarisches Erlebnis bietet. Momentan fehlt ihr aber leider die Zeit, und sie pausiert erst mal bis auf weiteres. Ihr Blog kommt nämlich so gut an, dass sie mittlerweile sogar Jobs über den Blog angeboten bekommt. So sind zum Beispiel ausgewählte Rezepte von ihr auf «SI-Style online» zu finden und sie kreiert Rezepte für die Schokoladenfirma Lindt.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Auf der Suche nach Scarletts kleinem Wohnparadies landen wir in Altstetten, zwischen Industrie-, Geschäfts- und neuen Wohnbauten. Das grosse Mehrfamilienhaus mit grosszügigen Wohnungen, von denen eine von Scarlett bewohnt wird, mutet durch das Grossstadtfeeling, das es ausstrahlt, ein wenig amerikanisch an. Tatsächlich – beim Eintritt klingen uns die weihnächtlichen Töne von Bing Crosby und Co. entgegen. Eine strahlende junge Frau empfängt uns und führt uns durch ihr persönliches, festlich dekoriertes und supergemütliches Zuhause. Dem nicht genug: Der Vanilleduft von frisch gebackenen Weihnachtsguetzli vermischt sich mit dem Raumduft, der dezent eine Zimt- und Nelkennote verströmt. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Scarlett zeigt uns gleich ihr Werk des frühen Morgens: Ein Backblech voller zauberhafter Weihnachtsguetzli in Tannen- und Kranzform. Wie eine Künstlerin hat sie Scarlett mit farbigem Zuckerguss dekoriert. Dafür ist sie am Shootingtag um fünf Uhr aufgestanden, gesteht sie uns schmunzelnd. Denn, wie bei vielen Bloggern, ist der Blog nur ein Nebenjob. Scarlett arbeitet in der Werbung als strategische Beraterin. Ihre ausgezeichneten Social-Media-Kenntnisse und ihre Erfahrungen als Bloggerin helfen ihr dabei natürlich. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Am Tag unseres Besuches erstrahlt die Wohnung in Morgensonnenlicht. Das macht den fehlenden Schnee wett und bringt eine ganz besondere Lichtstimmung in die Stadtwohnung. Hier glitzert eine Gruppe von silbernen Glaskerzenständern auf einer antiken Kommode. Zwei geschnitzte Holzkerzenständer stehen rechts und links der Gruppe und vermitteln ihr eine elegante Symmetrie. Und da Scarlett amerikanische Weihnachten liebt, hängen da auch die typisch rot-weisse Pfefferminz-Zuckerstange und rote Pompons – letztere eine Anspielung auf Rentier Rudolphs rote Nase.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Die Wohnung, eine offene Loftwohnung von rund 100 m2 mit eigenem Schlafzimmer, zeigt einen interessanten Grundriss. Bei Eintritt grenzt eine offene Schrankkombination den Eingangsbereich vom Wohnraum ab. Dahinter befindet sich die Küche. Auf der einen Seite geht es durch einen Durchgang in den Essbereich, auf der anderen öffnet sich eine gemütliche Wohnecke. Diese hat Scarlett mit zwei weissen, weich gepolsterten Sofas ausgestattet. Abgegrenzt hat sie sie mit einem grossen Hocker, der abwechslungsweise als Sitzplatz oder als Ablage dient. Momentan sind hier gerade einige von Scarletts vielen Kochbüchern gestapelt. In der Mitte der Sitzgruppe steht ein grosser antiker Couchtisch.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Einen Champagnerkübel hat Scarlett mit märchenhaftem Weihnachtsschmuck gefüllt. «Den hat meine Mutter gesammelt» verrät sie uns. Und damit er auch in seiner ganzen Pracht glitzern kann, steht mittendrin eine Kerze. Die vielen Glaswindlichter, die in der Gruppe besonders schön zur Geltung kommen, hat sie auf ein Tablett gestellt, das sie optisch zusammenhält und auch noch Platz für ein schönes Hirschhorn lässt.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Zum Schmökern einladende Bücherstapel, eine karierte Keramikvase von En Soie, gefüllt mit Christrosen und Thujazweigen, und einzelne Schmuckstücke und Kerzen vervollkommnen die Inszenierung auf dem Couchtisch. Die Sofas haben mit symmetrisch angeordneten Zierkissen noch mehr Gemütlichkeit bekommen.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Der Besuch bei einer Foodbloggerin findet natürlich auch über den Gaumen statt. Scarlett verführt uns mit Crostini, die mit würzigem Ziegenkäse, Thymian und gezuckerten Preiselbeeren belegt sind. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Ein wenig amerikanisch mutet auch die Hausbar an. Auf einem Industrierollwagen stehen Getränke, Alkoholika, Barutensilien, Zutaten und allerlei edle Accessoires. Besonders stolz ist sie auf die Ananas, die ein Eiskübel ist und die sie auf dem Flohmarkt gefunden hat. Als Weihnachtskleid trägt die Bar eine Lichterkette. Ihr Freund, verrät sie uns, mischt ihr gerne einen feinen Cocktail am Abend. Das werden wir natürlich sofort zu Hause unseren Männern erzählen!

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Zu den Crostini hat uns Scarlett einen fantastischen, einfach nachzumachenden Drink serviert: Champagner auf Hibiskusblüte. Die Hibiskusblüten sind in Zuckersirup eingelegt, erhältlich in Delikatessabteilungen. Sie werden auf den Glasboden gelegt, und ein wenig vom Zuckersirup wird darübergeträufelt. Dann hat Scarlett den Champagner langsam darübergegossen, so, dass der Zuckersirup den Drink leicht rosa färbt. Die Blüten kann man danach auch als süssen Gaumenkitzel geniessen. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Auf einer Konsole, die den Durchgang vom Eingang in den Essbereich belebt, sind weihnachtliche Sträusse in alte Krüge eingestellt.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Bei einer Konsole kann auch der Raum darunter genutzt werden. Dies hat die talentierte Bloggerin mit einem Korb, der Kuscheldecken bereithält, und zwei grossen Laternen umgesetzt.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Zum Nachmachen schön: Eine Bonbonniere, gefüllt mit Korken und silbernen Schellen.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Und überall finden wir Bücher und liebevolle Details. Scarlett benützt einige antike Schemel, um darauf Lieblingsbücher zu stapeln.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Im Schlafzimmer steht Scarletts Bett, das sie aus Paletten auf Rollen selbst gemacht hat. Weisse Bettwäsche, ein karierter Baumwollquilt und gestapelte Kissen vermitteln Frische und winterliche Gemütlichkeit. Dazu gehören auch der Bärenkopf aus Papiermaché und das Fell am Boden. Die grosse Stehleuchte trägt in dieser festlichen Zeit eine Girlande aus echten Tannenzapfen und Lebkuchenherz.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Auch  eine alte Kommode gehört zur Schlafzimmereinrichtung. Scarlett hat ihr eine weisse Lasur verpasst und sie mit zwei roten Tischleuchten und einer Sammlung von silbernen Glaswindlichtern versehen. So strahlt die Kommode freundlich in winterlichem Glanz. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Vom Schlafzimmer gelangt man durch das Badezimmer in einen Bereich, den Scarlett als Ankleide- und Stauraum eingerichtet hat. Zwei sich gegenüberliegende grosse, weisse Schränke bieten Platz für Kleider und andere Dinge. Die Taschen hängen an Haken und sind so einfach mitnahmebereit und erst noch entzückend anzusehen. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Auch diesem Bereich der Wohnung hat Scarlett viel Wohnlichkeit und Persönlichkeit verliehen: Auf einem kleinen, marokkanischen Tischchen stehen Wohnaccessoires, Nippes und, auf einem Tellerchen, die Lieblingsschmuckstücke.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Zum Tischchen gehört natürlich ein gemütlicher Sessel. Er ist ein antikes Fundstück und steht mit einem Schemel da – ein bequemer Leseplatz. Im Vordergrund ist der Weihnachtsbaum zu erkennen. «Das einzige Stück, das nicht dekoriert ist», erklärt Scarlett.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Dafür trägt der indische Holzelefant eine Lichterkette, ein paar Bücher und einen Zapfenkranz mit roter Kerze.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Der hoch gelegene Stadtbalkon zeigt sich auch im Winter gemütlich dekorativ und lädt ein, einen heissen Winterdrink draussen zu geniessen.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Mit immergrünen Pflanzen, Körben, warmen Kaninchenfellen auf den Stühlen, einem antiken grünen Gartentisch, dekorativen Kürbissen und andern Dingen aus der Natur sorgt Scarlett für Stimmung.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Kaninchenfelle auf den Stühlen sind auch im Esszimmer zu sehen. Wir finden sie einfach genial, geben sie doch den Metallstühlen im Industrialstil genau die Weichheit und Wärme, die sie zum gemütlichen Sitzenbleiben brauchen. Das Esszimmer ist – natürlich – ein wichtiger Raum in der Wohnung der Foodbloggerin. Hier arbeitet sie und serviert Freunden, Familie und manchmal auch den Supperclub-Gästen ihre Kochkünste. Hinter dem grossen Holztisch auf Metallbeinen steht eine alte Kommode, versehen mit einem antiken Spiegel, der mit barocker Malerei geschmückt ist. Über dem Tisch hängen zwei identische Leuchten mit schwarzen Stoffschirmen.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Nun ist es höchste Zeit, in die Küche zu gehen, da steht nämlich Scarlett und kocht für uns feine Trüffelkartoffeln. Wir entdecken auch hier schöne Stillleben – zum Gebrauch gedacht –, wie zum Beispiel diese Zitrusfrüchte in einer Keramikschale, mit dem typischen Scarlett-Twist, nämlich attraktiv dazugestylten Hirschhörnern.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Und weil wir im Küchenschrank so viele feine und schöne Kochzutaten entdeckten, haben wir sie rausgenommen und kurzerhand zu einem Stillleben arrangiert. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

 Mit viel Ruhe und Genuss rührt Scarlett die Trüffelsauce, die ein wichtiger Bestandteil des einfachen, aber luxuriösen Weihnachtsessens wird.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Trüffel-Kartoffeln (à la Bruno Clément)

Das feine Rezept findet sich auch auf Scarletts Foodblog Fork and Flower.

Zutaten für 2 Personen:
  • 6 Kartoffeln mittlerer Grösse
  • 20 Gramm Butter
  • 5 dl Rahm
  • 1 schwarzer Trüffel
  • 20 Gramm eingelegte Trüffel
  • 100 Gramm Parmesan, gerieben
  • Trüffelöl
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung: 

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Die Kartoffeln schälen, waschen und mit weicher Butter einreiben, salzen. Legen Sie die einzelnen Kartoffeln in ein passendes Stück Alufolie und wickeln Sie sie ein. Legen Sie die eingewickelten Kartoffeln auf ein Backblech und backen Sie sie für ca. 45 Minuten. 

Erhitzen Sie den Rahm mit den eingelegten Trüffeln und köcheln Sie alles etwa 10 Minuten auf kleinem Feuer und reduzieren Sie so die Flüssigkeit. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer, geben Sie den Parmesan bei. Geben Sie am Schluss noch einige Tropfen Trüffelöl bei. 

Nehmen Sie nun die Kartoffeln heraus, verteilen sie auf erwärmte Teller, geben die Sauce darüber und raffeln über jede Portion frische Trüffeln; träufeln Sie noch ein wenig Trüffelöl über die Kartoffeln.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Scarlett serviert ihre fantastischen Trüffel-Kartoffeln auf ihren Lieblings-Weihnachtstellern, die kleine Putten zeigen. Das Besteck verkehrtrum gehört zu ihrem Stil, ebenso die liebevollen Details, wie einzelne Tellerchen und Schalen, die sie mit Passion sammelt, rotweiss karierte Stoffservietten und Wassergläser, die eigentlich Einmachgläser sind und in Amerika gerade der absolute Hit auf Foodblogs und in Kochbüchern.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Als zentrales Stück steht auf der anderen Seite des Tisches ein riesengrosser, antiker Industrie-Rollwagen. Sie sehen ihn in seiner vollen Grösse auf dem Portraitbild, dekoriert mit einem alten Paar Skier. «Er ist genau das richtige Stück, um meiner Geschirr- und Büchersammlung einen attraktiven Platz zu geben», freut sich Scarlett an ihrem Fundstück. 

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Diese wunderschönen alten Suppenschüsseln und anderes antikes Geschirr sammelt die Foodbloggerin mit viel Liebe und Leidenschaft. Aus einer der Schüsseln wachsen gerade Amaryllen, die mit ein wenig Glück an Weihnachten blühen werden.

Sweet Home bei Scarlett Gauss, Fork+Flower; Copyright Rita Palanikumar

Das «Dessert» dieses inspirierenden Hausbesuches bei der Schweizer Foodbloggerin Scarlett Gaus sind die wunderschönen antiken Puddingformen, ein freches Glitzer-Füchschen, das sich hier eingenistet hat, und natürlich süsse Zutaten und Gewürze für die Weihnachtsbackstube.

 

30 Kommentare zu «Weihnachten mit Foodbloggerin Scarlett Gaus»

  • Fritz Hungernöter sagt:

    Wirklich alles traumhaft schön, wundervoll, fantastisch! Bloss, wie finanziert man so was? Tipps?

  • Sirikit sagt:

    Superschöne Einrichtung, hat mich sehr inspiriert! Wo bekommt man diese Industrierollwagen her?

  • Hedy Wolf sagt:

    Uuiii, sooo schööön! Und ich hatte ja auch schon die Ehre in dieser Wohning, an diesem Tisch, aus dieser Küche zu speisen.
    Toll, Scarlett
    Hedy

  • Lea Köchli-Wolfisberg sagt:

    Toll Scarlett, gratuliere! Auch dein Blog ist eine Inspiration!

  • Silvano Camenisch sagt:

    Wunderbare Atmosphäre.
    Kann mir jemand sagen, was das für ein Küchentisch ist, konkret was für ein Metallgestell?

  • Holly sagt:

    Wie schön die Wohnung eingerichtet ist! Vielen Dank für diesen spannenden Artikel, ich werde mir ihren Blog jetzt ein bisschen angucken.. wer so einen schönen Einrichtungsstil hat, hat bestimmt auch gute Tipps parat! :-)

  • Sternanis sagt:

    zauberhaft!
    spannend wäre es, dieselbe wohnung in sechs monaten mit sommerdeko zu sehen!

  • adam gretener sagt:

    Soviel Perfektion macht mir zwar keine Angst, schüchtert aber denoch etwas ein.

    Nur. Was ist das für ein Standbild auf dem TV?

    • maya sagt:

      ein Ausschnit aus „Sex and the City“ tummelt sich da auf dem TV…. :-)

    • Heidi Arn sagt:

      :-))

    • Mara sagt:

      Das ist ganz klar ein Ausschnitt aus der Serie „Sex and the City“. Anhand der Frisur von Cynthia Nixon (Miranda) muss es sich um eine eher frühere Folge handeln.

    • Karl Knapp sagt:

      Irgendwie hat mich das auch gestört, der Flachbildschirm – mit oder ohne Bild – macht die Ambiance kaputt. Bei uns haben wir glücklicherweise ein separates „Fernsehzimmer“. Sonst sehr schöne Föteli, leider gibt’s noch keinen Guetsliduft per Web …

    • Tina sagt:

      Sex and the City…

  • Tom sagt:

    Sehr schöner vorweihnachtlicher Beitrag. Der Blog ist eine wunderschöne Entdeckung mit wunderbaren Rezeptideen. Vielen Dank und schöne Festtage!

  • déjà-vu sagt:

    … und wo bleibt in diesem traumwohnland all der grümpel der sich im alltag anhäuft? vielleicht muss man erst nocmals geboren werden, um befreit zu werden von alle den dingen, die zwar notwendig aber überhaupt nicht stylisch sind?

  • Dragana sagt:

    Sehr schöner Artikel in einer wunderschön dekorierten Wohnung und einer bezaubernden und sehr symphatischen Frau :-)

  • ri kauf sagt:

    w u n d e r s c h ö n! gefällt mir sehr! und mit so vielen fotos. danke !

  • Heidi sagt:

    Einfach wunderschön !

  • Bella sagt:

    Traumhaft schöne Dekoration. Weihnachten schön umgesetzt..

  • maya sagt:

    einfach wundervoll!!

  • Franka sagt:

    Stehen da Weidenkätzchen auf dem Balkontisch? Wo bekommt man die denn schon her? Hab ich letztens gesucht, aber die gibts ja eigentlich erst im Februar/März.

    • ja, in der tat! die waren von der blumenbörse von einem elf mitgebracht.
      seufz, ich mag sie auch so gerne! jetzt ausharren bis frühling.
      beste grüsse
      scarlett

  • filosof sagt:

    Puten habe ich auf dem Teller keine gefunden, wohl aber Putten ;-)
    Sehr gemütlich, die Wohnung!

  • Grunder sagt:

    Wunderschön!! Bei uns wird vor allem mit Duplo und Briobahn dekoriert. Aber das ist ja auch irgendwann vorbei und bis dahin schwelge ich in solchen Reportagen!

  • marusca sagt:

    Dazu kann man nur eines sagen: Wunderbar!! Herzliche Gratulation Frau Gaus!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.