Ein bisschen Drama tut gut!

Weisse Wände und diskrete Wohnstile in Ehren. Aber manchmal tut ein wenig Drama im Haus einfach gut. Diese Einrichtungstipps – von der effektvollen Bildtapete über grosse Inszenierungen bis zu Samt und dunklen, sinnlichen Farben – sind persönliche Stilstatements und eine Art von Dramen, die Ihre Nachbarn nicht stören, sondern zum Nachmachen inspirieren! 

sweet home
SCHLAFEN WIE IM SCHLOSS
Einst konnten sich nur Aristokraten Wandbilder leisten, heute kann man sie online kaufen und auf Wunsch gar auf Mass herstellen lassen. Eine wunderschöne und grosse Auswahl von Wandgemälden auf Tapete finden Sie bei Ananbô. Dieses Bild mit Flamingo kostet zum Beispiel 590 Euro. 
sweet home
GEWITTERSTIMMUNG ANGESAGT
Was mit gemalten Bildern geht, funktioniert auch mit Fotos. Sie können eigene oder fertige Fotos einfach auf Wandgrösse herstellen lassen. Zum Beispiel einen dramatischen Gewitterhimmel hinter dem Bett für aufregende Nächte und viel Stimmung im Raum. Eine Firma, die ein grosses Angebot bietet ist Pixersize.
sweet home
SETZEN SIE SICH AUF SAMT
Ein Stoff, der immer schon mit Drama verbunden war, ist Samt. Die Könige schmückten sich und ihre Schlösser damit; es ist auch der Stoff, aus dem die Theatervorhänge sind. Neuerdings ist Samt der Lieblingsstoff für Polsterbezüge. (Bild über: Annagillar)
SH_Artiana_0514_9988
GROSSE GESTE MIT BAROCKEM SPIEGEL
Wer denkt, dass die Schweizer nur diskret und verhalten wohnen, täuscht sich gewaltig. Bei unseren Sweet-Home-Besuchen entdecken wir immer wieder Wohnungen mit dem gewissen Etwas. Barbara Hinder von Artiana hat zum Beispiel eine Ecke Ihres Hauses mit diesem grossen, stilvollen Barockspiegel inszeniert. 
Sweet Home bei Conny Pfister; Contra-Punkt; Copyright Rita Palanikumar
EINE KÜCHE WIE IM THEATER
Ebenso theatralisch wohnt Conny Pfister, die Inhaberin des Interiorgeschäftes Contrapunkt. Bei ihr ist die Küche ihrer wunderschönen Altbaumietwohnung in Schaffhausen so gestaltet, als wäre sie eine alte, französische Landhausküche. 
sweet home
MITTAGESSEN IN DER TOSKANA
In diesem Esszimmer oder Café fühlt man sich ein bisschen wie in der Toskana, dank dem schönen Schwarzweiss-Wandbild einer südlichen Hügellandschaft. (Bild über: Bridgeandburn)
sweet home
SCHÖNES THEATER
Alte Stiche machen sich gut auf Wänden – gerade auch im Grossformat! Hier wurde einer als Tapete eingesetzt – und dabei gleich noch mit einem Landschaftsbild versehen. (Bild über: Zsazsabellagio)
sweet home
GEHEIMNISVOLL GEMÜTLICH
Eine Tapetenkollektion auf Mass von Minakani ist auch dieses dramatisch schöne Bild von den Karpaten. Es schafft eine geheimnisvolle, sinnliche Stimmung, die Wohnlichkeit auf eine ganz andere Art schafft. 
sweet home
EDELSTEINFARBEN, DIE AUF DEM SOFA LEUCHTEN
Einrichtungs-«Dramen» müssen sich nicht zwingend an der Wand abspielen, sie können auch ganz gemütlich auf dem Sofa Platz nehmen. Etwa in Form von leuchtenden Kissen in Edelsteinfarben. Klar wirken diese noch dramatischer auf dunklem Hintergrund. (Bild über: Desiretoinspire)
sweet home
VORHANG AUF FÜR SAMT
Drama geht auch diskret. Die Zutaten dieser stilvollen Einrichtung: Samt, starke Möbelformen, dunkle Töne, weicher Teppich und grosser Spiegel an der Wand. (Bild über: Ministryofdeco)
sweet home
BLÜTEZEIT FÜR FOTOTAPETEN
Nein, nein, nicht die Tapeten mit den dramatischen Sonnenuntergängen oder kitschigen Palmenstränden sind gemeint, sondern solche mit tollen Fotos, die man entweder selber geschossen hat oder sich bei einer Firma, die auf Fototapeten spezialisiert ist, bestellt. Ganz toll sind diese grossen Blumen, die alles andere sind als Mauerblümchen. (Bild über: designed for life)
sweet home
DUNKEL MACHT STIL
Dunkle Farben im Interiorbereich polarisieren. Hierzulande werden sie oft als bedrückend empfunden. In Ländern, die im Interior-Design eine wichtige Rolle spielen wie England  oder den Niederlanden, gehören dunkle Farben ganz selbstverständlich dazu, um Räumen eine besondere Wohnlichkeit zu vermitteln.  (Bild über: Desiretoinspire)

7 Kommentare zu «Ein bisschen Drama tut gut!»

  • ma brügger sagt:

    gorsse klasse, frau kohler, danke schön! sehr dunkle farben funktionieren übrigens auch gut in kleinen räumen. mit hell agestufter decke erdrückt einem der raum auch nicht. und die meisten bilder kommen vor dunkel-farbigen wänden viel besser zur geltung, als vor weissen galerie-wänden… die modernen museen machens inzwischen vor! zeigen sie doch bitte mal solche bilder, denn bei einer mietwohnung ist der aufwand, einen raum zu streichen, schneller und billiger als diese, ja, mega-coolen fototapeten. und wenn sie ausziehen, ist die wand schnell wieder im (weissen) original-zustand…ich freu mich übrigens immer auf neue blogs von ihnen, ich schau sie mir jedesmal als erstes an!

  • Rosanna sagt:

    also da hat es sehr schöne Ideen! Doch…
    …. das perfekte Drama, ist die Nespresso-Maschine in der alten französischen Landhausküche….

  • Tom Müller sagt:

    Samt finde ich durchaus ziemlich edel und schön als Sofabezug. Mir persönlich gefallen jedoch derart viele dunkle Farben nicht besonders. Und Schabby Look ist für meine Begriffe bereits wieder total out. Ich persönlich kenne niemanden, der freiwillig in solch einer Pseudo-Siff-Bude wohnen möchte ;-P

  • Karl Knapp sagt:

    Der Barockspiegel mit Goldrahmen ist umwerfend ! Da muss sogar Christoph B. aus Herrliberg mit seinen unzähligen goldgerahmten Bildern (weiss ich seit dem letzten Film) neidisch werden. Wenigstens zuhause König sein, aber richtig !

  • ri kauf sagt:

    Das Blütenfoto finde ich ganz heiss! Wow! Ich möchte schon lange hinter meinem Bett was grosszügiges, tolles montieren. Meine Wohnung hat aber nur eine Höhe von 2m. Könnte da so ein Foto auch funktionieren? Habe da Kassettentäfer, da kann ich die Tapete wohl nicht drauf kleben aber vielleicht auf einen grossen Panel?
    Ansonsten finde ich die Vorschläge einmal mehr sehr inspirierend und einfach auch schön anzuschauen.

  • Johann Dachstock sagt:

    Zwischen Drama und Depro scheint eine feine Linie durchzugehn. Ich könnte so nicht leben, ausser es wäre eins von 20 Zimmern in der Villa. An den Bildern fehlt mir das Lebendige. Selbst wenn ich mir vorstelle dass Menschen auf den Bildern abgelichtet wären, würde es nicht lebendiger. Gute Inszenierung. Chapeau

    • Max p schneider sagt:

      Gute Compositionen, doch leider etwas morbide, besonder die toten Tiere in der Kueche, da wuerden die meisten zu Vegetariern. All diese Phototapeten, decorativ, doch auch ziemlich kischig. Hat denn niemand mehr Kunst an der wand?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.