Auch Beton kann schön sein

  • Pin this page1
  • 15

Wenn es um Sichtbeton geht, teilen sich die Meinungen. Die einen finden ihn supercool, die anderen einfach nur hässlich. Er gehört aber zur modernen Bauweise, und wir leben mit ihm. Dass man ihn superschön und passend einsetzen kann, beweist dieses grafische Haus des Architekten Jorge Mealha in Portugal.

Architektur: Jorge Mealha.

Casa-no-Estoril-Site-004
Diese Ansicht mit dem Pool lässt fast ein wenig an aztekische Tempelarchitektur denken. Der Beton lebt und bietet die richtige Beschaffenheit für die strenge, grafische Architektur.
Casa-no-Estoril-Site-001
Das Grau des Betons wird mit weiss getünchten Elementen unterbrochen und aufgefrischt. Mit Licht und Schatten zeigt das Haus eine interessante Schwarzweisspalette. Die Strenge wird mit dem Lichtspiel der Wasseroberfläche und dem Schattenspiel der Blätter der umliegenden Bäume unterbrochen.
Casa-no-Estoril-Site-010
Die Wohnräume befinden Sich zurückversetzt in kubischen Elementen und bieten daher viel Schatten und Kühle trotz der grossen Fensterfronten und der Transparenz.
Casa-no-Estoril-Site-013
Auch im Innenbereich wird Sichtbeton eingesetzt und bietet eine interessante, lebendige Struktur. Ein grober Holzboden sorgt für Wärme und einen spannenden Kontrast.
Casa-no-Estoril-Site-002
Das Haus wurde in einem hügeligen Gelände gebaut und ist in verschiedene Gebäudekomplexe aufgeteilt. Durch die einzelnen Elemente und die unterschiedlichen Ebenen wirkt die strenge Architektur spielerisch.

Keine Kommentare zu «Auch Beton kann schön sein»

  • Ralf sagt:

    Das trifft genau meinen Geschmack…. nur leider meinen Geldbeutel nicht….
    Das Gebäude wirkt super modern und absolut edel.

  • Kurt sagt:

    Solche Häuser leben immer nur von der Natur, welche sie umgibt. Für sich alleine genommen, haben diese Häuser null Ästhetik.

  • Daniel sagt:

    Na ja wems gefällt! Für mich wäre das nichts, ich liebe Farben!

  • Fritz Zimmerli sagt:

    jeder baut nach seinem Sinn, denn keiner kommt und zahlt für ihn!

  • Pierre Amiguet sagt:

    Wenigstens kann dem Haus Schimmel nichts mehr antun.

  • Simon sagt:

    Beton wird meist dann verwendet, wenn der Architekt keine bessere Idee hat…

  • Leonie Surber sagt:

    Erinnert mich an Bahnhöfe im Ostblock.

  • magdalena sagt:

    Und dann ist einmal etwas weniger Sonnenlicht da und es schaut einfach nur trostlos aus. Das Schöne daran sind nur die Lichtreflexe des Wassers und der Schattenwurf der Bäume.

  • Filo Sof sagt:

    Kalt

  • markus gerat sagt:

    sponsored by beton industrie?

    wie sieht das alles aus, wenn der himmel grau ist, die sonne nicht scheint? immer noch schön? oder wie eine depression major von innen?

  • L. v. Rickenbach sagt:

    Zum Thema Betonbauten: Ich bin zufällig über eine Homepage auf dieses Haus gestossen: http://www.luetolfundscheuner.ch/node/41/1
    Ich musste es mir dann mal in Natura betrachten. Einfache Linien, voller Eleganz, modern und wunderschön.

    Freundliche Grüsse
    Lars von Rickenbach

  • Katrin sagt:

    Wem Bunkerästhetik gefällt, den wird dieses Gebäude ansprechen.
    Aber mich? Nein, danke! Das einzig Schöne ist die Umgebung.

  • Haefeli sagt:

    Vielleicht sollte man sich auf gebaute Objekte beziehen, die man schon einmal gesehen hat, anstelle von Computerbildern (wie hier)!

    • L. v. Rickenbach sagt:

      Geschätzter Herr Haefeli, wie ich geschrieben habe – Ich habe mir das Objekt in Natura betrachtet und bin dann zu meinem Schluss gekommen, dass es mir gefällt. Also nicht einfach am Computer.

      • Sherlock Holmes sagt:

        Herr von Rickenbach, ich denke es geht nicht um Ihr Projekt, sondern um das von Frau Kohler vorgestellte. Dieses ist zumindest auf den gezeigten Bildern gerendert und nicht fotografiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.