Kultmöbel 5: Der coolste aller Loungesessel

Marianne Kohler am Dienstag den 13. Dezember 2011

Der Eames-Loungesessel mit Fusshocker ist so etwas wie die Must-have-Designerhandtasche einer schicken Wohnungen. Vielleicht liegt das an seiner glamourösen Vergangenheit. Das  Designerehepaar Charles und Ray Eames entwarf ihn für Billy Wilder, den Regisseur der Filmklassiker «Some Like It Hot» und «Sunset Boulevard». Die Designer kreierten den Stuhl als eine Art moderne Version des klassischen, englischen Clubsessels. Ihre Absicht war, dass ihr Freund Billy Wilder in den Drehpausen darauf schlafen konnte. 1956 wurde der Stuhl dann von der amerikanischen Möbelfirma Hermann Miller produziert. Der Sessel ist bis heute ein Objekt der Begierde geblieben, ein Prestigestück in trendigen Wohnungen und ein absolutes Liebhaberteil für Designbegeisterte.

little blue deer

Männlich, elegant und mit viel glamourösem Retrocharme: Der Sessel ist in den unterschiedlichsten Wohnungen zu finden. In der Regel in design- und architekturorientiertem Ambiente, wie hier in diesem geschmackvollen, stilsicher eingerichteten Wohnzimmer. Bild über: Little Blue Deer.

aklnlkn

Einen grossen Auftritt bekam der Eames-Sessel in der US-Fernsehserie Frasier: Der stilbewusste Snob und Radiopsychiater Frasier muss sein Lieblingsmöbel aber in den Hintergrund rücken, als sein Vater bei ihm einzieht und sozusagen den Gegenpart des Designstückes mitbringt, einen ausgesessenen, mit sumpfgrünem Polyesterstoff bezogenen Fernsehsessel. Nicht oft sind Möbel Fernsehstars. Diese beiden Sessel haben es geschafft, die ganzen 11 Jahre, in denen Frasier lief, eine wichtige Rolle zu spielen.

japanesetrash2

In Weiss verliert der Loungesessel ein wenig von seiner Männlichkeit und wirkt leichter. Dieses Wohnzimmer kokettiert ein wenig mit den Siebzigerjahren, als Weiss, Sonnenuntergangsfarben und kuschlige Teppiche eine wichtige Rolle spielten. Bild über: Japanese Trash.

solid frog

Der formschöne Loungesessel wirkt in einer reduzierten Einrichtung fast wie eine Skulptur. Bild über: Solid Frog.

inside inside

Der berühmte Loungesessel kann auch ganz selbstverständlich und unkompliziert im Wohnraum Platz nehmen. Hier inmitten von Zimmerpflanzen und Papierleuchten. Bild über: Inside.

florence finds

Der Eames-Loungesessel, platziert vor einem Bücheregal in einer reduziert eingerichteten Wohnung. Der Sessel wird in Europa von Vitra hergestellt und vertrieben. Bild über: Florence Finds.

31 Kommentare zu „Kultmöbel 5: Der coolste aller Loungesessel“

  1. Hedvika sagt:

    Wenn etwas potthässlich ist, dann dieser Sessel, gstabig und käsig bonzig, einfach nur schlechter Geschmack und dabei gibt es soviel schöne Sessel, die viel gemütlicher aussehen und sind.

    • C.J. Branov sagt:

      Die Beliebtheit des Sessels und seine Verbreitung in den letzten Jahrzehnten sagen etwas anderes. Aber über Geschmack lässt isch bekanntlich schwierig streiten.

      • Fritz Schetti sagt:

        Ich finde den Sessel cool, vor allem ist er auch zum Fernsehschauen geeignet.
        Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass der Sessel auch etwas schwer ist, und zum Beispiel zum fernsehschauen muss der Sessel schon einmal umplatziert werden, und dann ist auf das etwas höhere Gewicht schon auch rücksicht zu nehmen. Auf Teppich sieht man dann immer die Abdrücke, und wenn er dann nur halb in einem Abdruck steht, wirkt es leicht schief.

        Über die Hässlichkeit dieses Artikels liesse sich aber auch streiten, da gebe ich Hedvika recht.

        Gruss

  2. Marc sagt:

    Das Teil sieht sehr gut aus, ist aber leider wenig brauchbar, vor allem um darin zu schlafen. Die Lehne ist viel zu niedrig geraten, man kann den Kopf nicht anlehnen (siehe Bild oben). Genau das wäre aber praktisch, wenn man die Beine hochlegt. Schade, dass der Sessel lange nicht so bequem ist wie es aussieht.

    • Thomas sagt:

      Lieber Marc,

      In den letzten 60 Jahren ist die Menschheit stets grösser geworden. Aus diesem grund hat Vitra im vergangenen Jahr genau für Leute wie dich eine grössere Version des loungechairs ins Sortiment aufgenommen. So findet auch dein Kopf bequem auf der Rückenlehne platz. Nur soviel: Ich kenne keine bequemere Sitzgelgenheit, als diese!

  3. FU sagt:

    Diese coole Loungesessel sind immer wieder bei Koller West zu finden.

    http://www.kollerauktionen.ch

  4. René Schifferle sagt:

    Der Eames Lounge Chair war auch für mich ein Traum und hätte vor 20 Jahren in Erfüllung gehen sollen. Zum Glück habe ich beim Ausprobieren bemerkt, dass Billy Wilder ein sehr kleingewachsener Mann war und ich meine 182 Centimeter nicht komfortabel platzieren konnte. Deshalb an alle die sich den Kauf überlegen. PROBESITZEN nicht vergessen.

  5. C.J. Branov sagt:

    Der Lounge Chair wurde nicht “für” Billy Wilder entworfen, Charles & Ray Eames schenkten ihm aber den ersten seriengefertigten Sessel. Es war vielmehr die Liege Soft Pad Chaise ES 106, die die Eames Wilders Gewohnheit für 10-Minuten-Schläfchen in den Drehpausen gewidmet haben. Zudem unterscheiden sich die Lounge Chairs von Herman Miller und Vitra im Untergestell: Charles Eames hat für Vitra ein aus seiner Sicht eleganteres Untergestell entworfen, das noch heute Hauptunterscheidungsmerkmal zu den USA-Varianten ist. Und ebenso bietet auch nur Vitra eine leicht grössere Version für gross gewachsene Menschen sowie eine konsequent mit dem Eames Office und der holländischen Designerin Hella Jongerius zusammen bis ins Detail abgestimmte White Version an. Grüsse.

  6. Peter sagt:

    Bei meinem letzten USA Besuch konnte ich feststellen, dass die Herman-Miller-Version vom Lounge Chair (zumindest subjektiv beobachtet) nicht ganz so hochwertig ist wie der von Vitra offiziell produzierte. Das Leder wirkte nicht gleichwertig und das Untergestell ebenfalls nicht.
    Wundere mich, warum Vitra im Artikel erst am Schluss als Hersteller genannt wird… Leider muss ich wohl noch sehr lange sparen, bis ich mir mal einen leisten kann.

  7. Rima sagt:

    Diese Loungesessel finde ich h ö c h s t e n s von vorne cool…..

    • Fritz Schetti sagt:

      Sorry Rima, aber deine Meinung ist höchst irrelevant. Die Coolheit eines Objektes soll gar nicht im Raum eines Webkommentars stehen, gecheckt? Oder geht das nix in die Rübe?

      Ich persönlich finde den Stuhl sehr praktisch, dennoch ist er auch sehr schwer.

      Der Rima scheint mir ein ganz hervorgenommener Pinsel zu sein.

  8. fifisuisse sagt:

    Mein liebsten Sessel, drin zu lesen ist am schönsten und vorallem die kleine Siesta wenn die Augen zu müde werde… immer eine schöne Moment. Ich würde ihm nie austauschen! Von mir aus, braucht man keine Sofas!

  9. stylewatch sagt:

    Männer finden ihn schön, und wollen ihn unbedingt haben. Frauen finden ihn in der Regel eher hässlich.

    • diva sagt:

      stimmt nicht! ich zumindest finde ihn «sexy» und hoffe, dass ich mir in diesem leben mal noch einen leisten kann.

      • Ruth sagt:

        Diva, ich finde den Sessel in CHF völlig überbezahlt. In D kostet er rund die Hälfte. Solange der CHF noch so hoch ist, würde sich ein Kauf über der Grenze lohnen und die MWST. wird erst noch zurückvergütet.

      • Ruff, Kaspar Niklas sagt:

        Er kostet in D keineswegs die Hälfte. Nehmen wir als Grundlage mal die klassische Ausführung in Nero Premium Leder und Santos Palisander Finish. So kostet er hier in der Schweiz CHF 9962.- inkl. MwSt., in Deutschland kostet er umgerechnet (MwSt. und Eurokurs berücksichtigt) CHF 8146.- dazu muss man noch rund 10% des Warenwertes für die Lieferung in die Schweiz rechnen, wären wir dann also bei rund 9000.-. Das sind also maximal 11-15% günstiger je nach dem ob man ihn selber in D holt (was ja auch wieder Kosten verursacht) oder ihn liefern lässt.

    • dan sagt:

      …darum hat sich meine Freundin einen erspart und gekauft… selbstgebastelte “in der Regel” Empirie…

      • Tom sagt:

        Die Hälfte kosten nur billige Kopien. Auch gebrauchte Originale in gutem Zustand kosten >5’000 CHF.
        Wer eine billige Kopie kauft oder wegen 50 Stutz nach Deutschland fährt kauft den Sessel doch eh nur “weil man ihn haben muss”. Meinen würde ich nicht mehr hergeben auch wenn es das Letzte wäre das ich besitzen würde.

    • lulu sagt:

      Ich finde es eine Anmassung zu behaupten, dass Frauen den Lounger meistens hässlich finden.
      Zum Glück stehe ich nicht auf Rüschchen, Rosa, Blümchen und Plüsch wie die “meisten” Frauen ;-)

      Dennoch finde ich es übertrieben jedem Eames Lounge Chair-Besitzer Stil zu attestieren!
      Der Sessel finde ich zwar sehr gelungen aber leider ist er so weit verbreitet (inkl. Plagiate) wie die LV Canvas Taschen!
      Jeder/ der sich einen coolen (und preiswerteren) Klassiker zulegen möchte empfehle ich den Paulistano.

      http://www.google.ch/search?q=paulistano&hl=de&client=firefox-a&hs=Qir&rls=org.mozilla:de:official&prmd=imvns&source=lnms&tbm=isch&ei=Jb_oTpaGOenh4QSL58iTBw&sa=X&oi=mode_link&ct=mode&cd=2&ved=0CBkQ_AUoAQ&biw=1194&bih=568

  10. Olivia Moone sagt:

    Das Tollste am Eames Lounge chair ist das Sitzgefühl. Es ist der Himmel auf Erden im Eames Chair zu versinken (man kann es bei Vitra oder Wohnbedarf ausprobieren). Ich kenne keinen anderen Sessel, wo man sich so drin wohlfühlt. Leider ist er extrem teuer, aber irgendwann kann ich mir auch mal einen Secondhand Lounge Chair leisten…

  11. lukas sagt:

    interessanterweise kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, warum von den gängigen designer-klassiker gerade dieser sich solcher beliebtheit erfreut. schaut für mich aus wie ein riesiger gepimpter oma lese-beinstreck-stuhl: in meinen augen weder ausgefallen noch ausgewogen oder richtungsweisend. aber eben, geschmackssache =)

  12. Marcel Zufferey sagt:

    Ich kann ihn ehrlich gestanden nicht mehr sehen, den Laungesessel von Eames, den haben ja mittlerweile alle, die vorgeben, einen guten Geschmack zu haben. Mir persönlich gefällt da der Coconut-Chair von George Nelson viel besser. Oder der Citė von Jean Prouvė- ein absolut genialer Entwurf, der von Vitra wieder neu produziert wird.

  13. Roland Wey sagt:

    Wirklich schön und wirklich bequem ist der “Mr. Chair” von GEORGE MULHAUSER aus dem Jahre 1955

    http://bliss-shop.ch/BLISS_modern_antiques/Mobel_2/Seiten/Original_%22Mr._Chair%22_by_GEORGE_MULHAUSER,_1955.html#0

  14. Charles sagt:

    … zum Glück ist ja bald Weihnachten :-)
    Die amerikanische Version von Herman Miller gibt’s übrigens immer wieder mal einiges günstiger auf http://market.scout24.ch/

  15. Georg Siegrist sagt:

    Danke für den BLISS-Tip (www.bliss-shop.ch). Ich habe dort einen ebeso schönen & bequemen Ledersessel mit Teak-Holz gefunden, welcher massiv günstiger war. Die Qualität der Möbel aus den 50er und 60er Jahren ist ja eh ausgezeichnet.

  16. Rettenmaier sagt:

    Protzig und hässlich finde ich das Teil. Holz schreinermässig zu verarbeiten finde ich viel ästhetischer als es mit Hilfe von viel Technik und Chemie in widernatürliche Form zu vergewaltigen, dann kann man gleich aus Plastik einen schönen weissen Monobloque Sessel formen.

  17. Maria sagt:

    Ich finde diese 50er bis 70er Periode einfach haesslich. Ich mag moderne Moebel, aber wirklich modern muessen sie sein. Ich weiss nicht warum Designer immer noch von diesen alten Stuecken schwaermen. Noch schlimmer ist die unter Naturschutz stehende Cassina Linie, obwohl die Stuecke immerhin gut aussehen. In der heutigen Zeit fuehlt man sich darin aber wie in Puppenmoebeln.

  18. Andrea sagt:

    Der selbstverständliche und unkomplizierte Wohnraum im zweitletzten Bild ist übrigens das original Wohnzimmer von Charles und Ray Eames in ihrem Haus in Pacific Palisades/California. Das Bild stammt von Leslie Williamson aus ihrem Buch “Handcrafted Modern”. Ich hoffe doch schwer, dass das Ehepaar Eames wusste, wie man ihren Sessel plaziert! Der Verweis ihrer Bildquellen finde ich nicht immer ganz koscher. Es ist auch erstaunlich zu sehen, dass die Eames ihren Sessel im Gegensatz zu den anderen auch wirklich massiv benutzt haben, und er nicht noch ausschaut, als ob er grad frisch aus der bubblefolie kommt!

  19. Benno Gümligen sagt:

    Ich wundere mich, dass all die Stylistiker hier auf den Eames abfahren? Weil ein Must-have? Dabei übersehen sie alle das wohl angesagteste Label in Sachen Ledersessel: De Sede. Swiss made.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.

Meistgelesen in der Rubrik Blogs

Vergleichsdienst

Jetzt wechseln

Finden Sie in nur fünf einfachen Schritten die optimale Fahrzeugversicherung.

Marktplatz

Publireportage

Genusswelt

Besuchen Sie unsere Genusswelt und entdecken Sie die Welt des Genuss!

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Marktplatz

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.