Beiträge mit dem Schlagwort ‘Stadtleben’

Sehen und übersehen werden

Thomas Wyss am Samstag den 27. Mai 2017

Der Mensch, das liest man nun, da die künstliche Intelligenz ihren Latschen ins globale Torportal gestellt hat, auffallend oft, sei die beste und komplexeste Maschine, die seit Menschengedenken konstruiert worden sei (vielleicht hegen die, die es schreiben, die Hoffnung, es wirke wie autogenes Baldrian und würde unsere geplante Meuterei gegen die Algorithmen verhindern oder so).

Und wenn das für Menschen ganz allgemein gilt, gilt das für Zürcher Menschen selbstverständlich im Besonderen – als Stadt mit der zweithöchsten Lebensqualität verfügen wir über die schlicht optimalen Triple-B-Reproduktionsbedingungen: Bio-Natura-Fleisch (mit vielen feinen Proteinen für die Virilität), Bico-Matratzen («für ä tüüfä gsundä Biischlaaf») und Bugaboos (für genügend Frischluftzufuhr; mit diesen Kinderwagen können die Dadster die gedeihende Brut gar joggend ins Lieblingscafé und zurück in den gentrifizierten Loft verfrachten).

Dennoch, wir wollen das nicht beschönigen, ist selbst die formidable Zürcher Menschmaschine bisweilen überfordert (zumindest jene in der Standardausführung) – und wenn das passiert, dann oft in Situationen wie am vergangenen Mittwoch an der fidelen Geburtstagsfeier der Rio-Bar.

Denn die famose Rio-Bar ist eines der wenigen lokalen Lokale, dessen Partys man (und frau, die Damen sind bei uns immer mitgemeint, Ehrensache!) selbst dann nicht verpasst, wenn man nicht mal eingeladen ist. Darum hat es an diesen Sommerfeten stets entsprechend viel Volk, darum gibt es da entsprechend viel zu sehen: Achseln, Bäuche, Chnüü, Décolletés, Ellen, Füsse, Glatzen, Hintern, Iriden, Jesussandalen, Knorpelschäden, Lippen (mit Botox, Gloss oder Herpes), Muskeln, Nasen, Ohren, Patellasehnen, Rücken, Schnäuze, Taillen, Unterschenkel, Verstauchungen, Wangen, X-Beine, Yin- und-Yang-Tattoos, Zähne (notabene häufig in exzellenter Ausführung) – und all die fancy Kleider, Smartphones, Velos und so weiter und so fort sind da noch nicht einmal inbegriffen!

Entweder ist man im Augenblick dieses Anblicks bereits entspannt betrunken und bekommt all das nur noch ungefähr mit. Oder man gehört zum inneren Kreis, hat schon vier bis fünf Rio-Geburtstage mitgemacht und weiss, wie man sich in einem solchen Menschenmeer psychisch wie optisch über Wasser hält (zu diesem Thema gibt es dann in unserer Gebrauchsanleitung mal noch einen Sonderbeitrag). In allen anderen Fällen jedoch erleidet man dasselbe Schicksal wie einst der Flipperkasten, dem man aus Wut über den Kugelverlust in die Seite trat, nämlich den Tilt, das ins Gesicht geschriebene «Game over». Weshalb das Los des Abends fortan «sehen und übersehen werden» lautet; so sind sie, die ungeschriebenen Gesetze des Zürcher Ausgangs.

Was tun? Schwierig, auf diese Frage einen nachhaltigen Rat zu geben (wir empfahlen bislang immer, in solchen Schieflagen einfach so zu tun, als würde man sich bestens amüsieren, aber eine souveräne Lösung ist das natürlich nicht). Dafür war am Mittwoch in der Rio-Bar mitzuerleben, was eher nicht getan werden sollte: Ein Menefreghista im Sommeranzug meinte, er könne mit dem Spruch «Ich bin ein VIP» die überlange Schlange zu den Toiletten ignorieren. Als er vom Klo zurückkam, sagte eine Frau: «Hey, würdest du ein Shirt mit der Aufschrift ‹Ich bin auch ein arrogantes Arschloch› tragen, wär Deine Aktion eben fast noch originell gewesen.» Hohn und Spott der Umstehenden war derart immens, dass der «VIP» dann rasch das richtig Weite suchte. Ja, in solchen Momenten ist unsere friedliche kleine Stadt gnadenloser, als es der sagenumwobene Wilde Westen war.

Der lokale Lauschangriff

Thomas Wyss am Samstag den 20. Mai 2017

Wir kennen das ja alle: Hocken am Samstagnachmittag mit den Eltern im Honold, mampfen Butterbretzeli, Lachscanapés, Mohrenköpfe (ist es nicht seltsam, dass man diverse Kinderbuch-Klassiker wegen Rassismus umgeschrieben hat, diesen Patisserie-Klassiker-Rassismus aber locker ignoriert, so à la «Isch doch wurscht, Hauptsach, d Vanillefüllig isch fein!») und anderes Köstliches, das der Hausarzt nicht eben wärmstens empfiehlt, und klagt dabei laut über Gott und die Welt, im Stile von «Ich sage euch, unsere Firma wird immer knausriger, jetzt machen die sogar auf ‹Ich bin auch ein Tram›, sprich, die haben uns die Abfallkübel weggespart – und glaubt man dem jüngsten Gericht, ääääh, Gerücht, wirds bald noch vernichtender» (Anmerkung: Das Zitat ist frei erfunden, etwaige Ähnlichkeit mit tatsächlichen Begebenheiten wären rein zufällig), und während die Eltern bedächtig nicken – sie haben solchen Quatsch schon oft genug gehört –, werden die Ohren an den Nebenplätzen im selben Verhältnis grösser, wie der Monolog an Brisanz zulegt.

Yep, wir sind beim Thema Lauschangriff – was einerseits eine üble Zürcher Saumode beschreibt und andrerseits eine faszinierende Zürcher Band war. Die vor zehn Jahren am Taktlos-Festival in der Roten Fabrik spielte. In der Vorschau war zu lesen: «Trickreiche und abgefahrene Psychedelik kann in eine Persiflage von Björk münden.» Oder: «Sie fräsen durch ungerade Metren, lassen die Musikgeschichte ungehobelt vorbeiziehen und zerdehnen die Beats wie einst Captain Beefheart und seine Magic Band.» Was zeigt, dass man a) diese Band unbedingt mal hätte live erleben müssen, und dass man b) hierzulande einst ganz ordentlichen Journalismus fabrizierte.

Damit zum Lauschangriff als Unsitte. Die nicht allein im Honold zu beobachten ist, nein: Davon betroffen sind alle In-Bars, Plaudertaschen-Cafés, Gartenbeizen, Szene-Badis, Nobelrestaurants etc. auf Stadtgebiet mit tendenziell leiser Grundgeräuschkulisse, tendenziell interessantem Publikum und tendenziell enger Tischordnung (im Kanton, dies als Randbemerkung, sind Lauschangriffe kaum bekannt; da sorgen Buschtelefone und Stammtische dafür, dass heisses Zeugs die richtigen Empfänger findet). Bene, kommen wir zu vier zentralen Aspekten im Kontext des Zürcher Lauschangriffs.

1. Je teurer und/oder trendiger das Lokal, desto besser die Infos. Konkret: In der Kronenhalle ergattern Lausch­angreifer meist qualitativ guten Gossip; lohnenswerte Lokale sind derzeit auch das Co Chin Chin im Kreis 5 und das Binz & Kunz an der Räffelstrasse.

2. Nicht mehr neu, aber noch immer in 93 von 100 Fällen erfolgreich: Wenn man beim Fremdhören so tut, als sei man grad mit einem guten Kumpel mitten in einem Handygespräch.

3. Früher fragte man enttarnte Lauscher: «Und, alles verstanden? Oder soll ich Ihnen eine Zusammenfassung schicken? Falls ja, bräuchte ich einfach die Adresse.» Heute ists leider gang und gäbe, dem in flagranti ertappten «Sünder» die halbe Zuckerdose übers Cordon bleu zu kippen (souveräner wäre es, sofort nach dem Bemerken Hugo Balls Lautgedicht «Gadji beri bimba» oder Ähnliches zu rezitieren).

4. Menschen, die sichtbar angestrengt in der Gegend rumhorchen, sind im Normalfall keine Lauschangreifer, sie haben wahrscheinlich bloss das Hörgerät zu Hause vergessen.

This socks!

Thomas Wyss am Samstag den 13. Mai 2017

Ob Fetisch, Spleen oder Tick lassen wir dahingestellt, das ist letztlich bloss ein Begriff, also eine Frage der Interpretation. Fakt aber ist, dass der hier vorgestellte Fetisch-Spleen- oder-Tick ein reines (oder sagen wir aus Rechtsschutzgründen: ein nicht allzu schmutziges) Frauending ist. Welches – und das macht es für uns interessant – in dieser Stadt offenbar gross im Kommen ist.

Darauf lässt zumindest die aus Lesern dieser Gebrauchsanleitung gebildete Klagemauer schliessen. Von einem dieser Kerls stammt übrigens auch der Titel «This socks!», was kein Vertipper ist, sondern auf originelle Weise andeutet, dass die Problemzone für einmal markant unter der Gürtellinie liegt – es geht, haargenau!, um Socken (abgeleitet vom lateinischen Wort «soccus», was den Schlupfschuh bezeichnete, den Komödiendarsteller im alten Rom auf der Bühne trugen).

Und dabei um die verblüffende männliche Behauptung, dass Zürcher Mittdreissigerinnen in der sogenannten Beuteschemaphase nicht mehr zuerst die Bauchregion (wo übrigens das «Sixpack» gegenüber dem «Dad Bod» weiter an Terrain eingebüsst hat – was witzigerweise vor allem Sixpack-Trinker freuen dürfte), das Gemächt oder den Hintern, sondern eben tatsächlich die Strümpfe abchecken würden… die Gewieftesten, munkelt man, könnten diesen Wäschestücken bereits ähnlich viele Infos entlocken, wie der chinesische Medizinmann bei der Diagnostik der Ohrmuschel.

Unheimlich. Noch unheimlicher jedoch ist, wie perfid die Zürcher Frau bei der Triebbefriedung (Englisch: sock lust) vorgeht. Ein Beispiel: Scheinbar tollpatschig lässt sie das Kafilöffeli oder Zuckersäckli fallen, worauf sie dezent errötend lächelt (was jeden einigermassen normalen Typ aus der Façon bringt), sich runterbückt und so tut, als müsste sie den Löffel oder Zucker suchen – wobei sie da unter dem Tisch nichts anderes tut, als die Socke des Vis-à-vis exakt zu analysieren – notfalls auch, indem sie das Hosenbein hochhebt und dies mit einem «Uiii, tschuldigung!»-Kreischli als weitere süsse Tolpatschigkeit verkauft.

Ja, gegen die gottgegebenen Waffen der Frau ist kein Kraut gewachsen, kein Schild gut genug. Was in seltenen Fällen helfen kann, ist die subtile Prävention. Hier das Wichtigste dazu:

1. Schwarze Socken sind (selbstredend aus Sicht der Frauen) längst nicht mehr Sinnbild für unbeirrbare, klassische Coolness; sie charakterisieren heutzutage vielmehr das, wofür einst der graue Zweireiher stand: saturiert schnarchende Langweile.

2. Bunt ja, aber kein aeschbachersches Grell-Pastell! Und: Originelle Muster sind okay, doch strictly abstract! (also keine Ferrari, keine Banksy-Moral, kein «Che» oder Gandhi!

3. En vogue sind a) Socken mit Löchern (solange sie nicht von Motten stammen, sondern, wie bei den Jeans, artifiziell erzeugt sind) und b) Berliner Arbeitersocken… die das Handicap haben, dass man sie wegen des engen Schnitts nicht schnell vom Fuss bringt; Quickie-tauglich sind sie also nicht.

4. Anders als zu Grossvaters Zeiten sind Stinksocken inzwischen sehr tabu. Da man sie von Auge kaum erkennt, verlangen Frauen beim Hausbesuch die Schuhentfernung. Be prepared! (Das Fuss-Deo gehört fix in den Rucksack.)

Das Glossar zum 1. Mai

Thomas Wyss am Samstag den 29. April 2017

Das mag erstaunen, doch in diesem Beitrag geht es tatsächlich um Respekt. Sogar um die De-luxe-Variante, den sogenannten «gegenseitigen Respekt». Auf der einen dieser Gegenseiten steht die Polizei (respektlos auch Bullen, Polente, Tschugger etc. genannt), auf der anderen die Demonstranten des Schwarzen Blocks (respektlos auch Cha- oder Idioten, Gesindel, Luusbuebe etc. genannt).

Wer sich jetzt sorgt, sei beruhigt: Natürlich greift das Gebrauchsanleitungsteam nicht aktiv in den 1.-Mai-Strassenkampf ein (weder mein Kollege Brusa noch ich verfügen über genügend Shaolin-Kung-Fu-Skills, auch sind wir beide keine Moses-ähnlichen Erscheinungen, die Massen beruhigen und Wasser teilen könnten), nein, wir möchten durch Worte – siehe Glossar – Hand bieten, damit sich die Rivalen die Hände reichen können, wenigstens verbal.

Oder ganz ohne Pathos: Es ist kaum ein Nachteil, wenn der Demonstrant den offiziellen Namen des Polizeifahrzeugs kennt, das ihn über den Haufen fährt (damit er es dann korrekt verfluchen kann, und nicht fälschlicherweise einen Gitterwagen mit «Du Scheiss-MTW-Karre!» anschreit). Und wenn der Polizist dem Kärli, der dem ungünstig parkierten BMW grad die Frontscheibe zertrümmert, zuruft: «Das gibt fünf Ultra-Punkte, Bro!», zeichnet das allenfalls ein mildes Lächeln aufs vermummte Gesicht.

So, und hier nun das Glossar

Gemeine Kabelbinde: Synonym für Plastik-Handschellen.
Gitterwagen: Polizeijeep mit Gitter.
Greifer: Speziell geschulte Polizisten, die gezielt Demonstranten aus dem Schwarzen Block herausholen.
– Gummischrot: Hartgummimunition, kann Augen zerstören.
– Kessel: Mediale Bezeichnung für eine Polizeiumzingelung. Berühmt ist der «Kessel von Altstetten», bei dem 2004 427 FC-Basel-Fans am Bahnhof Altstetten eingekesselt wurden (die Allschwil-Posse hat darüber einen Rap gemacht).
Konservativer Abbau: Ironisch angelehnt an Revolutionärer Aufbau; meint die von Entsorgung & Recycling nach der Strassenschlacht mit Besen, Kehrichtwagen etc. geleistete Müll- und Scherbenbeseitigung.
Mehrzweckwerfer: Waffe für Gummischrot und Tränengas.
– MTW: Mannschaftstransportwagen, er bringt grössere Polizeieinheiten zum Einsatzort.
Neptun: Polizei-interner Funkbegriff für den Wasserwerfer.
Revolutionärer Aufbau: Eine antikapitalistische, marxistisch-leninistische Organisation. Vereinfacht gesagt: das politische Fundament des Schwarzen Blocks.
Reizstoff: Euphemismus für das nicht wirklich freudige Tränengas.
Rote Welle: Die auf Radio Lora ausgestrahlte monatliche Sendung des Revolutionären Aufbaus.
Stauffacher: a) zentraler Ort im Kreis 4, am 1. Mai oft Schauplatz von Strassenkämpfen; b) unverwüstliche Linksaktivistin, Mitgründerin des Revolutionären Aufbaus; c) Pseudonym für ältere 1.-Mai-Gaffer, angelehnt an Rütlischwur-Protagonist Werner Stauffacher.
Ultra-Punkte: Anerkennungswährung unter Ultras (beispielsweise gibts acht Ultra-Punkte, wenn man sich «FCZ» auf die Eichel tätowieren lässt). Ob am 1. Mai auch Ultra-Punkte verteilt werden (und falls ja, wofür), konnten wir bis Redaktionsschluss nicht herausfinden.
– Unfriedlicher Ordnungsdienst: Polizeibegriff für Einsätze an unbewilligten Demos.
Wawe: Kurzform für den Wasserwerfer 9000; das unrühmlich berühmte Zürcher Polizeigefährt, das es gar als Bastelauto (im Massstab 1:87) gibt, und das Vermummte mit harten Wasserstrahlen beschiesst.
Zivi: Kurzform für Zivilpolizist; er trägt fancy Outdoor-Kleidung ( Jack Wolfskin, Northface) und mischt sich gern unter die Gaffer, um von da den Kampfmonturkollegen Hinweise zu geben. Sieht VBZ-Kontrolleuren sehr ähnlich.

Wie man Promis meistert (2)

Thomas Wyss am Samstag den 15. April 2017

Am letzten Samstag konnten wir ja trotz des weiten Umwegs über die frühere Fernsehsendung «Teleboy» imposant aufzeigen, dass heutige Zürcherinnen und Zürcher oft dramatisch überfordert sind, wenn sie unverhofft einem Star nahe kommen.

Als Beweis führten wir die grundsätzlich gut geerdete Frau F. (Name d. Red. bekannt) ins Feld, die in einem Zugabteil plötzlich vis-à-vis von Stephan Eicher landete – er ist im Genre «Schöne Chansons mit Tiefgang plus fast ausnahmslos geglückte Mani-Matter-Coverversionen» ihr grösster Heroe – und darob so sehr die Bodenhaftung verlor (sitzend!, und übrigens in der 2. Klasse, was wiederum zeigt, dass Eichers Bodenhaftung absolut intakt ist), dass sie einer Freundin eine «SOS!»-SMS zukommen lassen musste.

Diese schlug F. vor, sie solle doch Eichers Lied «Déjeuner en paix» summen (natürlich möglichst «gut», damit er tatsächlich eine Chance auf Wiedererkennung bekäme), also poetisch gesagt eine Brücke legen, auf der ihr Eicher mitsummend oder gar redend entgegenkommen könnte.

Der Schlusssatz des Beitrags versuchte dann den Cliffhanger, er lautete: «Warum der Rat doppelt bescheuert war, und wie man solche und ähnlich ‹heisse› Situationen souverän meistert – also Promibegegnungen unbeschadet übersteht –, lesen Sie am Ostersamstag». Das ist heute, genau. Damit sind wir jetzt buchstäblich up to date und können fortfahren. Und das tun wir mit der durchaus bemerkenswerten Bemerkung, dass man im Journalismus – anders als in der Literatur – ersten und letzten Sätzen nie zu viel Bedeutung beimessen sollte. Weil sie häufig mehr versprechen, als sie letztlich einzulösen vermögen. In unserem Fall ist das aber erfreulicherweise grad andersrum: Es wird nämlich noch viel besser, als wir (und Sie!) erwartet hätten!

Grund dafür ist der von uns hochgeschätzte Jack Stark. Wem der Name kein Begriff ist: In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1967 – vor präzis 50 Jahren! – führte Jack die Rolling-Stones-Member Mick Jagger und Brian Jones, die nach ihrem wilden Gig im Hallenstadion noch den Drang nach Party verspürten, zum Privatclub High-Life an der Lessingstrasse. Dort amtete der ältere Securitas Stöckli als Türsteher; die Stones kannte er nicht, doch er wusste, wie Anstand aussieht – weshalb er dem für seinen Geschmack viel zu exzentrischen Jüngling (also Jagger) den Eintritt verwehrte, die attraktive «Blondine» mit Federboa und Schlapphut (also Jones) jedoch passieren liess.

Der hübschen Episode kurzer Sinn: Dr. iur. Herbert «Jack» Stark, der damals als erster Schweizer People-Journalist und Promikenner wirkte, hat spontan zugesagt, uns zu berichten, mit welchen Tricks er sich die Jetsetter und Stars für ein offenes Gespräch oder Interview «gewogen» machte. Es sind wenige goldene Regeln, doch wer sie befolgt, kann jeden Promi meistern.

Dazu aber mehr nächste Woche in Teil 3, hier gibts jetzt die Auflösung des Rätsels, wieso der Rat der Freundin an Frau F. «doppelt bescheuert» war.

1. Eicher trug Kopfhörer, er hätte das Summen also gar nicht gehört.

2. Wenn schon summen, dann sicher keinen seiner Hits (das ist anbiedernd), sondern vielmehr eines der nach wie vor eher unbe- bis ver-kannten Stücke, beispielsweise «Ce soir (je bois)».

Wie man Promis meistert (Teil 1)

Thomas Wyss am Samstag den 8. April 2017

Damals, als die Welt noch friedlich und niedlich analog war, gab es im Schweizer Fernsehen eine Unterhaltungssendung namens «Teleboy». Sie war beliebt, und am 13. September 1975 war sie gar unfassbar beliebt – an jenem Samstagabend erreichte sie mit 2 073 000 Fraue und Manne nämlich die höchste je gemessene Zuschauerzahl in der Schweiz.

Diese Popularität kam natürlich nicht von ungefähr, sie hatte viel mit dem Pioniergeist des Machers und Moderators Kurt Felix zu tun. Durch die «versteckte Kamera» etablierte er eine national anerkannte Schadenfreude (wobei das Gipfelitunken und die «Söll emal cho!»-Episode längst in der Hall of Fame des Schweizer ­Humors verewigt wären, wenn es die gäbe). Mit dem in jeder Sendung herunterfallenden Kalenderblatt (bei der Bekanntgabe des Einsendeschlusses für die Zuschauerfrage) präsentierte er hierzulande den allerersten Running Gag. Zudem lancierte er Kliby & Caroline und brachte damit kleine Buben um den Schlaf, weil eine Geräusche machende oder gar sprechende Puppe – egal, wie beknackt sie aussieht –, etwas vom Gfüürchigsten ist, was man einem kleinen Buben vorsetzen kann (das hat angeblich mit der zweitletzten pränatalen Phase zu tun, genauer weiss ich es auch nicht, doch bei kleinen Mädchen ist das dezidiert anders, deshalb auch der in jeder Beziehung unheimliche Erfolg dieser schlimmen Kreatur namens Baby Annabell).

Genauso war das. Doch darum gehts eigentlich gar nicht. Nein, was mir neben der Caroline-bedingten Schlaf­losigkeit vom «Teleboy» blieb – mindestens erinnerungsschwadenhaft –, war diese eine Ausstrahlung im Winter, in der ein Mitspielerteam die Aufgabe erhielt, im Laufe der Livesendung in Zürich prominente Persönlichkeiten ausfindig zu machen. Also strebten die Suchenenden zur Kronenhalle beim Bellevue, wo sie dann, wenn ich mich recht entsinne, brav und schlotternd draussen warteten, bis die eine oder andere Bekanntheit aus dem fürstlichen Lokal heraustorkelte.

Was ich damit aufzeigen will: ­Damals war die Promidichte in Zürich geringer als die derzeitige Häuserdichte im Bleniotal. Und das lag primär an der Promiqualität; das VIP-Etikett wurde, ganz anders als heute, in jenen Tagen enorm selektiv verteilt, sogar vom «Blick» und von der «Schweizer Illustrierten».

All dies führt nun viele Jahrzehnte später zur verblüffenden Tatsache, dass selbst weltoffene junge Menschen heutzutage heillos überfordert sind, wenn sie mal einer genuin berühmten Persönlichkeit nahekommen.

Wie kürzlich Frau E. F. (Name d. Red. bekannt), die im Zugabteil plötzlich und unabsichtlich vis-à-vis von Stephan Eicher sass. Der – das ist eigentlich gut, war in jenem Moment aber blöd – zu ihren musikalischen Helden zählt. Weshalb E. F., sonst durchaus geerdet, völlig die Fasson verlor. Sollte sie spontan in Ohnmacht fallen? Einfach mal laut loskreischen? So lange erröten, bis er es bemerken würde? Sie schrieb einer Freundin ein «SOS!»-SMS und bekam als Antwort: «Summe sein Lied ‹Déjeuner en paix›!»

Warum der Rat doppelt bescheuert war und wie man solche und ähnlich «heisse» Situationen souverän meistert – also Promibegegnungen unbeschadet übersteht –, lesen Sie am Ostersamstag.

Hier gibts Lebensgefühle!

Thomas Wyss am Samstag den 1. April 2017

Kaum streckt uns der Frühling erste Knospen entgegen, kaum sehen die Bäume nicht mehr aus wie Magermodels, kaum fangen die Allergiker an zu keuchen und zu niesen, reden sie hier wieder alle und überall vom «neuen Lebensgefühl», das sie plötzlich spüren, angeblich sogar von früh bis spät, also vom Kaffee bis zum Koitus (wers glaubt, wird selig).

Und dieses neue Zürcher Lebens­gefühl, heisst es – auch da scheint man sich verblüffend einig – komme heuer aus Bern (was die einen hinter vor­gehaltener Hand mit «nöd guet, aber immer no besser als us em Ussland» ergänzen), nämlich von der Band Jeans for Jesus (die hysterische Fans bereits in «Jeans für alli!» umgetauft haben), konkret vom Stück «Wosch no chli blibä», das ebenso zum kollektiven Glückshüpfen animiere wie anno dazumal Pharell Williams’ «Happy».

Nun, wir von der städtischen Gebrauchsanleitung stehen der Sache, die irgendwie Hype und irgendwie Phänomen und irgendwie doch auch ziemlich irrelevant ist, etwas ratlos gegenüber.

Nichts gegen diese junge Band, die passt schon, wie die Kollegen von der Wiener Gebrauchsanleitung an dieser Stelle sagen täten. Doch unter dem Begriff Lebensgefühl verstehen wir Nachhaltigeres und Zeitloseres. Etwas, das zwar praktisch schon ewig existiert, das aber dank einem Kreativ­organismus, der sich quasi vorzu selbst bespringt und befruchtet und dabei Woche für Woche immense Ideen­mengen erzeugt, eben doch jedes Mal wieder einzigartig wirkt.

Wer nun gerade mitten in der Lektüre fast zu laut gerufen hat: «Hey, die meinen doch die Boschbar!», dem rufen wir anerkennend zu: «Aha, ein Habitué!» Wer die Boschbar nicht kennt – sie findet jeden Montagabend im Provitreff statt, kostet fünf Stutz und offeriert in der Regel irrwitzige Konzert- und trippige Disc-Jockey-Musik –, der soll die folgenden fünf Punkte bitte genau lesen – und genau befolgen.

1. Anders als in den bisherigen Beiträgen geht es das erste Mal nicht um die Frage, wie man sich verhalten soll, um nicht (oder mindestens nicht unangenehm) aufzufallen, nein: In der Boschbar sind «verhaltensauffällige» Menschen herzlich willkommen. Weil die Philosophie der Boschbar ähnlich ist wie die Philosophie von Lars von Triers Dogmafilm «Idioten»: Echte und falsche Hemmungen, Rollenzwänge, den inneren «Coolio» etc. deponiert man hier an der Garderobe.

2. Wer in der Boschbar tanzen will wie ein Hippie oder wie Kermit, tanzt wie ein Hippie oder wie Kermit. Wer laut ein Buch lesen will, liest laut ein Buch. Wer Bier mit Cola mischen will, sagt an der Bar, er wolle Bier mit Cola mischen. Wer weinen will, weint. Die Freiheit ist hier noch grenzenloser als über Reinhard Meys Wolken.

3. Dennoch gibt es Regeln. a) Wer am Töggelikasten fordert, muss das Spiel beherrschen. b) Beim DJ «Jeans für alli!» (oder sonst eine Lebens­gefühlsband) zu wünschen? Ein No-Go! c) Die Würde der Boschbar ist unantastbar (Aggressionen sind strikt tabu).

4. Nein, in diesem Artikel wurde weder geschrieben noch angedeutet, Boschbar-Besucher seien Idioten.

5. Nein, dies ist kein expliziter Aufruf für einen Besuch der Boschbar, es ist ein etwas anderer Erklärungsversuch für den Begriff «Lebensgefühl».

Gesagt ist gesagt

Werner Schüepp am Freitag den 30. September 2016

«Das Quartier kenne ich kaum.
Zürich hört für mich am Hauptbahnhof auf.»

(Foto: Esther Michel) Zum Artikel

Der Stadelhofen bekommt sein zweites Denkmal: Star-Architekt Santiago Calatrava baut dort, wo heute das Café Manderin steht, ein schickes Geschäftshaus mit Velostation. Die Bagger fahren im nächsten Jahr auf. Vom Quartier Zürich West hält Calatrava allerdings nicht viel. Er kennt es nicht. (Foto: Esther Michel) Zum Artikel

«Wir sind aus allen Wolken gefallen.»

(Foto: Raida Durandi) Zum Artikel

Eine Wanderung kann teuer zu stehen kommen. Die Senioren-Wandergruppe Oetwil am See hat einen Text einer deutschen Autorin aus dem Internet kopiert und weiterverwendet. Nun haben sie wegen Urheberrechtsverletzungen Anwälte aus Berlin am Hals und die drohen mit einer saftigen Busse. Ernst Oertli, Leiter der Gruppe, ist noch immer fassungslos. (Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

«Es gibt immer wildfremde Leute,
die ein Gläschen mitdrinken wollen.»

(Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

«Mister Sicherheit» geht in Pension: Zehn Jahre lang kontrollierte Heinz Beusch im Zürcher Rathaus die Besucher, die alle durch die Sicherheitsschleuse müssen. Zur Herausforderung für den Schleusenwärter gestalteten sich jeweils die halbjährlichen Apéros im Rathaus. Beusch hatte diese Woche seinen letzten Arbeitstag. Er geht in Pension. (Foto: Urs Jaudas)

«Eigentlich darf man uns alles fragen.»

(Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

Michèle Fischhaber und Patrick Mueller verfassen Bücher voller Fragen. Dass aus der Arbeit bald einmal Liebe wurde, war nur eine Frage der Zeit. (Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

Trotz intensiver Suche
keinen Nachfolger gefunden.»

(Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

Die Seilerei Denzler beim Bellevue existiert seit über 170 Jahren. Nun verschwindet der Name aus dem Zürcher Geschäftsleben. Inhaber Walter Stutz und seine Frau ziehen sich altershalber zurück. Anstelle der Seilerei gibt es dort künftig ein Kleidergeschäft mit russischer Mode. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

«Ich bin ein bewusster Fleischesser.»

(Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

Circus-Produzent Gregory Knie gastiert derzeit mit seinem Sexy-Crazy-Artistic-Circus Ohlala noch bis Ende Oktober in Dübendorf. Veganer ist er auf keinen Fall, weil es für ihn zu trendy ist. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

«Wir bauen nur, wenn wir das Geld haben.»

(Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

Das neue Aquarium des Zoos Zürich ist doppelt so gross wie vorher und in verschiedene Unterwasserwelten aufgeteilt. Neu schwimmen dort auch Haie. Die Neugestaltung hat 1,5 Millionen Franken gekostet. Verwaltungsratspräsident Martin Naville betonte an der Einweihung, dass beim Bau das Budget eingehalten wurde. (Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

«Wir beurteilen unsere Umwelt
durch das Riechen.»

(Foto: Josef Stücker) Zum Artikel

Das Böse stinkt, das Gute riecht, sagt ein Sprichwort. Das Museum Kulturama zeigt in einer neuen Sonderschau die Welt der Düfte. Mit anderen Worten: Wie es war, als Shampoo und Unterhosen noch nicht erfunden waren. Museumsdirektorin Claudia Rütsche erhofft sich von der neuen Ausstellung einen Besucherrekord. (Foto: Josef Stücker) Zum Artikel

«Gespart wird bei den Ärmsten.»

(Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

1000 Personen Personen, vor allem aus Schule und Bildung, demonstrierten in Zürich gegen das 1,6-Milliarden-Franken Abbauprojekt des Kantons. Mit dabei war auch die Zürcher Grüne und Schweizer VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber. (Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

«Wir haben unseren eigenen Traum gebaut.»

(Foto: Urs Jaudas)( Zum Artikel

Das wohl kleinste elektrische Segelflugzeug der Welt kommt aus dem Zürcher Oberland, genauer aus Wald. Hinter dem «Archaeopteryx» steckt eine flugbegeisterte Familie: Ernst Ruppert, sein Sohn Roger und dessen Frau Cornelia. Sie haben den Minisegler in ihrer Kleinfirma entwickelt. (Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel 

«Wenn es einen lebenden Vogel
im Lastwagen gibt, bin ich das.»

(Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

In der Fahrzeugflotte der Transportfirma Planzer hat es einen elektrisch betriebenen Laster. Der gibt Vogelgezwitscher von sich, so dass die fahrende Voliere viele Passanten irritiert. Zuerst war dem Planzer-Chef die Aktion ein wenig peinlich, aber als er selber hinter das Steuer sass und viele Frauen den Daumen nach oben hielten, ist der Laster für ihn die beste «Aufrisskarosse» von Zürich. Auch Stammfahrer Ramadan Butic ist mit seinem zwitschernden Brummi voll zufrieden. (Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

Die Opferhaltung

Réda El Arbi am Dienstag den 20. September 2016
Autonomie und differenzierte Selbstwahrnehmung statt Opferhaltung.

Autonomie und differenzierte Selbstwahrnehmung statt Opferhaltung.

Dies wird wohl einer der Texte, die wirklich schwer zu schreiben sind, wenn ich am Schluss nicht Applaus von Idioten und Angriffe von Freunden ernten will. 

Ich beurteile Menschen nach ihren Handlungen und Äusserungen. Niemals werte ich Menschen nach ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religion, Rasse, ihres Reichtums oder ihrer Armut. Trotzdem finde ich mich ab und an mit den Vorwürfen Sexismus, Homophobie, etc. konfrontiert.

Gerade in einer aufgeschlossenen Stadt wie Zürich – regenbogenfarben, linksgrün, offen – treffe ich häufig auf Menschen, die sich über ihre Opferhaltung definieren. Feministinnen, die sich auf ihr Geschlecht reduzieren, Homosexuelle, die jeden Affront als «homophob» einordnen, Ausländer (meist gut integrierte Secondos), die persönliche Auseinandersetzungen gleich mit «Rassismus» kontern.

Es gibt da draussen noch viel zu viel Sexismus, Rassismus und Homophobie. Das heisst aber nicht, dass man seine eigene Identität auf sein Geschlecht, seine Herkunft, seine sexuelle Orientierung oder auf sonst ein Merkmal einer Gruppenzugehörigkeit reduzieren soll oder darf. Das zeugt von fehlender Autonomie und man wird sich selbst dabei nicht gerecht. Die eigene Person wird schabloniert und eindimensional, die Welt schwarzweiss. Es endet in «Wir und sie».

Ich hab einige Jobs und Wohnungen in meinem Leben nicht bekommen. Natürlich hätte ich schimpfen können, das sei wegen meines arabischen Namens. Wars aber meistens nicht. Da war zu Beispiel mein Betreibungsauszug. Oder meine fehlende Eignung. Oder meine persönliche Art, die lange nicht jedem passt. Wenn jemand mir sagt «Du dreckiger Kameltreiber», empfinde ich das als fremdenfeindlich. Wenn jemand mir sagt «Du grosskotziger Vollidiot», ist das wohl meiner Persönlichkeit geschuldet.

Die Selbstdefinition als Opfer führt in Zürich oft zu einer Art positiven Diskriminierung. So gehen viele meiner Bekannten viel vorsichtiger in Auseinandersetzungen mit Schwulen, Lesben, Ausländern oder feministisch orientierten Frauen. Schliesslich will man auf keinen Fall als rückständiger, intoleranter, sexistischer Vollidiot dargestellt werden. So kommt es in meiner linksgrünen Blase zu einer Art Schutzgebiet für Leute, die sich dauernd als Opfer irgendeines -ismus fühlen.

Das ist extrem abwertend. Wenn ich Leute aufgrund ihrer Herkunft, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung anders behandle als jeden anderen Idioten, sie schone, nehm ich sie nicht ernst. Gleichberechtigung bedeutet, dass ich den Menschen so behandle wie alle anderen. Und wenn ich mich zurückhalte, meinem Gegenüber einen Sonderstatus einräume, positiv oder negativ, diskriminiere ich aktiv. Das ist ungeheuer kontraproduktiv. Unter Ausländern, Schwulen, Lesben, Transgender und Feministinnen gibts genau gleich viele unangenehme, egozentrische und dumme Personen wie überall sonst unter Menschen.

Es gibt genug echten Sexismus, Rassismus und genug Homophobie, die wir angehen müssen, strukturell, gesellschaftlich und auf persönlicher Ebene, als dass wir uns diese Opferhaltung leisten können. Es schadet unserer gesellschaftlichen Entwicklung, wenn wir nicht zwischen persönlichem Affront und allgemeiner Abwertung unterscheiden können.

Also, wenn dich jemand «Idiot» oder «dumme Kuh» nennt, könnte das mit deinem Verhalten zu tun haben. Es muss nicht Ausdruck einer grundsätzlichen Haltung gegenüber deiner Identität sein.

Gesagt ist gesagt

Werner Schüepp am Freitag den 12. August 2016

«The dance must go on.»

Morgen rollt und tanzt zum 25. Mal die Street-Parade durch Zürich. Nur noch Nostalgie oder ist da immer noch gesellschaftliche Bedeutung im Spiel? Und wie steht es eigentlich um die Rave-Kultur? Ein TA-Quiz gibt Aufschluss. (Foto: Michele Limina/Keystone) Zum Artikel

Morgen rollt und tanzt zum 25. Mal die Street-Parade durch Zürich. Nur noch Nostalgie oder ist da immer noch gesellschaftliche Bedeutung im Spiel? Und wie steht es eigentlich um die Rave-Kultur? Ein Quiz gibt Aufschluss und Gelegenheit zum Wissenstest. (Foto: Michele Limina/Keystone) Zum Artikel

 

«Die Street-Parade früher hatte etwas Familiäres.»

Sie ist von Start an dabei und hat der Street-Parade bis heute die Treue gehalten: Jris Carducci dekoriert seit 1993 Love-Mobiles. Dieses Jahr gestaltet sie den ganzen Hechtplatz um. Zur Feier der Stunde hat sie auch einige DJs der ersten Stunde aufgetrieben. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

Sie ist von Start an dabei und hat der Street-Parade bis heute die Treue gehalten: Jris Carducci dekoriert seit 1993 Love-Mobiles. Dieses Jahr gestaltet sie den ganzen Hechtplatz um. Zur Feier der Stunde hat sie auch einige DJs aus der Anfangszeit aufgetrieben. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

 «Leben ist lebensgefährlich.
Man kann nicht alles verhindern.»

Er schätzt eine aufmerksame Bevölkerung. Bruno Keller ist der Sicherheitschef der Kantonspolizei Zürich. Er ist einer jener Offiziere, die in Zürich einen Einsatz gegen Terroristen oder Amokläufer leiten würde. Er weiss: Die Arbeit beginnt lange vor dem dem Ernstfall. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

Er schätzt eine aufmerksame Bevölkerung. Bruno Keller ist der Sicherheitschef der Kantonspolizei Zürich. Er ist einer jener Offiziere, die in Zürich einen Einsatz gegen Terroristen oder Amokläufer leiten würde. Er weiss: Die Arbeit beginnt lange vor dem dem Ernstfall. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

 

«Wir wollten etwas Freudvolles schaffen.
Nun hetzt man Anwälte auf uns.»

Manchmal geht es schnell und man gerät in den Fokus der Feinde. Als Beispiel sei die Milchbar in der Zürcher Altstadt genannt. Dort geht ein vermögendes Ehepaar wegen Ruhestörung gegen zwei Restaurants vor. Dabei geht es nicht nur um die Existenz der Lokale, es ist auch ein Duell zwischen Milieu-Anwalt und Szene-Gastronom. Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

Manchmal geht es schnell und man gerät in den Fokus der Feinde. Als Beispiel sei die Milchbar in der Zürcher Altstadt genannt. Dort geht ein sehr vermögendes Ehepaar wegen Ruhestörung gegen zwei Restaurants vor. Dabei geht es nicht nur um die Existenz der Lokale, es ist auch ein Duell zwischen Milieu-Anwalt und Szene-Gastronom Michel Péclard (links). (Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

 

«Jeder Reiserückkehrer ist
ein potentieller Mitbringer.»

(Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

Xylella fastidiosa ist ein gefährliches Pflanzenbakterium, das derzeit in Süditalien wütet. Jetzt sind in einem Gartencenter in Dürnten erste Infektionen aufgetreten – trotz strengen Sicherheitsvorkehrungen. Andreas von Felten vom Eidgenössischen Pflanzenschutzdienst (EPSD) ist besorgt. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

 

«Die Liebe zum Detail und
die Qualität ist uns wichtig.»

** Dillysocks ** (v.l.r). Fabian Knup, Sean Pfister, Claudio Lumbiarres

Die Geschichte von Start-ups kennt man inzwischen. Wenn junge Zürcher eine Firma gründen, geht es oft um Apps oder um lokale Produkte. Anders ist es bei drei Freunden aus Wollishofen. Diese jungen Männer setzen auf Socken. Claudio Lumbiarres (rechts) sagt, sie mussten zuerst viel lernen. (Foto: PD) Zum Artikel

 «Wenn die Temperaturen sinken,
ziehen die Bettler weiter.«

(Foto: Thomas Egli) Zum Artikel

Wer kennt sie nicht, die Bettler auf den Strassen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Restaurants: Die Bettler. In Zürich hat die Zahl der Verzeigung wegen Bettels und unerlaubten Musizierens markant zugenommen. Christian Fischer vom städtischen Sicherheitsdienst SIP vermutet, dass in Zürich ein Roma-Clan Station macht. (Foto: Thomas Egli) Zum Artikel

 

«Die Post reduziert laufend ihre Dienstleistungen.»

Die Post verärgert ihre Zürcher Kunden mit zweifelhaften Optimierungen. In der Stadt haben sechs Kreise keine Briefkästen mehr, die am Sonntag nach 17 Uhr geleert werden. Der streitbare Anwalt Ludwig A. Minelli wird den öffentlichen Diensten vor, dass sie nicht mehr unternehmensübergreifend zusammenarbeiten. (Foto: Georgios Kefals/Keystone) Zum Artikel

Die Post verärgert ihre Zürcher Kunden mit zweifelhaften Optimierungen. In der Stadt haben sechs Kreise keine Briefkästen mehr, die am Sonntag nach 17 Uhr geleert werden. Der streitbare Anwalt Ludwig A. Minelli wirft den öffentlichen Diensten vor, dass sie nicht mehr unternehmensübergreifend zusammenarbeiten. (Foto: Georgios Kefals/Keystone) Zum Artikel

 

«Gross war die Faust, als sie in meinem Gesicht landete.»

Ein Boxtraining beginnt wie ein Tanzkurs. Kommen zur Beinarbeit die Schläge dazu, verlierte der Untalentierte aber bald die nötige Koordination. TA-Redaktor Thomas Zemp bezieht im Boxring Prügel. (Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

Ein Boxtraining beginnt wie ein Tanzkurs. Kommen zur Beinarbeit die Schläge dazu, verliert der Untalentierte aber bald die nötige Koordination. TA-Redaktor Thomas Zemp bezieht im Boxring Prügel, als er die für ihn fremde Sportart ausprobiert. (Foto: Urs Jaudas) Zum Artikel

 

«Es gibt keinen Anspruch auf Exklusivnutzung
des öffentlichen Grunds.«

(Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

Das Tiefbauamt will mehr Begrünung in der Stadt. Erstmals ist es möglich, Pflanzkisten auf öffentlichem Boden aufzustellen (auf dem Bild der Bullingerplatz). Interessenten kritisieren nun die überrissenen Gebühren. Der Sprecher des Tiefbauamts, Pio Sulzer, ist anderer Meinung. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

 

«Die Route war so geplant, damit
das Clubhaus nicht unterging.»

(Foto:Felix Aeberli) Zum Artikel

So geht ein Zürcher Wahrzeichen fremd: Das 100 Jahre alte Clubhaus des Zürcher Yachtclubs (ZYC) wurde vom General-Guison-Quai nach Nuolen abgeschleppt. Dort wird es fachgerecht renoviert und bekommt neue Schwimmkörper, die allein so schwer sind wie die Panta Rhei. Beim der Abschleppaktion hatten die Ingenieure Alternativrouten durch untiefe Gewässer erstellt, falls das morsche Clubhaus wieder zu lecken begonnen hätte. Dies war aber laut ZYC-Vorstandsmitglied Oliver Winkler zum Glück nicht der Fall. (Foto: Felix Aeberli) Zum Artikel