Logo

Gesagt ist gesagt

Werner Schüepp am Freitag den 17. Februar 2017

«Neu ermitteln 34 Beamte online.»

Um die Internetkriminalität wirkungsvoll zu bekämpfen, bewilligt der Zürcher Regierungsrat 20 zusätzliche Stellen bei der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft. Aber um alle Fälle zu bearbeiten, reicht auch das nicht aus. Laut SP-Justizdirektorin Jacqueline Fehr wären dazu zwei weitere Zentren nötig. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

 

«Ich setze mir ein Limit,
über das ich selten hinausgehe.»

Hans Weiss gilt international als Koryphäe, wenn es um alte Kochbücher geht. Seit 40 Jahren sucht und verkauft er sie. Für sein kostbarstes Exemplar hat ein Kunde die Summe von 35’000 Franken hingeblättert. Weiss selber weiss genau, wie viel er jeweils ausgeben will. (Foto: Sabina Bobst)

 

«Wir arbeiten jetzt erst mal noch ein Jahr weiter.»

Der Chef von VBZ und EWZ, FDP-Stadtrat Andres Türler, tritt bei den Zürcher Wahlen im nächsten Jahr nicht mehr an. Das eröffnet nach 16 Jahren Perspektiven für Neue. Einer sagt bereits: Ja, ich will der Nachfolger werden. (Foto: Sabina Bobst) Zum Artikel

 

«Mutter stopft mich mit Süssigkeiten voll.»

An der Swiss Moto in Zürich, die noch bis am Sonntag dieser Woche dauert, erzählt Gary Dunlop von seinem Leben als Sohn der britischen Motorradlegende Joey Dunlop. Und zu welchen Massnahmen seine Mutter greift, wenn er wieder Motorradrennen fährt. Sie hofft, er lege an Gewicht zu und sei dann zu träge, um Rennen zu fahren. (Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

 

 

«Wir halten uns an die städtischen Vorgaben.»

Chefs im Überfluss? Im Volksmund besser bekannt als viele Häuptlinge und kaum Indianer. 36 Mitarbeiter, 9 Vorgesetzte: Die hohe Kaderdichte in der Schul- und Büromaterialverwaltung hat eine externe Untersuchung ausgelöst. Für Ralph Sprecher, Sprecher des Schulvorstehers, CVP-Stadtrat Gerold Lauper,  besteht kein Anlass für Konsequenzen oder sogar für Rückstufungen. (Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

 

«Wir können nicht mehr
von einer Testphase sprechen.»

Die Stadt ersetzt alle Handtrockner in ihren WC-Anlagen durch moderne Dyson-Turbinentrockner. Es geht dabei um Aufträge in Millionenhöhe, deren Vergabe allerdings kaum durchschaubar ist. «Wenn im laufenden Betrieb Händetrockner ersetzt oder bei Neubauten installiert werden, greift die Stadt zu dieser viel öko­logischeren und kostengünstigeren Lösung», sagt Matthias Wyssmann, Mediensprecher der Stadt. (Foto: Sabina Bobst) Zum Artikel

 

«Mit dem Kunstprojekt erweisen
wir Dorothea von Flüe die Ehre.»

Dorothea von Flüe ist kaum jemandem die Rede wert. Doch nun wird in Urdorf das Leben der Frau von Bruder Klaus erzählt – und eine zweite berührende Familiengeschichte. Die Illustratorin Flavia Travaglini zeigt das Leben der Dorothea von Flüe in berückend schönen Bildern. (Foto: Sabina Bobst) Zum Artikel

 

«Die Idee mit der Garage hatte meine Frau.»

Die Widder-Bar bleibt wegen Umbauarbeiten bis zum Herbst geschlossen. Dafür gibt es jetzt eine Alternative in einer ungewöhnlichen Location. «Wir wollten es uns nicht leisten, die Widder-Bar neun Monate zu schliessen, ohne eine Alternative bieten zu können. Also haben wir uns auf die Suche nach einer Idee gemacht», sagt Widder-Direktor Jan Brucker. (Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

 

«Killing Me Softly.»

Nun ist der Musikgeschmack des Polizeikommandanten der Zürcher Stadtpolizei, Daniel Blumer, kein Geheimnis mehr. Sein Lieblingssong ist «Killing Me Softly». Wenn er das Lied höre, fühle er sich immer, als wäre er wieder 16 Jahre alt. (Foto: Sabina Bobst) Zum Artikel

 

«Ich spreche gern über historische Personen.»

Catherine McMillan macht als Reformationsbotschafterin und «Wort zum Sonntag»- Sprecherin von sich reden. Sie ist eng mit der neuen amerikanischen Bürgerrechtsbewegung verbunden. (Foto: Sophie Stieger) Zum Artikel

« Zur Übersicht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.