Logo

Gesagt ist gesagt

Werner Schüepp am Freitag den 23. September 2016

«Wir haben nur leere Versprechungen erhalten.»

(Foto: Reto Oeschger) Zum Artikel

Die Anwohner des besetzten Koch-Areals in Zürich sind nicht mehr zufrieden. Man befindet sich optisch wie akustisch zum besetzten Areal in einem Ausnahmezustand, kritisieren die Nachbarn. Als Armutzeugnis beschreibt eine Frau die Tatsache, dass die städtischen Liegenschaftenverwaltung ihr und einem Nachbarn eine städtischen Wohnung an einem anderen Ort angeboten hatte. Dabei will sie keine neue Wohnung, sondern einfach keinen Partylärm. (Foto: Reto Oeschger) Zum Artikel

 

«Ich fand es toll.»

(Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

Der Sommer stand in Zürich ganz im Zeichen der Kunstschau Manifesta. Man wollte ein Experiment und bekam eins. Aber der Funken zündete nicht richtig. Die Manifesta-Begeisterung mochte sich in der Limmatstadt nicht recht einstellen. Der verantwortliche Kurator, Christian Jankowski, zieht dennoch ein positives Fazit. (Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

 

«Für dieses Amt könnte ich mich begeistern.»

(Foto: ...) Zum Artikel

Die Stadtratswahlen finden in Zürich zwar erst 2018 statt, aber da und dort bringen sich bereits erste Kandidaten ins Gespräch. Zum Beispiel Balthasar Glättli, der die Stadtzürcher Politik gut kennt und jetzt als Nationalrat der Grünen im Bundeshaus in Bern politisiert. (Foto: Judith Schönenberger) Zum Artikel

 

«Alle Leichen, die ich nicht im Schrank aufbewahren kann.»

(Foto: Doris Fanconi)

Rolf Lyssy, 80 Jahre alt, ist derzeit mit den Dreharbeiten für seinen neuen Film «Die letzte Pointe» beschäftigt. Zudem weiss er immer, was er im Kühlschrank hat. (Foto: Sabina Bobst)

 

«Wir müssen mit den Nutzern Lösungen entwickeln.»

(Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

Jeden Tag Hochsaison: Die Werdinsel wurde in diesem Sommer noch intensiver genutzt als in früheren Zeiten. Die Kehrseite: Abfallberge, Falschparkierer und Nackte sorgen für jede Menge Unmut. Im Quartier hofft man auf ein neues Nutzungskonzept. Auch FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger sieht Entwicklungspotential. (Foto: Raisa Durandi) Zum Artikel

 

«Bei Fuss. Sitz. Wart.»

(Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

Die Kantonspolizei Zürich betreibt in Dübendorf das landesweit grösste Diensthundezentrum. Dort trainieren Polizisten und Hunde die Drogen- oder Geldnotsuche. Ein guter Polizeihund ist der Deutsche Schäfer, weil man ihm absoluten Gehorsam antrainieren lässt. (Foto: Dominique Meienberg) Zum Artikel

 

«Das ist enorm krass.»

(Foto: Esther Michel) Zum Artikel

Ja ist denn schon Weihnachten? Nein, aber der Spielzeughändler Franz Carl Weber präsentiert im Herbst traditionell die Spielzeuge, die im Trend liegen. Beispielsweise das Roboterhündchen Chip. Es spring und dreht sich ferngesteuert. Kostenpunkt: 269 Franken. Der 11-jährige Primarschüler Matteo hätte aber lieber eine Drohne mit Sprachsteuerung. (Foto: Esther Michel) Zum Artikel

 

«Oft bin ich verwirrt, von allem, was es so gibt.»

(Foto: ...) Zum Artikel

Er ist Liedermacher, Comiczeichner und Kabarettist in Personalunion: Manuel Stahlberger erklärt, was ihm an der ländlichen Schweiz gefällt – und was seine Band eigentlich mit Mani Matter gemeinsam hat. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

 

«Es geht darum, Arbeitsplätze zu sichern.»

(Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

«Es geht dem Besitzer darum, das Hotel Storchen zu erhalten und auch die Arbeitsplätze zu sichern», sagt Hoteldirektor Jörg Arnold. Um die Zukunft des Traditionshauses direkt an der Limmat zu sichern, wird ein zweistelliger Millionenbetrag in den Umbau investiert. In gerade einmal sechs Wochen soll das Haus umgestaltet werden. (Foto: Doris Fanconi)

«Die Chance, Pilze zu finden.»

Nein, der Winter ist noch nicht da, obwohl es das Bild suggeriert. Aber der Herbst hat diese Woche offiziell begonnen. Die 18-jährige Janine Egli aus Oetwil, weiss, was für sie als Jägerin den Herbst so toll macht. Sie kandidierte Anfang Jahr als Schweizer Jägerin 2016. (Foto: Doris Fanconi) Zum Artikel

« Zur Übersicht

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.