Bank setzt Hausbesitzer unter Druck

Willkommen auf unserem neuen Geldblog. Jeweils am Dienstag und Donnerstag beantwortet der Geldberater Martin Spieler Ihre Geldfragen. Jeweils am Sonntag wird die Börsenkolumne von Armando Guglielmetti aufgeschaltet.

Hausbau: Es lohnt sich, Gebühren, Zinsen und Serviceleistungen zu vergleichen. Foto: Getty Images

Hausbau: Es lohnt sich, Gebühren, Zinsen und Serviceleistungen zu vergleichen. Foto: Getty Images

Auf unserem Haus haben wir zwei Festhypotheken. Eine läuft aus und wir wollen für diese die Bank wechseln. Unser bisheriger Kreditgeber hat einen Schuldbrief von uns im ersten Rang. Auch die neue Bank möchte einen Schuldbrief im ersten Rang. Ist es möglich, zwei Schuldbriefe im ersten Rang zu haben und den Schuldbrief aufzuteilen? Unsere bisherige Bank sagt, dass das nicht geht. J. D.

Schuldbriefe sind für die Kreditgeber eine Sicherheit. Im Falle einer Verwertung hat derjenige Kreditgeber, der über einen Schuldbrief mit dem tiefsten ersten Rang verfügt, eine grosse Chance, dass er sein Geld zurückbekommt. Es ist durchaus möglich, dass Sie mehrere Schuldbriefe im gleichen ersten Rang haben. Dann spricht man von einer Gleichrangigkeit der Grundpfandgläubiger.

Sie können bei Ihrem Grundbuchamt den bestehenden Schuldbrief löschen bzw. verkleinern lassen und einen oder zwei neue Schuldbriefe errichten lassen. Das gibt es allerdings nicht gratis. Lassen Sie sich über das genaue Vorgehen und die Gebühren von Ihrem Grundbuchamt informieren. In der Regel lohnt sich der Aufwand.

Irritierend finde ich die Auskunft Ihrer bisherigen Bank. Der Filialleiter weiss sehr wohl, dass man mehrere Schuldbriefe im gleichen Rang errichten kann. Es ist auch möglich, mehrere Hypothekentranchen von zwei Banken finanzieren zu lassen. Ich habe vielmehr den Verdacht, dass er Sie zwingen will, seiner Bank treu zu bleiben. Wenn nur ein Schuldbrief mit der Gesamtkreditsumme vorhanden ist, erweist sich dieser für wechselwillige Kunden als Hemmschuh und als letzte Möglichkeit einer Bank mit schlechteren Konditionen, Sie als Kunde bei der Stange zu halten. Damit entlarvt sich die Bank und offenbart, dass nicht etwa Sie als Kunde im Zentrum ihrer Bemühungen stehen, wie es oft in der Werbung heisst, sondern dass es ihr nur darum geht, ihre eigenen Gebühren zu sichern. Ein echter und freier Wettbewerb wird so erschwert.

Ich rate Ihnen daher erst recht, zwei neue Schuldbriefe zu errichten und die Bank zu wechseln. Generell sollte man nicht die Hypotheken stückeln, sondern auch mehrere Schuldbriefe mit unterschiedlichen Tranchen errichten. Damit sind Sie freier und können einfacher wechseln, wenn Ihnen eine andere Bank attraktivere Konditionen anbietet.

Rentables Wasser

Ich finde Wasser als Anlage interessant. Deshalb halte ich den Pictet-Water-P in Euro. Was mir weniger gefällt, sind die Kosten. Was halten Sie von der Idee, beim Thema Wasser zu bleiben, aber mit einem ETF? G. M.

Wasser ist der wichtigste Rohstoff der Welt und in vielen Ländern knapp. Darum macht es Sinn, in Firmen der Wassertechnologie, Wasserversorgung und Umweltdienste zu investieren, wie dies der Pictet-Wasserfonds erfolgreich tut. Allerdings ist der Fonds mit einer Kostenziffer TER von 2,01 Prozent teuer.

Günstiger fahren Sie mit passiv verwalteten Exchange Traded Funds wie iShares Global Water UCITS ETF mit Gesamtkosten von nur 0,65 Prozent oder Lyxor ETF World Water oder S&P Global Water Index Guggenheim. Ich zweifle, dass der Pictet-Wasserfonds über Jahre hinweg einen Mehrwert gegenüber passiven ETFs erreicht, der die höheren Gebühren rechtfertigt.

Viel Fantasie

Ich habe für einen sechsstelligen Betrag Aktien der Cosmo Pharma gekauft. Was halten Sie von dieser Aktie? H. S.

Die Aktien der an der Schweizer Börse kotierten Cosmo Pharma haben sich seit ihrem Börsengang vor acht Jahren vermehrfacht. Für 2015 hat das Unternehmen seine Gewinnprognose stark erhöht und eine Dividende in Aussicht gestellt.

Für Kursfantasie sorgt auch die Tatsache, dass die US-Gesundheitsbehörde das Gesuch zur Marktzulassung für den Cosmo-Produktkandidaten SIC 8000 zur schnelleren Entfernung von Polypen und Dickdarmkrebs im Frühstadium bewilligt hat. Auch in der EU besteht eine Marktzulassung, was operativ einiges Potenzial beinhaltet und die Aktien weiter stützen könnte.

Da die kleine Cosmo nur wenige Produkte hat, stufe ich die Risiken aber als hoch ein. Einen sechsstelligen Betrag würde ich nie in diese Aktien investieren, sondern sie nur als Depotbeimischung nutzen.